Nach der Blüte mit dem Alpenveilchen richtig umgehen

Während ihrer Blütezeit bestechen die Alpenveilchen optisch mit ihren geneigten Blütenhäuptern, die je nach Art angenehm duften. Sind die Blüten ausgepowert, verwelken sie. Doch was nun?

Alpenveilchen Ruhezeit
Das Alpenveilchen sollte nach der Blüte weniger gegossen und nicht mehr gedüngt werden

Alpenveilchen in Topfkultur auspflanzen

Wenn das Alpenveilchen im Topf im April verblüht ist, braucht es nicht weggeworfen zu werden. Es kann den Sommer im Garten verbringen. Pflanzen Sie es einfach an einen schattigen Platz beispielsweise unter Sträuchern oder Bäumen ein. Im Spätsommer holen Sie es wieder herein.

Pflege – hier bedarf es einiger Veränderung

Da nach der Blütezeit die mehrwöchige Ruhephase beginnt, sollte die Pflege angepasst werden, um Schäden an bzw. Überanspruchung der Pflanze zu vermeiden:

  • verwelkte Blüten auszupfen
  • ggf. umtopfen
  • Düngergaben einstellen
  • sparsamer gießen

Tipps & Tricks

Das Alpenveilchen sollte nach der Blüte nicht zurückgeschnitten werden. Es zieht sich von allein zurück, wobei es die restlichen Nährstoffe aus seinen Blättern in seine Knolle katapultiert.

Text: Anika Gütt

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.