Ist Viburnum tinus giftig? Die Fakten!

In der Pflege ist der Mittelmeer-Schneeball beneidenswert anspruchslos. Doch auch mit seinen Blättern, seinen Blüten und seinen Früchten überzeugt er. Ist der Umgang vollkommen unbedenklich?

Immergrüner Schneeball giftig
Viburnum tinus ist nur schwach giftig
Früher Artikel Was zählt, beim Schneiden von Viburnum tinus? Nächster Artikel Viburnum tinus: Wann steht die Blütezeit an?

Gering giftig

Viburnum tinus ist als immergrüner Schneeball ebenso wie seine Artverwandten giftig. Die höchste Giftkonzentration enthalten Rinde, Blätter und die unreifen Beeren mit ihren Steinkernen. Die Toxizität gilt sowohl für den Menschen als auch für Tiere. Verantwortlich sind unter anderen Cumarine und Diterpene.

Die Signale des Körpers ernst nehmen

Da die Pflanzenteile sowohl außerhalb als auch während der Blütezeit unangenehm schmecken, ist eine Vergiftung eher unwahrscheinlich. Der Körper gibt nach dem Verzehr eindeutige Signale, die auf eine Vergiftung hinweisen:

  • Magen-Darm-Schmerzen
  • Übelkeit
  • Brechreiz
  • Erbrechen
  • Durchfall
  • blutiger Urin
  • Herzrhythmusstörungen
  • Atemnot

Tipps

Beim Schneiden dieser Pflanze insbesondere bei Kontakt mit ihrer Rinde sollten Sie Handschuhe tragen, um allergische Reaktionen zu vermeiden.

Text: Anika Gütt
Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Rating: 0/5. 0 Stimmen

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.