So gelingt der Anbau einer Artischocke im eigenen Garten

Die Artischocke gehört zu den exotischen Zier- und Gemüsepflanzen. Ihre Blüten verschönern jeden Garten. Freizeitgärtner, diese praxisbewährten Empfehlungen beim Anbau beachten, freuen sich über eine attraktive Zier- und Heilpflanze sowie eine kulinarische Delikatesse gleichermaßen.

Artischocke Anbau
Nächster Artikel Artischocken ernten

Wer es schafft, das stachlige Edelgewächs in seinem Garten zu kultivieren, profitiert von der äußeren Schönheit und den wertvollen Inhaltsstoffen. Die Artischocke wirkt cholesterinsenkend, entgiftend und stimulierend. Unter idealen Wuchs- und Standortbedingungen kann man 3, 4 oder sogar 5 Jahre die Blüten bewundern und ihre Früchte genießen.

Standort und Artischocken Pflanzen

Artischocken lieben einen warmen, sonnigen und windgeschützten Standort. Als Tiefwurzler bevorzugen sie lockeren, nährstoff- und humusreichen Boden. Artischocken lassen sich auf der Fensterbank vorziehen oder als Direktsaat ins Freie pflanzen. Wer Artischocken noch im gleichen Jahr ernten will, sollten im Februar mit der Aussaat starten. Am besten drei Samen pro Anzuchtschale einsäen und nur die kräftigsten Pflanzen davon kultivieren. Die ideale Keimtemperatur liegt zwischen 20 und 25 Grad. Mitte Mai kannst Du die Artischockenpflänzchen im Freiland mit einem Abstand von 60 Zentimeter anbauen.

Sortenwahl nach regionalem Klima

Damit die Anzucht einer Artischocke gelingt, sollte eine Sorte gewählt werden, die das regionale Klima verträgt. Die violette Artischocke reagiert beispielsweise auf Regen extrem empfindlich und liebt Sonne. Die robuste Sorte “Große von Laon” verträgt dagegen auch feuchtkaltes Wetter. Die bekanntesten Artischockensorten:

Große von Laon – essbare, kältetolerante, bewährte Sorte
Kardy – essbare, kältetolerante und reich blühende Zierartischocke
Orlando F1 – essbare, geschmackvolle und dornlose Artischocke
Madrigal F1 – essbare, mittelfrühe und groß knospige Sorte

Erntezeit ab dem 2. Lebensjahr

Ab dem 2. Lebensjahr kannst Du Deine Artischocken vom Sommer bis in den Spätherbst ernten. Die Früchte sind reif, sobald sich die äußeren Blätter öffnen. Dann ist Erntezeit, denn der essbare Boden wird mit dem Aufblühen der Artischocke ungenießbar. Nimm deshalb die Blütenköpfe noch vor dem Aufblühen ab. Sowohl der Blütenboden als auch die Hüllkelchblätter gelten weltweit als Delikatesse.

Artischocken sicher überwintern

Verfärben sich die Artischockenblätter im Spätherbst gelb, schneide die langen Blütenstiele zurück und binde die Blätter lose zusammen. Die Ausläufer verbleiben am Stock für die Teilung im Frühjahr. Eine Lage Stroh mit zusätzlicher Vliesabdeckung bietet einen optimalen Winterschutz. Um Nässeschäden zu vermeiden, decke die Pflanzen im April wieder auf.

Tipps & Tricks

Du willst Deine Artischocke sicher überwintern? Dann nimm die Pflanze samt Wurzeln aus der Erde und bewahre sie in einer Kiste Sand im Keller bei 15° Grad auf.

Text: Regina Müller
Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Rating: 0/5. 0 Stimmen

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.