Weißkohl

Weißkohl einlegen ganz leicht gemacht: Rezept & Anleitung

Artikel zitieren

Eingelegter Weißkohl ist ein vielseitiges und schmackhaftes Gericht, das sich auf verschiedene Arten zubereiten lässt. Dieser Artikel stellt drei beliebte Einlegemethoden vor: mit Essig, milchsaurer Fermentation und mit Honig.

weisskohl-einlegen
Sauerkraut selber machen gelingt nicht jedem

Verschiedene Einlegemethoden für Weißkohl

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, Weißkohl haltbar zu machen. Drei beliebte Methoden sind das Einlegen mit Essig, das milchsaure Einlegen und das Einlegen mit Honig.

Lesen Sie auch

Einlegen mit Essig

Das Einlegen mit Essig verleiht Weißkohl einen säuerlichen Geschmack und macht ihn haltbar. Schneiden Sie den Weißkohl in Streifen und vermischen Sie ihn mit anderen Gemüsesorten wie Karotten, Paprika oder Zwiebeln. Ein Sud aus Essig, Wasser, Salz und Zucker wird aufgekocht und über das Gemüse gegossen, bis es vollständig bedeckt ist. Innerhalb weniger Tage ist der eingelegte Weißkohl verzehrfertig.

Variante 1: Weißkohl mit Karotten einlegen

Für diese Variante benötigen Sie Weißkohl, geraspelte Karotten und gehackte Walnusskerne. Ein Sud aus Weißweinessig, Gemüsebrühe, Pfefferkörnern, Zucker und Salz wird aufgekocht und über das Gemüse gegossen. Lassen Sie den eingelegten Weißkohl etwa zwei Wochen kühl und dunkel ziehen.

Variante 2: Scharf eingelegter Weißkohl

Mischen Sie Weißkohl mit Paprika, Möhren, Knoblauch und Chili. Ein Sud aus Wasser, Essig, Öl, Zucker und Salz wird aufgekocht und über das Gemüse gegossen. Beschweren Sie das Gemüse, damit es vollständig vom Sud bedeckt ist. Bereits nach einem Tag kann der eingelegte Weißkohl verzehrt werden.

Milchsaures Einlegen

Beim milchsauren Einlegen sorgt die Milchsäuregärung für Haltbarkeit. Schneiden oder hobeln Sie den Weißkohl in Streifen und vermischen Sie ihn mit Salz. Anschließend in ein Glas oder einen Gärtopf geben und mit Salzwasser bedecken. Lassen Sie den Weißkohl etwa eine Woche bei Zimmertemperatur fermentieren und anschließend an einem kühlen Ort weiter reifen.

Beispiel: Milchsauer eingelegter Weißkohl mit Möhren

Schneiden Sie Weißkohl und Möhren in feine Streifen oder hobeln Sie sie. Lösen Sie Salz in heißem Wasser auf und lassen Sie es abkühlen. Schichten Sie das Gemüse mit Gewürzkörnern in Gläser und bedecken Sie es mit dem Salzwasser. Lassen Sie die Gläser etwa eine Woche bei Zimmertemperatur und anschließend fünf Wochen an einem kühlen Ort reifen.

Einlegen mit Honig

Weißkohl kann auch mit Honig eingelegt werden, was ihm eine süßliche Note verleiht. Mischen Sie den Kohl mit anderen Gemüsesorten wie Spitzkohl, Blumenkohl, Möhren und Äpfeln. Fügen Sie Honig und Salz hinzu und beschweren Sie das Gemüse, damit es Saft zieht. Rühren Sie das Gemüse regelmäßig um, um die Bildung von Gärgase zu minimieren. Nach etwa fünf Tagen ist der eingelegte Weißkohl verzehrfertig.

Beispiel: Weißkohl mit Honig einlegen

Schneiden oder raspeln Sie Weißkohl, Spitzkohl, Blumenkohl, Möhren und Äpfel. Mischen Sie das Gemüse mit Salz und verfeinern Sie es mit Honig. Schichten Sie das Gemüse in einem Topf oder Gärtopf und beschweren Sie es. Rühren Sie in den folgenden fünf Tagen regelmäßig um, damit die Gärgase entweichen können.

Sicherheitshinweise beim Einlegen von Weißkohl

Beim Einlegen von Weißkohl sollten einige Sicherheitshinweise beachtet werden:

  • Verwenden Sie nur frische und unbeschädigte Zutaten.
  • Achten Sie auf Sauberkeit und Hygiene, um Schimmelbildung zu vermeiden.
  • Nutzen Sie geeignete Gefäße wie Gläser oder Gärtopfe.
  • Lassen Sie beim milchsauren Einlegen genügend Platz im Glas oder Topf, damit die Gase entweichen können.
  • Lagern Sie den eingelegten Weißkohl kühl und dunkel.
  • Bewahren Sie offene Gläser nach der Gärung im Kühlschrank auf und verzehren Sie den Inhalt innerhalb kurzer Zeit.

Das Gartenjournal Frische-ABC

Wie läßt sich Obst & Gemüse richtig lagern, damit es möglichst lange frisch bleibt?

Das Gartenjournal Frische-ABC als Poster:

Bilder: Floki / Shutterstock