Zamioculcas bevorzugt hellen Standort

Zamioculcas zamiifolia, so der vollständige botanische Namen dieser überaus attraktiven Zimmerpflanze, stammt ursprünglich aus Süd- und Ostafrika. Hier hat sich das bis zu etwa 150 Zentimeter hoch wachsende Gewächs mit den fiederartig angeordneten Blättern an das oft sehr trockene Klima angepasst. Die bei uns auch als "Zamie" oder "Glücksfeder" bezeichnete Pflanze gehört zu den Sukkulenten, d. h. sie speichert in ihren fleischigen Blattstielen sowie in den Blättern viel Wasser.

Zamioculcas Licht
Die Zamioculcas mag es hell aber nicht zu sonnig

Glücksfeder hell, aber nicht direkt sonnig stellen

Die Glücksfeder gilt als sehr pflegeleicht, muss sie doch eher selten gegossen oder gedüngt werden – ganz im Gegenteil, denn die verschiedenen Probleme erscheinen vor allem im Zusammenhang mit einem Übermaß an Pflege. Halten Sie die Pflanze also möglichst kurz, das gilt auch fürs Licht. Zamioculcas bevorzugt zwar einen hellen, aber keineswegs sonnigen Standort, kommt aber auch in eher dunklen Zimmern gut zurecht.

Tipps

Bei der Zamioculcas zamiifolia handelt es sich um eine Zimmerpflanze, die bei entsprechender Witterung über den Sommer auch nach draußen gestellt werden kann. Allerdings sollten die Temperaturen dabei nicht unter 18 °C sinken.

Text: Ines Jachomowski

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.