Agave Minusgrade
Einige Agavenarten vertragen auch Temperaturen unter 0 Grad

Eine Agave richtig pflegen: Faktoren wie Temperatur, Licht und Wasser

In vielen Regionen entlang des Mittelmeers ist die Agave als Topfpflanze oder verwildert aus dem Landschaftsbild kaum wegzudenken. Wenn Sie diese in ihren Bedürfnissen den Kakteen ähnliche Pflanze selbst kultivieren möchten, so sollten Sie nicht nur die Temperatur vor Ort im Auge behalten.

Pflegehinweise der jeweiligen Agavenart beachten

Ob eine Agave winterhart ist oder nicht, hängt nicht zuletzt von der jeweiligen Agavenart ab. So lassen sich die älteren Exemplare mancher Agavenarten durchaus in bestimmten Lagen im Freien überwintern, während andere dagegen auf der Fensterbank besser aufgehoben sind. Grundsätzlich sollten noch relativ frisch gewonnene Ableger besser vor dem Frost geschützt werden als ältere Exemplare.

Nicht immer ist eine zu niedrige Temperatur schuld

Wenn Blätter der Agaven während oder nach dem Überwintern gelb werden, so muss dies nicht zwingend an Frostschäden liegen. Die Gründe können auch in den folgenden Faktoren zu suchen sein:

  • Staunässe an den Wurzeln
  • Hitzeschäden durch eine abrupte Umstellung beim Auswintern
  • Krankheiten
  • zu wenig Licht im Winterquartier

Tipps

Bei einer Überwinterung im Haus sollten die im Topf auf der Terrasse gezogenen Agaven möglichst kühl bei etwa 10 bis 15 Grad Celsius überwintert werden. Im Frühjahr dürfen diese Agaven dann möglichst nicht gleich an einen vollsonnigen Standort gestellt werden, um den Pflanzen die Umstellung durch eine Gewöhnungszeit zu erleichtern.

Text: Alexander Hallsteiner

Beiträge aus dem Forum