Agave Ableger abtrennen
Agaven vermehren sich selbst über Kindel

Bei der Agave die Kindel genannten Ableger richtig abtrennen

Viele Agavenarten blühen erst nach Jahrzehnten, weshalb Samen für die Vermehrung auch entsprechend selten und schwer aufzutreiben sind. Da kommt es Hobbygärtnern durchaus gelegen, dass die meisten Agaven über Kindel genannte Ableger selbst die Basis für den Ausbau des Pflanzenbestands legen.

Der richtige Zeitpunkt für das Abtrennen der Kindel

Grundsätzlich ist das Abtrennen der KIndel zu verschiedenen Zeitpunkten möglich, da nicht frostharte Agaven im Haus überwintert, manche Agavenarten aber auch ganzjährig im Haus kultiviert werden. Bei Exemplaren im Topf bilden sich die Kindel nicht selten während der winterlichen Ruhephase, zur Stressminimierung für die Pflanzen bietet sich das Abtrennen dann gemeinsam mit dem Umtopfen nach dem Auswintern an. Wählen Sie möglichst trockene Wetterphasen im Frühjahr und Frühsommer aus, damit alle Schnittstellen nach dem Abtrennen für mindestens einige Tage lang gut abtrocknen können. Bei kleineren Agavenarten sollten die Kindel mindestens 5 cm groß sein, bei den größeren Arten etwa 10 cm.

Kindel mit eigenen Wurzeln abtrennen

Manche Kindel wachsen im Topf der Agaven mit einem gewissen Abstand zur Mutterpflanze, sind aber trotzdem mit deren Wurzelwerk verbunden. In diesen Fällen untergraben Sie die Wurzelverbindung und trennen Sie sauber mit einem scharfen Messer oder einer Pflanzschere durch. Warten Sie zumindest einige Stunden oder auch Tage, um die Schnittstelle an der Mutterpflanze abtrocknen zu lassen. Dann können Sie das fehlende Substrat wieder auffüllen. Vorsicht vor einem zu häufigen Gießen: Die Mutterpflanze sollte mit ihrer verringerten Wurzelmasse als Ausgleich keinesfalls mehr, sondern eher etwas weniger gegossen werden.

Direkt am Strunk ansitzende Kindel abtrennen

Bei manchen Agaven bilden sich die sogenannten Kindel direkt am Pflanzstrunk und zunächst ohne eigene Wurzeln. Bei diesen Ablegern sollten Sie darauf achten, die Kindel tief genug abzutrennen, damit deren Blattrosette nicht auseinanderfällt. Gleichzeitig dürfen Sie aber auch nicht zu tief in den Strunk der Mutterpflanze schneiden. Sie können die Schnittstellen zur Sicherheit auch mit etwas Holzkohlestaub behandeln. Die Kindel werden zum Bewurzeln etwa 1 cm tief entweder in spezielle Kakteenerde oder in eine Mischung aus gewöhnlicher Blumenerde und einem der folgenden Substrate gesteckt:

  • Bims-Kies
  • Lava-Sand
  • Quarzsand

Halten Sie das Substrat für die Wurzel bildenden Kindel nach etwa einer Woche gleichmäßig feucht. Gießen Sie grundsätzlich aber nur sehr sparsam, da Agaven sonst schnell krankheitsähnliche Symptome zeigen.

Tipps

Wenn eine große Agavenart nach mehr als 20 oder 30 Jahren blüht, dann zieht dies in der Regel das Absterben der Pflanze nach sich. Sie können dieses natürliche Absterben der Pflanze aber unter Umständen umgehen, wenn Sie rechtzeitig alle Kindel abtrennen und das Prachtexemplar in ein anderes Pflanzgefäß umtopfen.

Text: Alexander Hallsteiner

Beiträge aus dem Forum

  1. riji
    kirschbaum
    riji
    Obstbäume & Obstgehölze
    Anrworten: 1
  2. Andreas
    Kirschbaum
    Andreas
    Gartenverein
    Anrworten: 4
  3. Andreas
    Herbst
    Andreas
    Gartenverein
    Anrworten: 3