Rose de Resht

Rose de Resht vermehren: Drei einfache Methoden

Artikel zitieren

Die Rose de Resht lässt sich einfach über Stecklinge vermehren und bewahrt dabei ihre charakteristischen Eigenschaften. Dieser Artikel beschreibt die Vermehrung durch Stecklinge sowie alternative Methoden zur Vermehrung dieser Rosenart.

'Rose de Resht' Stecklinge
Die 'Rose de Resht' lässt sich u.a. über Stecklinge vermehren

Vermehrung der Rose de Resht durch Stecklinge

Die Vermehrung der Rose de Resht durch Stecklinge ist effektiv und bewahrt die charakteristischen Merkmale der Mutterpflanze.

Lesen Sie auch

Auswahl des richtigen Zeitpunkts

Der ideale Zeitpunkt zur Entnahme der Stecklinge liegt zwischen Ende Juni und Anfang August, wenn die einjährigen Triebe verholzt und stabil sind, um optimale Bedingungen zur Bewurzelung zu gewährleisten.

Vorbereitung der Stecklinge

Schneiden Sie etwa 15 bis 20 Zentimeter lange Stecklinge von gesunden, verholzten Trieben ab. Achten Sie darauf, die Schnittstelle schräg zu halten, um die Wasseraufnahme zu erleichtern. Entfernen Sie alle Blätter bis auf das oberste Blattpaar, um die Verdunstung zu minimieren.

Verwendung von Bewurzelungspulver

Tauchen Sie das untere Ende des Stecklings in Bewurzelungspulver, um das Wurzelwachstum zu stimulieren. Das Pulver enthält natürliche Wuchsstoffe, die die Wurzelbildung beschleunigen.

Einsetzen der Stecklinge ins Anzuchtgefäß

Füllen Sie eine Anzuchtschale oder einzelne Pflanztöpfe mit spezieller Anzuchterde. Drücken Sie die Erde leicht an und pflanzen Sie die Stecklinge so tief, dass die Blätter über der Erde stehen und sich nicht berühren. Gießen Sie die Stecklinge gut an und stülpen Sie eine transparente Haube oder einen halben PET-Flaschenboden darüber, um ein geeignetes Mikroklima zu schaffen.

Standort und Pflege

Stellen Sie die Anzuchtschale an einen hellen Platz ohne direkte Sonneneinstrahlung, um eine Überhitzung zu vermeiden. Halten Sie die Erde gleichmäßig feucht, um den Stecklingen optimale Bedingungen für die Wurzelbildung zu bieten.

Bewurzelung und Weiterkultur

Nach etwa acht Wochen sollten die Stecklinge Wurzeln gebildet haben. Ein neuer Trieb aus der Blattachsel signalisiert den Erfolg. Vereinzeln Sie die jungen Pflanzen und pflanzen Sie sie in separate Töpfe oder ins Beet. Schützen Sie die jungen Pflanzen vor starker Sonne und Wind.

Alternative Methode: Direkt im Garten bewurzeln

Setzen Sie die Stecklinge auch direkt an einem schattigen, geschützten Platz im Garten in lockere, humusreiche Erde. Bereiten Sie die Pflanzlöcher vor und tauchen Sie die Enden der Stecklinge in Bewurzelungspulver, bevor Sie sie bis knapp unterhalb des Blattansatzes in die Erde stecken. Gießen Sie die Stecklinge gut an und halten Sie die Erde gleichmäßig feucht.

Kennzeichnung und weitere Pflege

Markieren Sie die verschiedenen Rosensorten mit Etiketten, um die Übersicht zu behalten. Decken Sie das Stecklingsbeet mit einem Folientunnel ab, um ein feuchtwarmes Klima zu schaffen. Im nächsten Frühjahr sollten die Stecklinge austreiben. Entspitzen Sie die neuen Triebe mehrmals, um die Verzweigung zu fördern. Im Herbst können die jungen Pflanzen an ihren endgültigen Standort im Garten gepflanzt werden.

Weitere Vermehrungsmethoden

Neben der Stecklingsvermehrung gibt es weitere Methoden, um Rosen zu vermehren. Diese umfassen die Aussaat, die Vermehrung durch Steckhölzer, die Veredelung und die Nutzung von Wurzelausläufern.

Aussaat

Rosen, die Hagebutten bilden, können im Spätherbst durch Aussaat vermehrt werden. Sammeln Sie die reifen Hagebutten und lösen Sie die Samen heraus. Lagern Sie die Samen zunächst eine Woche bei Raumtemperatur und anschließend für etwa sechs Wochen im Kühlschrank. Danach werden sie auf sandiger Erde in einer Anzuchtschale ausgebracht. Stellen Sie die Schale an einen kühlen Ort und sorgen Sie für eine gleichmäßige Feuchtigkeit.

Steckhölzer

Die Vermehrung durch Steckhölzer eignet sich besonders für Kletterrosen, Strauchrosen und Bodendeckerrosen. Schneiden Sie bleistiftdicke, verholzte Triebe auf eine Länge von 20 bis 30 Zentimetern und entfernen Sie alle Blätter. Diese Methode wird im Spätherbst durchgeführt. Die Steckhölzer können entweder direkt an ihren endgültigen Standort im Garten gesetzt oder zunächst in feuchten Sand gebündelt und kühl, aber frostfrei über den Winter gelagert werden.

Veredelung (Okulation)

Die Veredelung erfordert Geschick und Erfahrung. Hierbei wird eine Knospe der gewünschten Edelsorte auf eine starkwüchsige Wildrosenunterlage aufgesetzt. Dies geschieht zwischen Mitte Juni und August durch einen T-Schnitt in der Rinde der Unterlage, in den die Knospe der Edelrose eingefügt wird. Wählen Sie sommerliche Temperaturen für die Veredelung, um die Aktivität der Pflanzen zu nutzen.

Wurzelausläufer

Eine besonders einfache Methode zur Vermehrung der „Rose de Resht“ ist die Nutzung der zahlreichen Wurzelausläufer. Stechen Sie im Spätsommer oder Herbst die jungen, eigenständigen Triebe mit einem Spaten ab und setzen Sie sie direkt um. Diese Methode benötigt keine besonderen Vorkehrungen und belohnt Sie mit genetisch identischen Nachkommen.

Mit diesen Vermehrungsmethoden können Sie Ihre Rosenbestände gezielt erweitern und die Schönheit der „Rose de Resht“ in Ihrem Garten vergrößern.

Bilder: dawgama / iStockphoto