Amberbaum

Amberbaum-Sorten: Farbenpracht für Ihren Garten

Artikel zitieren

Amberbäume verzaubern mit ihrer imposanten Erscheinung und faszinierenden Herbstfärbung. Dieser Artikel stellt verschiedene Arten und Sorten des Amberbaums vor, beleuchtet deren Eigenschaften und gibt Tipps zur optimalen Pflege.

Amberbaum Arten
Am bekanntesten ist der Amerikanische Amberbaum

Der Amerikanische Amberbaum (Liquidambar styraciflua): Ein Farbenspiel der Extraklasse

Der Amerikanische Amberbaum ist bekannt für seine beeindruckende Wuchsform und spektakuläre Herbstfärbung. Seine Blätter erinnern an Ahorn und erstrahlen in einer Farbpalette von leuchtendem Gelb bis hin zu intensivem Rot. Mit einer Höhe von 10 bis 30 Metern und einer Kronenbreite von 6 bis 12 Metern eignet sich dieser majestätische Baum besonders für größere Gärten.

Lesen Sie auch

Sortenvielfalt des Amerikanischen Amberbaums

Die verschiedenen Sorten des Amerikanischen Amberbaums bieten für jeden Garten und Geschmack die passende Option:

  • ‚Worplesdon‘: Diese Sorte wächst schmal pyramidal und erreicht eine Höhe von 12 bis 15 Metern. Das dunkelgrün glänzende Laub verwandelt sich im Herbst in ein spektakuläres Orange bis Weinrot. Mit einer Wuchsbreite von bis zu 8 Metern ist ‚Worplesdon‘ eine hervorragende Wahl für größere Gärten.
  • ‚Gum Ball‘: ‚Gum Ball‘ begeistert als kompakter Kugelbaum mit einer Wuchshöhe von 3 bis 5 Metern. Die dichte Verzweigung macht ihn zum idealen Mittelpunkt in kleineren Gärten, während seine Herbstfärbung in intensiven Orange- und Violetttönen leuchtet.
  • ‚Slender Silhouette‘: Als eleganter, säulenförmiger Alleebaum oder für schmale Gartenräume eignet sich ‚Slender Silhouette‘ hervorragend. Mit einer Höhe von 6 bis 12 Metern und einer schlanken Wuchsform von lediglich 1,5 bis 2 Metern Breite besticht er durch seine eindrucksvolle Silhouette und seine warme Herbstfärbung in Gelb, Orange und Rot.
  • ‚Rotundiloba‘: Diese Sorte zeichnet sich durch ihre rundlichen, ungelappten Blätter aus. Besonders auffällig ist die intensive rote Herbstfärbung, die in jedem Garten ein optisches Highlight setzt.

Der Taiwanesische Amberbaum (Liquidambar formosana): Exotische Schönheit aus Asien

Der Taiwanesische Amberbaum, auch bekannt als Liquidambar formosana, stammt ursprünglich aus den Bergregionen Chinas, Taiwans und Teilen Vietnams. Mit einer Wuchshöhe von bis zu 30 Metern und einer breiten, dichten Krone spendet er nicht nur Schatten, sondern ist auch eine Zierde für jeden Garten oder Park. Die handförmig gelappten Blätter sind im Sommer glänzend grün und verwandeln sich im Herbst in ein spektakuläres Purpurrot.

Der Taiwanesische Amberbaum ist an geschützten Standorten winterhart bis zu -18°C. Im Vergleich zum Amerikanischen Amberbaum ist er jedoch etwas frostempfindlicher. In kälteren Regionen empfiehlt sich daher die Kultivierung im Kübel, um den Baum im Winter schützen zu können.

Der Chinesische Amberbaum (Liquidambar acalycina): Ein Geheimtipp für Gartenliebhaber

Der Chinesische Amberbaum stammt aus den südöstlichen Provinzen Chinas und Teilen Ostasiens. Dieses Laubgehölz erreicht eine stattliche Höhe von bis zu 25 Metern und entwickelt eine breit vasenförmige Krone mit einer Breite von bis zu 10 Metern. Seine Blätter ähneln denen des Amerikanischen Amberbaums, sind jedoch etwas kleiner und weniger stark gelappt. Im April und Mai zeigt er hellgrüne Blüten. Die Blattfarbe wechselt von einem intensiven Dunkelrot im Frühling über ein sattes Grün im Sommer zu einem spektakulären Orange-Rot im Herbst.

Besonderheiten und Ansprüche des Chinesischen Amberbaums

Neben seinem malerischen Blattwerk bereichern die kleinen, runden, dunkelbraunen Kapselfrüchte den Garten auch nach dem Laubfall. Der Chinesische Amberbaum bevorzugt sonnige bis halbschattige Standorte und ist frosthart bis zu -15 °C. Ein geschützter Standort und ein humoser, gut durchlässiger Boden bilden die idealen Voraussetzungen für ein gesundes Wachstum.

Der Chinesische Amberbaum ist eine Rarität und eine Bereicherung für jeden Garten. Als Solitär zieht er alle Blicke auf sich und setzt mit seiner Größe und dem lebendigen Farbenspiel eindrucksvolle Akzente.

Der Orientalische Amberbaum (Liquidambar orientalis): Duftende Schönheit aus dem Mittelmeerraum

Der Orientalische Amberbaum (Liquidambar orientalis) ist eine prächtige Baumart, die vor allem im südwestlichen Teil der Türkei und auf Rhodos vorkommt. Dieses sommergrüne Gehölz erreicht eine Höhe von bis zu 35 Metern und bildet eine schmale, kegelförmige Krone mit einer Breite von 4 bis 8 Metern aus.

Die Blätter des Orientalischen Amberbaums sind dunkelgrün und zeigen sich von April bis Mai mit unscheinbaren, grünen Blüten. Aus den duftenden Blättern wird ein Harz gewonnen, das in der Parfümerie und Pharmazie Verwendung findet.

Standortansprüche und Pflegehinweise

Der Orientalische Amberbaum bevorzugt sonnige bis halbschattige Standorte und gedeiht am besten in durchlässigen, humosen und nährstoffreichen Böden. Da er aus mediterranen Gebieten stammt, ist er nur bedingt frosthart und verträgt Kälteperioden bis etwa -10 °C.

Wuchsformen des Amberbaums: Vielfältige Gestaltungsmöglichkeiten

Amberbäume bieten eine beeindruckende Vielfalt an Wuchsformen, die sich auf unterschiedlichste Weise in die Gartengestaltung integrieren lassen:

  • Hochstamm: Der Hochstamm zeichnet sich durch einen starken, einzelnen Stamm und eine breite, oft kegelförmige Krone aus. Mit seiner spektakulären Herbstfärbung verleiht er jedem Garten ein majestätisches Flair.
  • Mehrstämmig: Die mehrstämmige Variante präsentiert sich breit und buschig und bietet eine attraktive, naturnahe Gestaltungsoption.
  • Kugelform: Die Kugelform besticht durch eine kompakte, kugelförmige Krone und eignet sich ideal für kleinere Gärten oder als Zierbaum in größeren Anlagen.
  • Spalierbaum: Amberbäume lassen sich auch als Spalier ziehen, um lineare, flache Kronen zu bilden. Diese Erziehungsform eignet sich besonders zur grünen Wandgestaltung oder als lebender Sichtschutz.