Amberbaum: Welche Sorten kann man wirklich empfehlen?

Das Interesse am Amberbaum ist geweckt. Nun soll ein Exemplar gepflanzt werden, das wirklich spitzenmäßig ist. Doch sich in der Welt der zahlreichen Sorten zurechtzufinden kann zu einer wahren Herausforderung werden...

Amberbaum Arten
Am bekanntesten ist der Amerikanische Amberbaum
Nächster Artikel Der Amberbaum auf Hochstamm – alles was man wissen muss

Der bekannteste Amberbaum: Der Amerikanische Amberbaum

Grundsätzlich ist es ratsam, hierzulande nur den Amerikanischen Amberbaum zu pflanzen. Er ist die einzige Art, die winterhart ist. Sie finden ihn auch unter dem Namen Liquidambar styraciflua. Temperaturen bis -24 °C (in geschützten Lagen) übersteht er ohne Probleme.

Lesen Sie auch

Weniger bekannte Arten

Wesentlich unbekannter sind hingegen die anderen 3 Arten. Hier sind sie aufgelistet mit ihren Herkunftsgebieten:

  • Taiwanesischer Amberbaum (Liquidambar formosana): Vietnam, Korea, Taiwan, China
  • Chinesischer Amberbaum (Liquidambar acalycina): China, Japan
  • Orientalischer Amberbaum (Liquidambar orientalis): Griechenland, Türkei

Kugelrunde Krone gewünscht? ‚Gumball‘ hat sie!

Wenn Sie nicht den Platz für einen bis zu 40 m hohen und 8 m breiten Amberbaum haben, können Sie mit dem Kugel-Amberbaum die richtige Wahl treffen. Er ist im Handel auch oftmals unter dem Namen Liquidambar styraciflua ‚Gumball‘ zu finden.

Diese Sorte ist kleinwüchsig. Sie wird maximal 2 m hoch. Zudem wächst sie recht langsam mit 5 bis 10 cm pro Jahr an Neuzuwachs. Sie können Sie in den Hausgarten und sogar in einen Kübel beispielsweise auf die Terrasse pflanzen.

Die Krone ist bei dieser Sorte einzigartig kugelförmig und das von Natur aus. Hier müssen Sie nicht regelmäßig schneiden, um die Kugelform zu erhalten. Im Herbst färbt sich das Laub dieser Sorte rot und gelb.

Weitere empfehlenswerte Sorten vom Amerikanischen Amberbaum

Doch nicht nur ‚Gumball‘ ist beliebt. Wie wäre es beispielsweise mit der Sorte ‚Stella‘? Sie zeichnet sich durch ein tief geschnittenes, dunkelgrünes Laub auf. Im Herbst färbt es sich dunkelrot. Diese Sorte kann bis zu 25 m hoch wachsen. Sie gehört damit zur ‚Mittelklasse‘.

Außerdem bewährt haben sich diese Sorten:

  • ‚Worplesdon‘: schwacher Wuchs, symmetrisch wirkend, 10 m hoch, feuerrot im Herbst
  • ‚Variegata‘: 2 m hoch, weißbuntes Laub, für Kübel geeignet
  • ‚Oktoberglut‘: gelb, orange und rot im Herbst, 3 m hoch, langsamwüchsig
  • ‚Silver King‘: 5 m hoch, rotbraune Rinde, grün-weiß panaschiertes Laub, im Herbst orange, rot bis purpur

Tipps

Wenn Sie über einen Wintergarten verfügen, können Sie sich auch an solch kälteempfindliche Exemplare wie den Orientalischen Amberbaum wagen. Setzen Sie ihn in den Kübel und holen Sie ihn im Herbst in den Wintergarten!

Text: Anika Gütt

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.