Agave Samen
Agaven bilden nach der Blüte Früchte mit Samenkapseln

Bildet die Agave im Garten eine nutzbare Frucht?

In Mexiko, der ursprünglichen Heimat vieler Agavenarten, bilden Agaven die wirtschaftliche Lebensgrundlage für eine Vielzahl von Menschen. Dabei könnte die tatsächliche Art der Nutzung dieser außergewöhnlichen Pflanzen für so manchen Hobby-Gärtner überraschend sein.

Die relativ seltene Blüte der Agaven

Der Name Jahrhundertpflanze hat sich für bestimmte Agaven deshalb in früheren Zeiten eingebürgert, weil manche Arten der Agave tatsächlich erst nach relativ langer Zeit eine Blüte bilden. Bei den größten Agavenarten dauert es mitunter mehrere Jahrzehnte, bis sich am oberen Ende eines bis zu 12 Meter hohen Blütenstandes die Blüten für die Befruchtung öffnen. Im Idealfall bilden sich als Früchte dann dreikammerige Kapseln mit flachen schwarzen Samen in ihrem Inneren. Da die Samen aufgrund der seltenen Blüte schwer zu bekommen sind, werden Agaven in der Regel unkompliziert durch die Ablegerbildung aus den sogenannten Kindeln vermehrt.

Diese Produkte werden aus Teilen bestimmter Agaven hergestellt

Anhand des Sortiments im Supermarkt könnten manche Gärtner den Eindruck bekommen, dass Agaven besonders süße Früchte ausbilden. Dabei wird der sogenannte “Agavendicksaft” nicht aus den Früchten, sondern aus dem Strunk bestimmter Agaven hergestellt, der nach dem Abschneiden der Blätter übrig bleibt. Außer dem bekannten Agavendicksaft werden auch die folgenden wirtschaftlich bedeutsamen Produkte aus Teilen der Agave hergestellt:

  • Sisal
  • Mezcal
  • Tequila

Für die Gewinnung von Sisal werden Agavenarten wie die Agave sisalana und die Agave cantala auf speziellen Sisal-Plantagen gezielt angebaut. Die Blaue Agave (Agave tequilana) dient als Grundstoff für die Herstellung der Spirituose Tequila, die weltweit auch gewissermaßen als ein Nationalgetränk der Mexikaner gilt.

Vorsicht vor eigenen Experimenten mit Agaven

Manche Menschen verwechseln Agaven aufgrund des relativ ähnlichen Aussehens der Blätter mit der Aloe vera. Von eigenen Versuchen zur Herstellung von Tequila oder Agavendicksaft aus den Agaven im Garten sollten Sie ohne entsprechende Fachkenntnisse absehen, da bestimmte Agavenarten durchaus auch leicht giftig sein können.

Tipps

Sobald Ihre Agave im Garten einen Blütenstand ansetzt, können Sie die Früchte bzw. die Samen auch ausreifen lassen. Das Entfernen des Blütenstands vor dem Vertrocknen verhindert nicht das berüchtigte Eingehen der Pflanzen nach dem Blühen. Bessere Chancen auf das Überleben der Mutterpflanze auch nach dem Fruchtansatz haben Sie, wenn Sie vorhandene Kindel abtrennen und die Pflanze vorsichtig umtopfen.

Beiträge aus dem Forum

  1. Andreas
    Frage
    Andreas
    Plauderecke
    Anrworten: 0
  2. Elfie
    Kirschbaum
    Elfie
    Gemüse- & Obstgarten
    Anrworten: 1