Hagebutte

Hagebutten: Giftig oder gesund für Menschen und Tiere?

Artikel zitieren

Hagebutten sind nicht nur schön anzusehen, sondern auch äußerst vielseitig. Dieser Artikel beleuchtet die Giftigkeit der Hagebutte und gibt Tipps zur Ernte, Verarbeitung und Verwendung.

Hagebutte giftig

Giftigkeit der Hagebutte

Hagebutten selbst sind ungiftig und können bedenkenlos verzehrt werden. Dies gilt auch für ihre Verarbeitung in Lebensmitteln wie Marmelade, Tee oder Mus. Vor dem Verzehr ist es jedoch wichtig, die kleinen Kerne der Hagebutte zu entfernen. Diese Kerne sind zwar nicht giftig, aber ihre feinen Härchen können Hautreizungen und Juckreiz verursachen. Kinder nutzen die Härchen sogar oft als „Juckpulver“ für Streiche.

Lesen Sie auch

Selbst bei direktem Verzehr der Hagebutten kann es in seltenen Fällen zu leichten Magenbeschwerden wie Übelkeit oder Durchfall kommen. Daher sollten Sie beim Sammeln und Verarbeiten Handschuhe tragen, um den Kontakt mit den irritierenden Härchen zu minimieren.

Möchten Sie Hagebutten direkt vom Strauch naschen, empfiehlt es sich, den ersten Frost abzuwarten. Der Frost macht die Früchte weicher und geschmacklich attraktiver. Entfernen Sie stets Stiel und Kelch sowie die kleinen Kerne, um ein angenehmes und sicheres Verzehrerlebnis zu gewährleisten.

Verzehr der Hagebutte

Hagebutten sind reich an Vitamin C und anderen wertvollen Nährstoffen, weshalb sie zur Stärkung des Immunsystems beitragen. Um die Früchte optimal zu nutzen, entfernen Sie vor dem Verzehr Stiel und Kelch. Anschließend sollten sie die Früchte halbieren und die Kerne herauskratzen, da diese unangenehme Härchen enthalten.

Die Früchte können roh oder verarbeitet genossen werden. Nach dem ersten Frost sind Hagebutten in der Regel weicher und süßer, was ihre Nutzung in Mus, Marmelade oder Tee erleichtert. Tragen Sie während der Verarbeitung Handschuhe, um Hautirritationen zu vermeiden. Weichgekochte und anschließend durch ein Sieb passierte Hagebutten sind besonders einfach zu verwenden.

Hagebutten für Kinder und Babys

Auch für Kinder und Babys sind Hagebutten unbedenklich, da sie viele wertvolle Nährstoffe enthalten, insbesondere Vitamin C. Wichtig ist, die Früchte zuvor von Stiel, Kelch und Kernen zu befreien, um Hautreizungen zu vermeiden. Verzehren Sie zunächst nur kleine Mengen, da Hagebutten leicht abführend wirken können. Das Fruchtmark kann vorsichtig am Stielende ausgedrückt und ausgelutscht werden, vor allem nach dem ersten Frost, wenn die Hagebutten süßer und weicher sind.

Hagebutten für Tiere

Hagebutten sind nicht nur für Menschen nützlich, sondern auch für verschiedene Tiere. Sie stellen eine wertvolle Ergänzung des Futters dar, da sie reich an Vitaminen und gesundheitsfördernden Inhaltsstoffen sind. Es ist jedoch wichtig, die haarigen Kerne zu entfernen, da sie Hautreizungen und Mundirritationen verursachen können.

Hunde

Hunde profitieren vom Verzehr der Hagebutten, jedoch sollten die Früchte nicht direkt vom Strauch gefressen werden. Getrocknete und gemahlene Hagebutten lassen sich hervorragend unter das Hundefutter mischen und unterstützen durch ihren hohen Vitamin-C-Gehalt das Immunsystem.

Katzen

Auch für Katzen sind Hagebutten eine geeignete Ergänzung zur Ernährung. Entfernen Sie die Kerne und mischen Sie die Früchte ins Futter, was besonders in Stressphasen oder während des Fellwechsels wertvoll sein kann.

Pferde

Pferde nehmen Hagebutten aufgrund ihrer gesundheitsfördernden Eigenschaften gerne an. Die Früchte unterstützen das Immunsystem und wirken entzündungshemmend. Geben Sie Ihrem Pferd nur die entkernten Früchte, um Irritationen zu vermeiden. Hagebutten können frisch, getrocknet oder gemahlen ins Futter gemischt werden.

Weitere Tiere

Wildtiere wie Vögel und Nager naschen ebenfalls gerne an Hagebutten. Diese Früchte stellen im Winter eine wichtige Nahrungsquelle dar und tragen zur Vitaminversorgung in kalten Monaten bei.

Verarbeitung von Hagebutten

Hagebutten lassen sich durch verschiedene Methoden ideal verarbeiten. Nachfolgend finden Sie praktische Anleitungen zur sicheren Vorbereitung und vielseitigen Verwendung dieser Vitaminbomben.

Vorbereitung

Entfernen Sie zuerst die Stiele und Blütenreste der Hagebutten. Halbieren Sie danach die Früchte und schaben Sie die inneren Kerne und irritierenden Härchen heraus. Das Tragen von Handschuhen ist hierbei empfehlenswert, um Hautreizungen zu vermeiden.

Hagebuttenmus

Weichgekochte und durch ein feines Sieb passierte Hagebutten ergeben ein köstliches Hagebuttenmus, das sich hervorragend als Brotaufstrich oder als Zutat in Joghurt und Desserts eignet.

Marmelade

Für Hagebuttenmarmelade kochen Sie die entkernten Früchte zusammen mit Fruchtsaft und Gelierzucker auf. Diese Marmelade schmeckt hervorragend auf Brot und als Beilage zu Süßspeisen.

Tee

Hagebuttentee ist nicht nur wohlschmeckend, sondern auch reich an Vitamin C. Trocknen Sie die entkernten Hagebutten und übergießen Sie zwei Löffel der getrockneten Früchte mit kochendem Wasser. Lassen Sie den Tee etwa 10 Minuten ziehen und genießen Sie ihn heiß oder kalt.

Chutney

Chutney aus Hagebutten ist eine herzhafte Alternative. Kochen Sie die entkernten Früchte mit Zwiebeln, Rosinen, Essig und Gewürzen wie Ingwer, Zimt und Nelken. Das fertige Chutney passt gut zu Fleischgerichten oder Käse.

Hagebuttenpulver

Für Hagebuttenpulver trocknen Sie die entkernten Hagebutten bei niedriger Temperatur und mahlen sie anschließend zu feinem Pulver. Dieses Pulver kann in Smoothies, Müslis oder Joghurt eingerührt werden, um den Vitamin- und Mineralstoffgehalt Ihrer Speisen zu erhöhen.

Getrocknete Hagebutten

Getrocknete Hagebutten sind ein langlebiger Snack oder eine Basis für Teemischungen. Entkernen Sie die Hagebutten, schneiden Sie sie in kleine Stücke und trocknen Sie sie bei niedriger Temperatur.

Indem Sie Hagebutten in Ihre Ernährung integrieren, können Sie die gesundheitlichen Vorteile der Frucht in verschiedensten Formen genießen.

Bilder: msk.nina / iStockphoto