Zamioculcas

Zamioculcas mit braunen Blättern: Ursachen & Abhilfe

Artikel zitieren

Wenn die Zamioculcas zamiifolia oder auch Glücksfeder plötzlich braune Blätter bekommt, so können eine ganze Reihe an Ursachen dahinter stecken. Falsche Wasserversorgung, zu viel oder zu wenig Dünger, trockene Heizungsluft oder zu hohe Temperaturen: All diese krankhaften Veränderungen lassen sich in der Regel mit einer besseren Pflege oder einem anderen Standort beseitigen.

Zamioculcas wird braun
Zu viel Wasser kann bei der Zamioculcas zu braunen Blättern führen
AUF EINEN BLICK
Warum bekommt die Zamioculcas braune Blätter?
Braune Blätter bei einer Zamioculcas zamiifolia (Glücksfeder) können durch falsches Gießen, Nährstoffmangel oder Heizungsluft verursacht werden. Vermeiden Sie Übergießen, gießen Sie im Sommer alle zwei Wochen und im Winter alle vier Wochen.

Zamioculcas nicht zu häufig gießen

Zu den häufigsten Problemen bei der Glücksfeder gehört das Übergießen. Zamioculcas ist eine sukkulente Pflanze, d. h. sie speichert Wasser in ihren Rhizomen sowie in ihren fleischigen Blättern. Ein Übergießen führt dazu, dass die Blätter braun werden und vertrocknen, die Triebe Kümmerwuchs zeigen. Das Substrat dagegen riecht oft modrig. Topfen Sie betroffene Pflanzen aus, schneiden Sie matschige, bräunliche Wurzeln weg und setzen Sie die Zamie in frisches Substrat ein. Sorgen Sie außerdem für eine gute Drainage.

Tipp

Im Sommer genügt es, die Zamioculcas etwa alle zwei Wochen zu gießen, im Winter braucht sie lediglich alle vier Wochen Wasser.

Bilder: Mikhail Kokhanchikov / iStockphoto