Zitronenbaum überwintern

Zitronenbaum frostfrei überwintern

Aufgrund des Lichtmangels im Winter sollten Zitronen stets kühl, aber frostfrei überwintert werden. Bei Temperaturen unter 12 °C stellen die Pflanzen ihre Wurzelaktivitäten größenteils ein und benötigen weniger Licht und Nährstoffe, ergo überstehen sie die für sie ungünstigen Lichtverhältnisse bedeutend besser. Ein Blattverlust gerade gegen Ende der Winterruhe ist nicht ungewöhnlich.

Früher Artikel Zitronenbaum regelmäßig düngen Nächster Artikel Zitronenbaum veredeln leicht gemacht

Das optimale Klima

Im Kübel gehaltene Zitronen überwintern am besten bei Temperaturen von um die fünf °C, wobei das Thermometer tagsüber durchaus auf bis zu 15 °C steigen darf. Nachts sind etwa neun bis zwölf °C optimal. Diese Temperaturen entsprechen den natürlichen Standortbedingungen des Zitronenbaums, wobei höhere Gradzahlen als 12 °C auf Dauer nicht zu empfehlen sind. In diesem Fall würde der Baum aus der Winterruhe aufwachen.

Für ausreichend Licht sorgen

Da Zitronen immergrün sind, benötigen sie jedoch auch bei kalter Überwinterung eine gewisse Mindestlichtmenge, um ihre Lebensfunktionen aufrechtzuerhalten. Die in hiesigen Breiten im Winter übliche Lichtintensität ist für die Photosynthese und somit für die Neubildung von Assimilaten nicht ausreichend – nur maximal acht Stunden Tageslicht, obendrein gefiltert durch die Fensterverglasung, wirkt auf Zitronenbäume wie eine Dauernacht. Deshalb werfen im Wohnzimmer überwinterte Zitronen im Frühjahr oft ihre Blätter ab bzw. reagieren sogar mit Aststerben, weil sie keinerlei Energiereserven mehr übrig haben.

Was tun bei hellen Blättern?

Chlorosen, Blattaufhellungen mit noch grün verbleibenden Blattadern, sind häufig beobachtete Mangelerscheinungen. Ursache hierfür sind bei Austrieben im Frühjahr und Herbst die kalten Nachttemperaturen, die die Nährstoffaufnahme durch die Wurzeln erschweren. Ein großer oder gar kompletter Laubverlust ist dagegen fast immer die Folge eines zu warmen und / oder zu dunklen Standorts im Winter. Allerdings treibt die Pflanze in der Regel wieder aus.

Hohe Luftfeuchtigkeit im Winterquartier

Als dritter Faktor hat die Luftfeuchte einen Einfluss auf die Pflanzen. Eine erhöhte Luftfeuchtigkeit im Überwinterungsquartier hat sowohl Vor- als auch Nachteile.

Vorteile einer hohen Luftfeuchtigkeit

  • Die Vermehrungsrate von Spinnmilben, die trockenes Klima lieben, wird stark gebremst.
  • Wenn die Kübel im Winter wenig gegossen werden und ein Ballen auch einmal unbemerkt ganz durchtrocknet, hat die Pflanze immer noch die Chance, über die Blätter an das notwendige Wasser zu gelangen – ein Trocknungsschaden wird so leichter verhindert.

Nachteile einer hohen Luftfeuchtigkeit

  • Die Gefahr, dass Grauschimmelfäule (Botrytis) an unausgereiften Trieben, Wunden und jungen Früchten auftritt, ist sehr hoch. Wenn die Triebteile nicht schnell entfernt werden, wandert der Pilz den Ast in Richtung Stamm weiter.
  • Eventuell noch mit eingeschleppte Schnecken werden durch die Luftfeuchtigkeit noch gefördert.
  • Zieht man es vor, die Pflanzen lufttrockener zu überwintern, so kann durch eine Schädlingsbehandlung im Herbst die Milbengefahr minimiert werden.

Tipps & Tricks

Im Winter sollten Pflanzenlampen als Zusatzbeleuchtung angebracht werden. Achten Sie auch auf die von den Lampen erzeugte Wärme – hier empfehlen sich nicht zuletzt aus Kostenersparungsgründen Neonlampen.

Beiträge aus dem Forum

  1. Stecklinge Forsythie

    Hallo zusammen, bilden nur Jährlinge Wurzeln oder klappt das Wurzelnschlagen auch bei schon verholzten Trieben? Danke

  2. Verluste durch Utra-Sommer 2018

    Guten Tag zusammen, puh, ich bin so fertig von den letzen Tagen, so ein RESET im Garten geht in die Knochen! Wir stellen unseren Garten ja um, weg vom Wasserschlucker Rasen. Das macht Arbeit, ich bin auf das Ergebnis ja gespannt! Nun endlich zeigt sich ja auch das erste Grün. Zeit mal durch den Garten zu gehen, um zu sehen, in welcher Pflanze denn nach dem Hitzesommer und den ebenso trockenen Wintermonaten noch Lebensmut steckt. Zum Glück haben es die meisten ja doch geschafft, mit einem vernünftigen Rückschnitt dürfte der Start ins Sommerhalbjahr also gut klappen. Aber bei ein paar []

  3. erster Schnitt Feigenbaum

    Hallo Gartenfreunde Ich habe seit letztem Sommer einen Feigenbaum in einem Topf (wobei man noch nicht wirklich von "Baum" sprechen kann:) ). Überwintert hat er im kühlen Treppenhaus und er gedeiht weiterhin prächtig. Nun stellen sich mir die Fragen, 'ob', 'wann' und 'wie' ich den das erste mal schneiden muss? Ich hab mal ein Bild mitgeschickt. Sollte ich den so belassen und er mach später selber Seitentriebe und ein Schnitt ist erst in ein paar Jahren notwendig? Oder muss ich den jetzt "köpfen"? Ich habe im Netz viel über das Schneiden von Feigenbäumen gefunden. Jedoch nicht, wann und wie diese []

  4. Moos kontra magere Blumenwiese als Bienenweide

    Hallo Leute, ihr schreibt, dass Moos auf schattigen und mageren Böden gut gedeiht. Diese Magerkeit brauche ich aber gerade für die Wildblumen, die auch magere Böden bevorzugen. Habe extra Rasenziegel abgetragen und Sand eingestreut. Und nun ist alles bedeckt mit Moos. Was soll ich tun? Ich muss dazu sagen, dass in den ersten 2 Jahren die Bienenweide wunderbar bunt vielfältig geblüht hat. Und jetzt nur noch Moos!

  5. Pilze im Haus (Keller) züchten ... Myzelvermehrung

    Hallo an alle Pilzfreunde! (Stachelbär, ich weiß inzwischen, Du bist nicht so der Pilzfan... hahaha) Folgender Sachverhalt: Habe im Januar Pilzmyzel gekauft um im Haus bzw. Keller meine eigenen Shitakes, Austernpilze und Kräuterseitlinge zu züchten bzw. vielmehr einfach wachsen zu lassen. Funktioniert super! (Pilzgerichte hängen uns schon zum Halse raus- haha) Hab alle Regeln des Myzel-Produzentens befolgt und die geimpften Ballen bei 11-13 Grad Celsius und einer Luftfeuchtigkeit von 75-90 Prozent gehalten, alle paar Tage mit Duschkopf abgebraust. Anbei ein Foto vom Kräuterseitling in der 3ten Wachtumsphase der Fruchtkörper. (heute aufgenommen) Laut Myzel-Züchter ist der Ballen, der die Nährstoffe liefert, []

  6. Heckenpflanzen

    Hallo, ich habe jetzt ein Haus mit Garten und möchte diesen neu gestalten. Derzeit stehen hier ganz viele Nadelgehölze. Ich möchte einige der Heckenpflanzen entfernen und das Ganze durch insekten- und vogelfreundliche Sträucher ersetzen. Gerade am Rand des Gartens möchte ich eine bunte Strauchreihe haben. Allerdings habe ich nicht sehr viel Platz. Ich mag Schlehe und Holunder sehr gern, aber diese wuchern leider sehr stark. Hat jemand eine Idee, welche Sträucher ich nehmen könnte? Ich habe schon an Sommerflieder gedacht. Danke im Voraus für eure Ratschläge.