Wissen schützt vor Fehlern: Die Hagebutte schneiden

Ein Hagebuttenstrauch kann schützende Dickichte ausbilden. Mit seinen Dornen weiß er sich zur Wehr zu setzen und fungiert als ideales Vogelschutzgehölz. Um ihn optisch in Schuss zu halten und seine Blühfreude zu bewahren, sollte er jedoch regelmäßig mit einem Schnitt versehen werden.

Hagebutte schneiden

Ein Schnitt ist kein Zwang

Grundsätzlich benötigt die Heckenrose bzw. der Hagebuttenstrauch nicht zwangsläufig einen Rückschnitt. Es genügt, diese Pflanze alle paar Jahre zu schneiden, wenn sie in ihrem Wuchs ausufernd wird und droht andere Gewächse von ihrem Standort zu verdrängen.

Lesen Sie auch

Den Hagebuttenstrauch auslichten

Im Idealfall wird der Hagebuttenstrauch nur ausgelichtet und nicht stark zurückgeschnitten. Der Grund dafür: Er blüht am Holz, das im Vorjahr ausgebildet wurde. Ein zu starker und unüberlegter Rückschnitt würde bewirken, dass die Blütenanzahl stark abnimmt oder die Blüte völlig ausfällt.

Das Auslichten kann ganzjährig vorgenommen werden. Empfehlenswert ist es allerdings im Herbst. Dabei werden alle störenden Triebe entfernt. Die Neutriebe sollten nicht abgeschnitten werden, da sie im Folgejahr die Blüten des Strauches tragen. Die Zweige, die beim Auslichten abgeschnitten worden sind, können daraufhin zum Vermehren dieser Pflanze verwendet werden.

Einen Radikalschnitt vornehmen

Obgleich es genügt, den Hagebuttenstrauch auszulichten, kann es ratsam sein, ihn alle drei bis vier Jahre radikal zurückzuschneiden. Dafür gibt es mehrere Gründe:

  • nach dieser Zeit sind die meisten Triebe verholzt und
    alt und somit weniger blühwillig
  • gern tauchen im Strauch Löcher auf
  • zum Bewahren einer ansehnlichen Wuchsform
  • für ein gleichmäßiges Wachstum

Der Radikalschnitt dieser Pflanze wird im Herbst zwischen Oktober und Anfang Dezember an frostfreien Tagen durchgeführt. Dabei werden die Triebe um 1/4 bis die Hälfte eingekürzt. Die Schere wird 5 mm über einem nach außen zeigenden Neutrieb angesetzt.

Darauf gilt es zu achten

Folgendes gilt es beim Schneiden der Heckenrose grundsätzlich zu beachten:

  • schräg schneiden, damit die Wunden rasch heilen
  • zum Schneiden eine scharfe Rosenschere verwenden und Handschuhe zum Schutz vor den Dornen tragen
  • totes und krankes Holz bis zur Basis entfernen
  • von Schädlingen befallene Zweige zurückschneiden
  • schwache Triebe stark zurückschneiden

Tipps & Tricks

Schneiden Sie altes Holz regelmäßig weg, da es anfälliger für Schädlinge ist und der Heckenrose unnötige Kraft kostet.

KKF

Text: Burkhard

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.