Zitronenbaum Bonsai

Zitronenbaum – ein ungewöhnlicher Bonsai

Die winzigen, aber wunderbar gestalteten Bonsais faszinieren viele Menschen. Allerdings ist ein Bonsai nicht nur einfach ein kleinwüchsiger Baum - damit er so aussieht, ist eine ganz besondere Pflege erforderlich. Auch Zitronen lassen sich zum Bonsai erziehen, allerdings eignen brauchen sie besonders viel Fingerspitzengefühl und eine intensive Pflege.

Früher Artikel Krankheiten am Zitronenbaum erkennen und behandeln

Die Erziehung zum Bonsai

Um einen Zitronenbaum zum Bonsai zu erziehen, sollte er möglichst schon zwei, drei Jahre alt sein. Anfänger kaufen am besten einen Baum beim Fachhändler oder im Gartencenter, denn einen Zitronenbaum-Bonsai aus einem Sämling zu ziehen ist eine kniffelige Angelegenheit, für die es viel Geduld braucht. Damit der Bonsai zum Bonsai wird, muss er beschnitten werden – und zwar sowohl oben als auch unten. In der Regel ist der Wurzelballen auf lediglich ein Drittel seines Volumens zurückzuschneiden, wobei insbesondere die Pfahlwurzel entfernt werden sollte. Dadurch verzweigen sich die Wurzeln und wachsen mehr in die Breite – schließlich soll der Bonsai ja einmal in die typischen Schalen passen. Doch bevor Sie sich an den Schnitt machen, müssen Sie sich grundlegende Gedanken zur zukünftigen Form Ihres neuen Bonsais machen.

Grundschnitt

Der Grundschnitt wird auch als Erhaltungsschnitt bezeichnet. Dabei werden alle Triebe entfernt bzw. eingekürzt, die nicht in die gewünschte Form passen. Ebenso wie der Formschnitt beim herkömmlichen Zitronenbaum erfolgt der Grundschnitt am besten im Herbst.

Blattschnitt

Beim Blattschnitt werden dagegen sämtliche Blätter des Baumes gekappt. Damit soll der Zitronenbaum zu einer feineren Verzweigung angeregt werden, zudem entwickeln sich an den neuen Trieben nun meist kleinere Blätter. Zitronen vertragen einen solchen Radikalschnitt recht gut und treiben schnell wieder aus.

Drahtung

Erst durch die Drahtung bekommt der Zitronenbaum-Bonsai seine eigentliche Form. Dabei werden spezielle Drähte (meist aus Aluminium) spiralförmig um den Stamm bzw. um die Triebe gewickelt und anschließend in die gewünschte Wuchsrichtung gebogen. Auf diese Weise stellt der Bonsaikünstler sicher, dass der Baum tatsächlich so wächst wie geplant.

Die Pflege des Bonsai

Schon ein normaler Zitronenbaum im Kübel stellt recht anspruchsvolle Forderungen hinsichtlich seiner Pflege an den Besitzer – doch ein Bonsai ist noch mal um einiges schwieriger. Bonsais stehen meist in flachen Schalen mit wenig Substrat, damit die Wurzeln (und damit der ganze Baum) nicht so stark wachsen. Ein Zitronenbonsai muss wesentlich häufiger gedüngt werden als ein normalwüchsiger Zitronenbaum, wobei es allerdings auf das richtige Maß ankommt. Ein Übermaß an Nährstoffen hat nämlich eine Versalzung des Bodens zur Folge. Auch machen sich Fehler beim Gießen durch das geringe Erdvolumen schnell bemerkbar. Insbesondere zu viel Wasser führt schnell zu Staunässe und damit zur Wurzelfäule – deshalb muss das Gießintervall sowie die -menge genau angepasst werden.

Tipps & Tricks

Ein Zitronenbaum-Bonsai muss viel heller stehen als eine normale Zitrone es ohnehin schon verlangt. Ansonsten bilden sich lange und dünne Stecktriebe, die nicht ordentlich verholzen und eine schöne Gestaltung unmöglich machen.

Beiträge aus dem Forum

  1. Stecklinge Forsythie

    Hallo zusammen, bilden nur Jährlinge Wurzeln oder klappt das Wurzelnschlagen auch bei schon verholzten Trieben? Danke

  2. Verluste durch Utra-Sommer 2018

    Guten Tag zusammen, puh, ich bin so fertig von den letzen Tagen, so ein RESET im Garten geht in die Knochen! Wir stellen unseren Garten ja um, weg vom Wasserschlucker Rasen. Das macht Arbeit, ich bin auf das Ergebnis ja gespannt! Nun endlich zeigt sich ja auch das erste Grün. Zeit mal durch den Garten zu gehen, um zu sehen, in welcher Pflanze denn nach dem Hitzesommer und den ebenso trockenen Wintermonaten noch Lebensmut steckt. Zum Glück haben es die meisten ja doch geschafft, mit einem vernünftigen Rückschnitt dürfte der Start ins Sommerhalbjahr also gut klappen. Aber bei ein paar []

  3. erster Schnitt Feigenbaum

    Hallo Gartenfreunde Ich habe seit letztem Sommer einen Feigenbaum in einem Topf (wobei man noch nicht wirklich von "Baum" sprechen kann:) ). Überwintert hat er im kühlen Treppenhaus und er gedeiht weiterhin prächtig. Nun stellen sich mir die Fragen, 'ob', 'wann' und 'wie' ich den das erste mal schneiden muss? Ich hab mal ein Bild mitgeschickt. Sollte ich den so belassen und er mach später selber Seitentriebe und ein Schnitt ist erst in ein paar Jahren notwendig? Oder muss ich den jetzt "köpfen"? Ich habe im Netz viel über das Schneiden von Feigenbäumen gefunden. Jedoch nicht, wann und wie diese []

  4. Moos kontra magere Blumenwiese als Bienenweide

    Hallo Leute, ihr schreibt, dass Moos auf schattigen und mageren Böden gut gedeiht. Diese Magerkeit brauche ich aber gerade für die Wildblumen, die auch magere Böden bevorzugen. Habe extra Rasenziegel abgetragen und Sand eingestreut. Und nun ist alles bedeckt mit Moos. Was soll ich tun? Ich muss dazu sagen, dass in den ersten 2 Jahren die Bienenweide wunderbar bunt vielfältig geblüht hat. Und jetzt nur noch Moos!

  5. Pilze im Haus (Keller) züchten ... Myzelvermehrung

    Hallo an alle Pilzfreunde! (Stachelbär, ich weiß inzwischen, Du bist nicht so der Pilzfan... hahaha) Folgender Sachverhalt: Habe im Januar Pilzmyzel gekauft um im Haus bzw. Keller meine eigenen Shitakes, Austernpilze und Kräuterseitlinge zu züchten bzw. vielmehr einfach wachsen zu lassen. Funktioniert super! (Pilzgerichte hängen uns schon zum Halse raus- haha) Hab alle Regeln des Myzel-Produzentens befolgt und die geimpften Ballen bei 11-13 Grad Celsius und einer Luftfeuchtigkeit von 75-90 Prozent gehalten, alle paar Tage mit Duschkopf abgebraust. Anbei ein Foto vom Kräuterseitling in der 3ten Wachtumsphase der Fruchtkörper. (heute aufgenommen) Laut Myzel-Züchter ist der Ballen, der die Nährstoffe liefert, []

  6. Heckenpflanzen

    Hallo, ich habe jetzt ein Haus mit Garten und möchte diesen neu gestalten. Derzeit stehen hier ganz viele Nadelgehölze. Ich möchte einige der Heckenpflanzen entfernen und das Ganze durch insekten- und vogelfreundliche Sträucher ersetzen. Gerade am Rand des Gartens möchte ich eine bunte Strauchreihe haben. Allerdings habe ich nicht sehr viel Platz. Ich mag Schlehe und Holunder sehr gern, aber diese wuchern leider sehr stark. Hat jemand eine Idee, welche Sträucher ich nehmen könnte? Ich habe schon an Sommerflieder gedacht. Danke im Voraus für eure Ratschläge.