Weihnachtskaktus

Ist der Weihnachtskaktus giftig? Worauf Sie achten sollten

Artikel zitieren

Der Weihnachtskaktus erfreut uns zur Weihnachtszeit mit seinen bunten Blüten. Doch der Pflanzensaft kann Hautirritationen verursachen und die Pflanze ist in geringem Maße giftig.

Schlumbergera giftig
Der Weihnachtskaktus ist schwach giftig

Giftigkeit des Weihnachtskaktus

Der Weihnachtskaktus (Schlumbergera) gilt allgemein als schwach giftig. Diese geringe Giftigkeit betrifft alle Pflanzenteile, einschließlich der grünen Segmenttriebe und des Pflanzensaftes. Beim Verzehr von Pflanzenteilen können leichte Vergiftungserscheinungen auftreten, besonders bei Kindern und Haustieren wie Katzen und Hunden.

Lesen Sie auch

Vorsichtsmaßnahmen bei der Pflege

Beim Beschneiden oder Umtopfen des Weihnachtskaktus ist es ratsam, Handschuhe zu tragen. Der austretende Pflanzensaft kann Hautirritationen verursachen, insbesondere bei Personen mit einer Latexallergie. Um sicherzustellen, dass Kinder und Haustiere keinen direkten Zugang zur Pflanze haben, bietet sich die sichere Platzierung in einer Hängeampel an.

Zeichen einer Vergiftung

Sollten Pflanzenteile dennoch verzehrt werden, könnten folgende Symptome bei Kindern und Haustieren auftreten:

  • Magen-Darm-Beschwerden: Übelkeit, Erbrechen, Durchfall
  • Krämpfe: In selteneren Fällen auch Bauchkrämpfe
  • Hautreaktionen: Rötungen oder Juckreiz bei Kontakt mit dem Pflanzensaft

Falls solche Symptome auftreten, ist es ratsam, umgehend medizinischen Rat einzuholen oder bei Haustieren einen Tierarzt zu kontaktieren. Halten Sie entsprechende Informationen bereit, wie die aufgenommene Pflanzenmenge und den Zeitpunkt des Verzehrs.

Giftigkeit für Kinder

Der Weihnachtskaktus gilt als schwach giftig und stellt für Kinder meist keine ernsthafte Gefahr dar. Dennoch kann der Verzehr der Pflanzenteile Magen-Darm-Beschwerden auslösen, die sich in Übelkeit, Erbrechen und Durchfall äußern können. Schwindel und Kreislaufprobleme treten seltener auf.

Kinder neigen dazu, alles in den Mund zu nehmen. Daher ist es ratsam, den Weihnachtskaktus außerhalb ihrer Reichweite zu platzieren. Sollten dennoch Pflanzenteile verzehrt werden, entfernen Sie diese sofort aus dem Mund des Kindes und kontaktieren Sie einen Arzt oder eine Giftnotrufzentrale. Halten Sie Informationen zur aufgenommenen Pflanzenmenge bereit und folgen Sie den Anweisungen des medizinischen Fachpersonals.

Giftigkeit für Haustiere: Katzen und Hunde

Für Haustiere wie Katzen und Hunde ist der Weihnachtskaktus ebenfalls schwach giftig. Der Verzehr kann zu Symptomen wie Erbrechen, Durchfall, Appetitlosigkeit und Lethargie führen. Bei schweren oder anhaltenden Symptomen sollte ein Tierarzt konsultiert werden.

Präventive Maßnahmen

  • Unerreichbare Platzierung: Stellen Sie den Weihnachtskaktus an einem Ort auf, den Ihr Haustier nicht erreichen kann. Eine Hängeampel ist hierfür ideal.
  • Tierfreundliche Alternativen: Bieten Sie Katzengras an, um das Kaubedürfnis Ihrer Katze zu befriedigen und sie von anderen Pflanzen abzulenken.

Durch die Einhaltung dieser Präventivmaßnahmen können Sie das Risiko minimieren und sicherstellen, dass Ihr Weihnachtskaktus sowohl für Kinder als auch für Haustiere kein Problem darstellt.

Bilder: Hotay / iStockphoto