Der Wollziest: verschiedene Sorten mit unterschiedlichen Charakteristika

Der Wollziest (Stachys byzantina) hat innerhalb der Gattung Stachys zahlreiche Verwandte, die ebenfalls schon seit dem Mittelalter als Heilpflanzen eingesetzt werden. Die Auswahl der richtigen Sorte für den eigenen Garten hängt davon ab, wie man die Pflanze in die Gartengestaltung integrieren möchte.

Wollziest 'Silver Carpet'
Die Unterart 'Silver Carpet' bildet nur selten Blüten aus
Früher Artikel Der Wollziest: giftig für Menschen oder Tiere? Nächster Artikel Die perfekte Pflege für den Wollziest im heimischen Garten

Charakteristika und Pflege der Wildform von Stachys byzantina

In seiner ursprünglichen Form kommt der Wollziest (Stachys byzantina) bis heute in Ländern wie dem Iran, der Türkei und in Armenien auf teilweise überaus kargen Böden vor. Er zeichnet sich vor allem durch die folgenden Eigenschaften aus:

Lesen Sie auch

Die Blüten der Wildsorte Stachys byzantina bilden sich in der Blattachsel und sind mit ihrem rosa- bis lilafarbenen Farbton vor dem silbergrauen Hintergrund der Blätter und Pflanzenstiele relativ unscheinbar. Da die wollig behaarte Blattmasse für die meisten Gärtner das optische Hauptaugenmerk beim Wollziest ist, werden die sich bildenden Blütenstiele oft auch einfach abgeschnitten.

Blühfauler Wollziest als Mittelpunkt der Begierde

Aufgrund der Abneigung vieler Gärtner gegen die Blüten beim Wollziest wurde mit der Unterart “Silver Carpet” eine Wollziest-Sorte gezüchtet, die keine oder nur kaum Blütenstände entstehen lässt. Diese Pflanzen lassen sich daher in der Regel nur durch Teilung vermehren. Sie breiten sich aber auch von selbst mit der Zeit auf zur Verfügung stehenden Flächen aus und dienen so als ein etwas höherer Bodendecker. Da auch die Blätter der Sorte “Silver Carpet” durch die feine Behaarung in ein silbriges Grau getaucht sind, können Sie mit diesen als Unterpflanzung flächige Kontraste zu anderen Blühpflanzen wie Rosen setzen.

Wollziest in der Gestalt von Baumwolle

Die auch als Baumwoll-Ziest bezeichnete Wollziest-Sorte Stachys byzantina “Cotton Boll” bildet beeindruckende Blütenbälle, bei denen die eigentlichen, rosafarbenen Blüten in den großen, wolligen Blütenbällen optisch verschwinden. Die Blütenstiele erinnern so insgesamt in der Form an eine Baumwollpflanze und werden etwa 40 bis 60 Zentimeter hoch.

Tipps

Soll bei der Wollziest Sorte “Cotton Boll” im Rahmen der Pflanzenpflege nach der Blüte ein Rückschnitt erfolgen, so lohnt sich das Trocknen der Blütenstiele für die spätere Verwendung in Trockensträußen.

Text: Alexander Hallsteiner

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.