Hagebutte

Hagebutten richtig ernten: Von Spätsommer bis Frühjahr

Artikel zitieren

Hagebutten, die Früchte verschiedener Rosensorten, können im Herbst geerntet und vielseitig verwendet werden. Dieser Artikel beleuchtet den idealen Erntezeitpunkt, die korrekte Vorgehensweise beim Pflücken und die vielfältigen Verwendungsmöglichkeiten.

Hagebutte Erntezeit

Idealer Erntezeitpunkt für Hagebutten

Der beste Zeitpunkt, um Hagebutten zu ernten, liegt im Herbst, optimalerweise zwischen Mitte September und November. Ernten Sie die reifen Früchte an sonnigen, trockenen Tagen, da der Vitamin-C-Gehalt dann am höchsten ist. Das genaue Erntedatum variiert je nach Rosensorte und lokalen klimatischen Bedingungen. Einige Sorten können sogar bis in den Februar hinein geerntet werden, wobei das Fruchtfleisch zunehmend austrocknet.

Lesen Sie auch

Optimaler Reifegrad

Der Reifegrad ist entscheidend für die Qualität der Hagebutten. Ideal ist es, wenn die Früchte tiefrot und prall sind, dabei jedoch noch eine gewisse Festigkeit aufweisen. Zu weiche Hagebutten könnten überreif sein und somit Vitamine und Geschmack verlieren.

Bedeutung des Frosts

Frost ist nicht zwingend erforderlich, verbessert jedoch die Qualität der Früchte. Die kälteren Temperaturen erhöhen den Zuckergehalt in den Hagebutten, was sie süßer und geschmacksintensiver macht. Außerdem werden die Früchte weicher, was die Verarbeitung erleichtert.

Abhängigkeit von der Nutzung

Der geplante Einsatz der Hagebutten bestimmt ebenfalls den Erntezeitpunkt:

  • Für Frischverzehr und Tee: Festere, noch vor dem Frost geerntete Hagebutten sind ideal.
  • Für Marmelade und Mus: Weiche, frostberührte Früchte lassen sich leichter entkernen und verarbeiten.

Hagebutten ernten – So geht’s

Die Ernte von Hagebutten ist unkompliziert, benötigt jedoch einige Vorbereitungen und Vorsicht.

Vorbereitung und Werkzeuge

  • Gartenschere oder Messer: Ein scharfes Schneidwerkzeug für sauberes Abtrennen der Hagebutten.
  • Robuste Gartenhandschuhe: Festes Handwerkszeug zum Schutz vor Rosendornen.
  • Korbschüssel: Verwenden Sie ein geeignetes Behältnis zur Sammlung der gepflückten Hagebutten.

So pflücken Sie Hagebutten richtig

Pflücken Sie die Hagebutten an einem sonnigen, trockenen Tag im Herbst, idealerweise nach den ersten kühlen Nächten. Drücken Sie die Frucht leicht. Wenn sie nachgibt, ist sie reif. Übermäßig weiche oder runzelige Hagebutten sollten Sie vermeiden. Trennen Sie die Hagebutten vorsichtig mit der Schere oder dem Messer ab, um Quetschungen und somit den Verlust von Vitaminen und Saft zu vermeiden.

Nach der Ernte

Sortieren Sie die geernteten Hagebutten gründlich und entfernen Sie beschädigte oder unreife Exemplare. Entfernen Sie Blütenansätze und Stiele. Größere Früchte können geteilt und die Kerne entfernt werden. Trocknen Sie die Hagebutten an einem luftigen, schattigen Ort auf einem Tuch oder Gitter, um Schimmelbildung zu vermeiden, oder frieren Sie sie ein, falls Sie sie später weiterverarbeiten möchten.

Verwendung von Hagebutten

Hagebutten sind äußerst vielseitig und können sowohl in der Küche als auch als Naturheilmittel verwendet werden. Sie eignen sich zum Kochen, Backen und als Zutat in Wellness-Produkten.

Kulinarische Highlights

Hagebutten können in verschiedenen kulinarischen Kreationen verwendet werden. Hier einige Ideen:

  • Marmeladen, Gelees und Mus: Hagebutten eignen sich hervorragend für süße Brotaufstriche. Sie können zu Mus verarbeitet oder zu Gelees und Marmeladen eingekocht werden.
  • Kompotte: Hagebuttenkompott ist eine köstliche Ergänzung zu Desserts oder kann pur genossen werden.
  • Suppen und Saucen: In vielen traditionellen Rezepten werden Hagebutten für herzhafte Gerichte wie Suppen und Saucen verwendet.
  • Getränke: Neben Hagebuttentee können auch Liköre und Weine aus den Früchten hergestellt werden.
  • Backen: Hagebuttenmus und getrocknete Hagebutten bereichern Kuchen und Gebäck.

Gesundheitlicher Nutzen

Hagebutten enthalten viele wertvolle Nährstoffe und haben diverse gesundheitliche Vorteile:

  • Vitaminreich: Der hohe Vitamin-C-Gehalt unterstützt das Immunsystem und hilft bei der Bekämpfung von Erkältungen.
  • Antioxidantien: Die Frucht enthält Antioxidantien, die freie Radikale neutralisieren und zur Vorbeugung chronischer Krankheiten beitragen.
  • Entzündungshemmend: Traditionell wird Hagebuttenpulver zur Linderung von Gelenkschmerzen bei Arthritis eingesetzt.
  • Verdauungsfördernd: Dank ihres Ballaststoffgehalts fördern Hagebutten die Verdauung.

Wellness und Kosmetik

Auch in der Kosmetik finden Hagebutten Anwendung:

  • Hautpflege: Hagebuttenöl ist reich an ungesättigten Fettsäuren und Vitaminen, die die Haut pflegen, regenerieren und entzündungshemmend wirken.
  • Tee und Pulver: Hagebuttentee und -pulver sind wohlschmeckend und tun der Haut von innen gut.

Verarbeitungstipps

Beim Verarbeiten von Hagebutten sollten Sie folgende Schritte beachten:

  • Entkernen: Entfernen Sie die winzigen Nüsschen im Fruchtfleisch, um den charakteristischen Juckreiz zu vermeiden.
  • Hitzebehandlung: Bei der Zubereitung von Marmelade oder Mus können Sie die Früchte zuerst weichkochen und dann durch ein Sieb passieren.
  • Trocknen: Für Tee trocknen Sie die Früchte bei niedrigen Temperaturen, bewahren diese dann dunkel und kühl auf.

Mit der richtigen Vorbereitung und Verarbeitung können Sie das Beste aus den vielseitigen Hagebutten herausholen und sowohl kulinarisch als auch gesundheitlich davon profitieren.

Bilder: agalma / iStockphoto