Sind die Hagebutten der Hundsrose essbar?

Die Hagebutten der Hundsrose sind nicht nur essbar sondern sehr schmackhaft, wenn auch etwas herb. Waren Sie mit der Ernte bis nach dem ersten Frost, dann werden die Früchte ein wenig süßer aber auch etwas weicher.

Hundsrose Früchte
Die Hagebutten der Hundsrose sind lecker und gesund

Welche Inhaltsstoffe haben die Hagebutten?

Neben einer großen Menge an Vitamin C enthalten Hagebutten auch viel Lycopin. Der rote Pflanzenfarbstoff vor allem durch Tomaten bekannt und zählt zu den wirkungsvollen Antioxidantien. Einige weitere Vitamine, Ballaststoffe und wertvolle Mineralstoffe, wie Magnesium, Calcium und Kalium, Gerbstoffe und Pektine sind ebenfalls in den Hagebutten zu finden.

Das macht sie zu einem beliebten Hausmittel gegen Erkältungskrankheiten, zur Stärkung der Abwehrkräfte und zur Anregung des Appetits. Sogar bei Harnwegsbeschwerden soll die Hagebutte Linderung bewirken. Außerdem fördert sie die Wundheilung bei kleinen Blessuren im Mundraum, Zahnfleischbluten oder Parodontose. Eine Selbstbehandlung ist ohne ärztlichen Rat nicht zu empfehlen.

Wie kann ich die Hagebutten verwenden?

Die Früchte der Hundsrose, aber auch der Apfelrose lassen sich vielseitig verwenden. Aus den Hagebutten können Sie ein rohes Fruchtmus für den sofortigen Verzehr herstellen, Marmelade oder eine Suppe kochen, aber auch einen Likör ansetzen. Auch für einen Tee werden Hagebutten, vor allem im getrockneten Zustand, gern verwendet. Kochen Sie ein Hagebutten-Chutney oder würzen Sie die Soße Ihres Rehbratens mit den säuerlichen Hagebutten.

Wann und wie ernte ich die Hagebutten?

Ernten Sie die Hagebutten erst, wenn sie vollreif sind. Sie merken es daran, dass sie sich leicht vom Stiel lösen lassen. Durch die ersten Fröste gewinnen die Hagebutten an Süße. Wenn Ihnen die Vögel bis dahin nicht Ihre Hundsrosen leer gepickt haben, dann ernten Sie erst nach dem ersten Frost. Schneiden Sie doch gleich einige Zweige mit reifen Hagebutten als herbstliche Dekoration.

Das Wichtigste über Hagebutten:

  • hoher Gehalt an Vitamin C
  • enthält außerdem Mineralstoffe und Pektin
  • reich an Ballaststoffen
  • Fruchtmus ohne kochen besonders vitaminreich
  • süß oder deftig einkochen: Marmelade oder Chutney
  • mit Alkohol: Wein oder Likör ansetzen
  • zum Würzen: köstlich in Wildsoßen

Tipps

Wegen ihres hohen Vitamin C Gehalts hat die Hagebutte auch den Beinamen „Zitrone des Nordens“. Im frischen rohen Fruchtmus ist besonders viel dieses Vitamins enthalten.

Text: Ursula Eggers
Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Rating: 5/5. 2 Stimmen

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.