Den Amberbaum düngen – Zeit, Abstände, Mittel und mehr

Der Amberbaum ist hierzulande ein Zierbaum für öffentliche Parkanlagen und all jene Gärtner, die viel Platz haben. Auf offenen Flächen als Solitär wirkt er am besten. Doch wenn er unter Nährstoffmangel leidet, büßt er stark an Attraktivität ein.

Amberbaum Blätter Dünger
Die herabgefallenen Blätter dienen dem Amberbaum in der Natur als Dünger

Nährstoffreiche Erde wird bevorzugt

Ein nährstoffreiches Substrat trifft den Geschmack des Amberbaums. Daher gehört das regelmäßige Düngen zu den Hauptaspekten in der Pflege und insbesondere bei einer Kübelhaltung. Ohne Nährstoffe sieht der Amberbaum alt aus. Sein Wachstum leidet darunter ebenso wie seine Anfälligkeit für Krankheiten.

Lesen Sie auch

Der Amberbaum düngt sich selbst

In der Natur kommt niemand und düngt den Amberbaum. Warum? Weil er unter anderen von seinem herunterfallenden Laub gedüngt wird. Doch dieses wird von hierzulande heimischen Gärtnern aus ordnungsliebenden Gründen zusammengerecht und auf den Kompost befördert. Wenn Sie Wert auf Einfachheit legen, lassen Sie das Laub liegen.

Der Zeitraum – Mai bis August

Wer zu Dünger greifen will, sollte den passenden Zeitraum dafür nicht unbeachtet lassen. Der Amberbaum sollte nicht vor Mai gedüngt werden. Bis August kann er in regelmäßigen Abständen Düngergaben erhalten.

Nicht nach September düngen!

Allerspätestens Mitte September sollte der Amberbaum nicht mehr gedüngt werden. Wer es dennoch tut, riskiert, dass die Triebe des Baumes nicht richtig ausreifen können. Die Folge: Frostschäden durch die Winterzeit. Erfrorene Triebe müssen dann im Frühjahr abgeschnitten werden.

Die Abstände zwischen den Düngergaben und die Düngemengen

Grundsätzlich ist der Amberbaum nicht besonders anspruchsvoll im Bezug auf das Düngen. Es genügt ihm, alle 2 Wochen Dünger zu erhalten. Und selbst, wenn Sie das vergessen sollten, schadet ihm das nicht. Bis sich ein Nährstoffmangel bemerkbar macht, vergehen bei Kübelpflanzen schon mehrere Monate. Dosieren Sie den Dünger lieber sparsam!

Geeignete Düngemittel für Freiland und Kübelpflanzen

Das ist bei der Wahl der Düngemittel zu beachten:

  • mineralisch oder organisch – beides ist geeignet
  • für Kübelpflanzen Flüssigdünger verwenden
  • keine kalkhaltigen Düngemittel verwenden
  • starke Düngemittel wie Blaukorn nicht öfter als einmal jährlich ausbringen
  • gut geeignet: Kompost, Hornspäne, Jauche
  • ebenfalls praktisch: Mulchschicht aus Rinde, Rasenschnitt, Brennnessel oder anderem

Tipps

Schon beim Pflanzen ist es ratsam, der Erde Kompost beizumengen!

Text: Anika Gütt

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.