Auch Zwiebeln werden von Krankheiten und Schädlingen nicht verschont

Auch die robusten Zwiebeln werden von Krankheiten und Schädlingen nicht verschont. Durch die geschickte Auswahl des Standortes und der Nachbarn im Beet kann dem Befall vorgebeugt werden.

Zwiebeln Krankheiten
Früher Artikel Beim Düngen von Zwiebeln lieber etwas geiziger sein Nächster Artikel Zwiebeln nicht zu früh ernten

Falscher Mehltau

Der falsche Mehltau ist die häufigste Pilzerkrankung der Zwiebel, die bei dauerhaft feuchtem und kühlen Wetter auftreten kann. Die Sporen des Pilzes werden von den erkrankten Zwiebeln übertragen oder kommen aus dem Boden, wo sie von den überwinterten Pflanzen übrig geblieben sind.

Das Krankheitsbild äußert sich darin, dass das Laub sich verfärbt. Die Verfärbung ist allerdings anfänglich schwer zu bemerken, sodass sie sich ungehindert ausbreiten kann. Schreitet der Befall fort, sterben die Blätter ab und die Knolle hat es schwer, weiter zu wachsen.

Maßnahmen zum Vorbeugen:

  • beim Samenkauf auf die widerstandsfähige Sorten achten
  • die Pflanzen möglichst morgens oder nachmittags gießen, um die Feuchtigkeit über Nacht nicht auf den Blätter zu haben
  • luftiger Gartenplatz ist wichtig
  • die Reihen nicht zu eng anordnen, sodass die Pflanzen mehr Platz haben

Zwiebelfliege

Die Zwiebelfliege ist ein aggressiver Schädling, der ab April Eier an den jungen Pflanzen legt. Die daraus schlüpfenden Maden schädigen die Zwiebel, indem sie sich in diese hineinfressen. Die Zwiebelfliege schlüpft im Laufe des Jahres zwei bis drei Mal. Die erste Generation ist am gefährlichsten, weil die jungen Pflänzchen sich erst in Entwicklung befinden und nicht robust genug sind.

Man erkennt den Befall daran, dass die Jungpflanzen zunächst welken und danach ihr Grün vertrocknet. Die Zwiebeln fangen an zu faulen. Man merkt es vor allem daran, dass man die Zwiebeln ganz leicht aus dem Boden ziehen kann.

Das beste Mittel zur Vermeidung des Fliegenbefalls bieten die Schutznetze, die man über die Beete spannt. Dies ist besonders wichtig in der Zeit von der Aussaat im April bis Bildung der Knollen im Juni, da die heranwachsenden Pflänzchen zu diesem Zeitpunkt noch nicht widerstandsfähig sind. Günstig soll sich außerdem eine direkte Nachbarschaft zu Karotten auswirken. Weiter sollte man es mit dem frischen organischen Dünger nicht übertreiben.

Tipps & Tricks

Von einem lästigen Schädling bleiben die Zwiebeln verschont: die Schnecken mögen die Zwiebeln nicht, sie sind ihnen wohl zu scharf.

Text: Burkhard

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.