Waldsteinia

Waldsteinia: Giftig oder ungiftig? Wissenswertes zur Pflanze

Artikel zitieren

Die Früchte der Waldsteinie sind zwar nicht giftig, gelten aber als ungenießbar. Wie viele andere immergrüne Pflanzen soll die Golderdbeere in den Blättern und Früchten Bitterstoffe enthalten, das führt auch bei unbeabsichtigtem Verzehr schnell zum Ausspucken.

Waldsteinia ungiftig
Die Waldsteinia ist ungiftig aber ungenießbar
AUF EINEN BLICK
Ist die Waldsteinia giftig oder ungenießbar?
Die Waldsteinia (Golderdbeere) ist nicht giftig, jedoch ungenießbar aufgrund ihrer Bitterstoffe. Sowohl Blätter als auch Früchte enthalten diese Bitterstoffe, die einen schnellen Ausspuckreflex hervorrufen. Kinder und Schnecken werden die Pflanze daher meiden.

Sollte die Ähnlichkeit der Früchte mit den sehr schmackhaften Walderdbeeren Ihre Kinder vielleicht doch dazu verleiten, eine Golderdbeere in den Mund zu stecken, werden sie diese vermutlich nicht schlucken. Übrigens wird die Waldsteinie nicht einmal von Schnecken gefressen. Wenn Ihr Garten unter diesen Vielfraßen leidet, bieten Sie ihnen mit der Golderdbeere zumindest keine zusätzliche Nahrung.

Das Wichtigste in Kürze:

  • ungiftig
  • enthält Bitterstoffe
  • ungenießbar

Tipp

Zwar ist die pflegeleichte Golderdbeere nicht giftig aber ungenießbar. Möchten Sie eine Pflanze mit essbaren Früchten, dann pflanzen sie die Walderdbeere. Sie hat ähnliche Ansprüche an den Standort wie die Waldsteinie.

Bilder: michael1959 / iStockphoto