Wildrose vermehren: Welche Methoden funktionieren und wie?

Aus einer einzelnen Pflanze soll eine ganze Gruppe aus Pflanzen beispielsweise eine Hecke werden? Dann ist es an der Zeit, die Wildrose zu vermehren. Die nachfolgenden drei Methoden werden am häufigsten durchgeführt.

Wildrose Samen
Wildrosen lassen sich u.a. über die Samen vermehren, die in ihren Hagebutten stecken
Früher Artikel Wildrose: Welche Maßnahmen sollten zur Pflege gehören?

Aussaat – kein leichtes Unterfangen

Die Aussaat ist nur bei wurzelechten Wildrosen zu empfehlen. Zunächst brauchen Sie die Samen, die Sie selbst ernten können. Sie befinden sich in den leuchtend roten Hagebutten.

Lesen Sie auch

Sammeln Sie die reifen Hagebutten im Herbst. Am besten ist es, erst zu warten, bis der erste Frost vorübergezogen ist. Die Samen vieler Sorten brauchen, um keimfähig zu werden, einen Kältereiz. Die Samen aller Sorten brauchen eine mehrwöchige Ruhephase.

Aussaat Schritt für Schritt

  • Samen 8 Wochen lang bei circa 5 °C im Kühlschrank lagern
  • danach in Töpfen mit Aussaaterde säen
  • sollten 0,5 bis 1 cm unter die Erdoberfläche gesetzt werden
  • an einen 10 bis 25 °C warmen Platz stellen
  • feucht halten
  • Keimzeit: mehrere Monate bis 2 Jahre
  • pikieren und umtopfen bei 2 Blattpaaren

Stecklinge schneiden und bewurzeln lassen

Wesentlich schneller und effektiver ist die Stecklingsvermehrung:

  • Zeitraum für die Stecklingsgewinnung: Ende Juni bis Ende August
  • 0,7 bis 1 cm dicke, 20 cm lange, einjährige Triebe schneiden
  • Blätter im unteren Teil entfernen
  • Spitze mit verwelkter Blüte kappen
  • Steckling in ein Glas mit Wasser stellen
  • alternativ: in Topf mit Anzuchterde stecken und feucht halten
  • im Mai auspflanzen

Ausläufer abtrennen und einpflanzen

Die Ausläufermethode ist wohl am einfachsten. Im Herbst oder Frühjahr werden hierzu circa 15 bis 20 cm lange Ausläufer der Wildrose abgeschnitten. Üblicherweise bildet die Kartoffel-Rose viele Ausläufer aus. Im Laufe der Jahre erarbeitet sie sich somit ein ganzes Dickicht. Die abgetrennten Ausläufer können Sie direkt ins Freiland pflanzen oder in einem Topf anziehen.

Tipps

Sie können die Hagebutten auch einfach am Strauch hängen lassen und erst im Frühjahr pflücken oder die Früchte auf dem Balkon lagern und trocknen. Dann brauchen sie keine künstliche Stratifikation.

Text: Anika Gütt

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.