Viburnum tinus

Viburnum Tinus: Schöne Sorten und Pflege-Tipps

Artikel zitieren

Der Lorbeerblättrige Schneeball, auch bekannt als Viburnum tinus, ist ein immergrüner Strauch, der mit seinem dichten Wuchs und den duftenden Blüten von November bis April Gärten und Terrassen schmückt. Erfahren Sie mehr über seine Eigenschaften, Verbreitung, Geschichte und die vielfältigen Verwendungsmöglichkeiten als Zierpflanze.

Immergrüne Schneeball
Wenn alle anderen Blüten verwelkt sind, öffnet der Immergrüne Schneeball seine zarten Blüten

Beschreibung des Lorbeerblättrigen Schneeballs

Der Lorbeerblättrige Schneeball, auch unter dem botanischen Namen Viburnum tinus bekannt, ist ein immergrüner Strauch oder kleiner Baum, der in der Gartengestaltung sehr geschätzt wird. Mit einer maximalen Wuchshöhe von ca. 3,5 Metern und einer dichten, kompakten Wuchsform fügt er sich harmonisch in verschiedene Gartengestaltungen ein.

Lesen Sie auch

Blätter

Die Blätter des Lorbeerblättrigen Schneeballs sind ein besonderer Blickfang: Eiförmig bis elliptisch geformt, ledrig und 3 bis 10 cm lang, präsentieren sie sich mit einer glänzenden dunkelgrünen Oberseite. Die Blattunterseite hingegen ist fein behaart und verleiht ihnen eine weiche Textur. Ihre Form erinnert an Lorbeerblätter, was dem Strauch seinen Namen gegeben hat.

Blüten

Von November bis April verwandelt sich der Lorbeerblättrige Schneeball in ein Blütenmeer. Seine zwittrigen, duftenden Blüten stehen in anmutigen, flachen Trugdolden zusammen. Ihre Farbe wechselt von einem zarten Rosa in der Knospe zu einem strahlenden Weiß, sobald sie sich öffnen. Die Blütenpracht bietet nicht nur einen zauberhaften Anblick, sondern lockt auch zahlreiche Insekten an, die für die Bestäubung sorgen.

Früchte

Nach der Blütezeit entwickeln sich attraktive, einsamige Steinfrüchte. Bei Reife nehmen sie eine bläulich-schwarze Färbung an und schmücken den Strauch bis weit in den Winter hinein. Obwohl die Früchte für den Menschen nicht essbar sind, bieten sie Vögeln eine willkommene Nahrungsquelle und erhöhen die dekorative Wirkung der Pflanze.

Mit seinen vielseitigen dekorativen Eigenschaften ist dieser robuste Strauch eine Bereicherung für jeden Garten.

Verbreitung und Winterhärte

Der Lorbeerblättrige Schneeball zeichnet sich durch seine breite geographische Verbreitung und bemerkenswerte Klimaanpassung aus:

  • Geographische Verbreitung: Viburnum tinus ist vor allem im Mittelmeerraum beheimatet, findet sich aber auch auf den Azoren und den Kanarischen Inseln. Darüber hinaus hat er sich erfolgreich auf den Britischen Inseln etabliert.
  • Winterhärte: In Mitteleuropa ist die Pflanze bedingt winterhart und wird den Winterhärtezonen 7 bis 8a zugeordnet. Für ein optimales Wachstum empfehlen sich Standorte, die dem Mikroklima des Weinbaus ähneln und somit Bedingungen für das Freiland bieten.

Viburnum tinus ist robust und passt sich verschiedenen klimatischen Bedingungen an. Trotz seiner Präferenz für mildere Winter kann er mit den richtigen Vorkehrungen auch in kühleren Regionen erfolgreich kultiviert werden.

Geschichte der Benennung

Die Benennung von Viburnum tinus bietet einen faszinierenden Einblick in die historische Verbindung zwischen Pflanzen und ihrer nomenklatorischen Entwicklung.

Carl von Linné, der schwedische Botaniker, Zoologe und Arzt, der als Vater der modernen Taxonomie gilt, veröffentlichte 1753 den wissenschaftlichen Namen Viburnum tinus in seinem bahnbrechenden Werk „Species Plantarum“. Der Name „Tinus“ leitet sich vom lateinischen Wort für „Steinlorbeer“ ab und spiegelt die ältere Bezeichnung der Pflanze wider, die sich bis auf Plinius den Älteren und weitere Autoren des 16. und 17. Jahrhunderts zurückverfolgen lässt.

Diese historischen Bezüge unterstreichen die tief verwurzelte kulturelle und botanische Bedeutung des Lorbeerblättrigen Schneeballs.

Unterarten

Innerhalb des Lorbeerblättrigen Schneeballs gibt es verschiedene Unterarten, die sich an eine Vielzahl von Standorten angepasst haben:

  • Viburnum tinus subsp. tinus: Diese Unterart ist in einem breiten geografischen Spektrum beheimatet, das sich von den nordafrikanischen Ländern Marokko, Algerien und Tunesien im Westen über Südeuropa, einschließlich Spanien, Frankreich und Italien, bis hin zu den östlichen Mittelmeerregionen, etwa die Türkei und Inseln wie Korsika und Sizilien, erstreckt. Auch im Libanon, in Syrien sowie in Jordanien und Israel gedeiht sie.
  • Viburnum tinus subsp. rigidum: Diese Unterart, die sich besonders durch ihre Chromosomenzahl 2n = 18 auszeichnet, ist vornehmlich auf den Kanarischen Inseln beheimatet.
  • Viburnum tinus subsp. subcordatum: Diese weitere kennzeichnende Unterart findet vor allem auf den Azoren und in Portugal einen idealen Lebensraum.

Die große Verbreitung der Haupt- und Unterarten von Viburnum tinus spiegelt die flexible Anpassungsfähigkeit dieser Pflanze wider, die sie zu einem geschätzten Element in der Gartengestaltung macht.

Verwendung als Zierpflanze

Der Lorbeerblättrige Schneeball erfreut sich großer Beliebtheit als immergrüne Zierpflanze in Parkanlagen und Gärten sowie als prachtvolle Kübelpflanze für Terrassen oder Balkone. Dieses vielseitige Gehölz beeindruckt mit seiner dekorativen Blüten- und Fruchtpracht sowie seinem immergrünen Laub.

Sorten

Eine eindrucksvolle Vielfalt an sortenspezifischen Merkmalen bietet für jeden Garten und jede Vorliebe etwas Passendes. Hier eine Auswahl:

  • ‚Eva Price‘: Besonders dicht und kompakt wachsend, ideal für Struktur im Garten.
  • ‚Exbury Form‘: Besticht durch Frosthärte und eignet sich somit auch für kühlere Standorte.
  • ‚French White‘: Beeindruckt mit kräftigem Wuchs und üppigen weißen Blütenständen.
  • ‚Gwenllian‘: Fällt auf durch kompakten Wuchs und eine Fülle von Blüten.
  • ‚Little Bognor‘: Ein Frühblüher, der bereits ab August bis in den Winter hinein Farbe zeigt und durch relative Winterhärte besticht.
  • ‚Lucidum‘: Sein kräftiger Wuchs benötigt viel Raum, ist jedoch frostempfindlich.
  • ‚Pink Prelude‘: Anfangs weiße Blüten, die im Verlauf der Blütezeit ein attraktives Rosa zeigen.
  • ‚Purpureum‘: Junge Blätter in auffallendem Purpurgrün, die später in ein dunkles Grün übergehen, stets mit purpurnem Schimmer.
  • ‚Spirit‘: Überzeugt durch eine reiche Blüten- und Fruchtpräsenz, oft sogar gleichzeitig.
  • ‚Spring Boquet‘: Kompakter Wuchs mit anfänglich bräunlich-grünen Blättern, ideal für abwechslungsreiche Akzente.
  • ‚Variegatum‘: Auffällig mit rahmweiß bis cremegelb gerandeten Blättern, allerdings frostempfindlich und somit eher für milde Standorte geeignet.

Diese Sorten spiegeln die Vielfältigkeit und Anpassungsfähigkeit des Lorbeerblättrigen Schneeballs wider und erlauben eine individuelle Gartengestaltung.