Amberbaum Stamm
Ein Amberbaum als Hochstamm wird in unseren Breitengraden bis zu 15 Meter hoch

Der Amberbaum auf Hochstamm – alles was man wissen muss

Während sich die Einen für die Miniaturausgabe, den Amberbaum als Bonsai, interessieren, liebäugeln andere mit der unübersehbaren Variante, dem Amberbaum auf Hochstamm. Was ist bei dieser Form zu beachten?

Früher Artikel Amberbaum: Welche Sorten kann man wirklich empfehlen? Nächster Artikel Den Amberbaum schneiden: Zeitpunkt, Notwendigkeit und mehr

Vorzüge dieses Hochstammes

Als Hochstamm ist der Amberbaum insbesondere zur Herbstzeit nicht zu übersehen. Er leuchtet regelrecht wie ein Lichtkegel auf. Das hat er seinem an sonnigen Standorten farbenfrohen Herbstlaub zu verdanken. Dieses präsentiert sich in den schönsten und schillerndsten Herbstfarbtönen!

Weiterhin überzeugt dieser Baum mit seinem Wuchs. Viele Sorten bilden von Natur aus eine formschöne Krone aus. Sie bedarf keines Formschnitts, sondern ist ohne Zuhilfenahme einer Astschere etc. kegelförmig bis rundlich gewachsen. Nicht zuletzt hat man mit diesem Hochstamm hat man nicht viel Arbeit, wenn er einmal angewachsen ist.

Welche Größe erreicht der Amberbaum auf Hochstamm?

Während der Amberbaum in seiner Heimat Nordamerika bis zu 40 m hoch wachsen kann, bleibt er hierzulande in der Regel deutlich kleiner. Seine Endhöhe liegt zwischen 10 und 15 m.

In der Breite nimmt der auf Hochstamm gezogene Amberbaum ein Maß zwischen 3 und 7 m ein. In Nordamerika ist eine Wuchsbreite von 10 m keine Seltenheit. Doch bis er so breit geworden ist, dauert es mindestens ein Jahrzehnt.

Hier weitere Details zu seinem Wuchs:

  • Stammhöhe: 160 bis 180 cm
  • beim Kauf meistens etwa 3,50 m hoch
  • Wuchsgeschwindigkeit: 20 bis 50 cm pro Jahr
  • Krone zunächst schmal, später eirund bis rund

Den Amberbaum auf Hochstamm pflanzen

Diesem Herzwurzler sollten Sie viel Platz einräumen! Nicht nur seine Krone wird recht breit. Auch die Wurzeln (Herzwurzler) sind weitreichend. Ideal sind vollsonnige Standorte geeignet. Im Halbschatten wächst der Amberbaum schon langsamer und wird im Herbst weniger farbenprächtig.

Im Alter ist von einer Umpflanzaktion abzuraten. Das verträgt der Amberbaum schlecht. In jungen Jahren (bis zu 5 Jahre) ist das Umpflanzen kein Problem. Damit das nicht nötig wird, sollten Sie dem Pflanzabstand eine hohe Bedeutung zumessen. Halten Sie am besten einen Abstand von 5 m!

Perfekte Standorte für den Hochstamm

Hochstämme können nicht überall gepflanzt werden. Für ein solch prachtvolles und auch kostenintensives Exemplar wie den Amberbaum sollten Sie einen Standort wählen, an dem er nicht zu übersehen ist. Gut geeignet sind unter anderen:

  • offene Rasenflächen
  • Parkanlagen
  • Alleen
  • Straßenbereiche
  • großzügige Hausgärten
  • Waldrandgebiete
  • Bürokomplexe

Winterschutz – zunächst empfehlenswert

In den ersten Jahren ist es kein Fehler, den Amberbaum im Winter ein wenig zu schützen. Im Frühjahr kann er bei Bedarf geschnitten werden. Bei dieser Größe brauchen Sie eine Leiter!

Tipps

Lassen Sie das Laub des Hochstamms im Herbst auf dem Boden liegen. Es verrottet und dient dem Baum als Dünger im neuen Jahr. Somit bleibt eine zusätzliche Düngung erspart.

Text: Anika Gütt

Beiträge aus dem Forum