Vergissmeinnicht – einjährig, zweijährig oder mehrjährig?

Vergissmeinnicht können Sie einjährig, zweijährig oder mehrjährig ziehen. Wie viele Jahre eine Pflanze hält, hängt von der Sorte und der Pflege ab. Am häufigsten werden Züchtungen des Waldvergissmeinnichts gepflanzt, die zweijährig sind.

Vergissmeinnicht einjährig
Im Garten gedeiht Vergissmeinnicht meist zweijährig

Vergissmeinnicht einjährig halten

Vergissmeinnicht im Balkonkasten werden fast ausschließlich einjährig gezogen. Sie können sie vorgezogen kaufen, im Kasten pflegen und nach der Blüte ausreißen und wegwerfen.

Im Grunde genommen handelt es sich aber auch hier um zweijährige Pflanzen, denn Vergissmeinnicht werden im ersten Jahr ausgesät und vorgezogen. Sie blühen erst im zweiten Jahr. Der Unterschied liegt darin, dass der Gärtner das Vorziehen übernimmt.

Zweijährige Vergissmeinnicht ziehen

Die meisten Vergissmeinnicht-Pflanzen werden zweijährig gepflegt. Dabei handelt es sich in der überwiegenden Anzahl um Züchtungen des Waldvergissmeinnichts, das zweijährig wächst. Im ersten Jahr säen Sie Pflanzen aus oder vermehren vorhandene Vergissmeinnichtpflanzen aus Stecklingen oder Wurzelteilung.

Die Blütezeit setzt im folgenden Jahr ab April ein und dauert bis Ende Mai Anfang Juni.

Wenn Sie die Pflanzen nach der Blütezeit nicht schneiden oder aus dem Beet ziehen, entwickeln sich Samen, über die sich das Vergissmeinnicht von selbst aussät.

Als Staude ist das Vergissmeinnicht mehrjährig

Einige Vergissmeinnicht-Arten sind mehrjährig. Am bekanntesten ist das Sumpfvergissmeinnicht, das am Rand von Teichen oder in Feuchtbiotopen gesetzt wird.

Vergissmeinnicht mehrjährig pflegen

  • Bei Trockenheit gießen
  • nicht düngen
  • Rückschnitt nur um Selbstaussaat zu verhindern
  • kein Winterschutz erforderlich

Die Stauden brauchen so gut wie keine Pflege. Es muss lediglich darauf geachtet werden, dass der Boden niemals ganz austrocknet. Düngen sollten Sie Vergissmeinnicht im Garten nicht, da das die Entstehung von Pilzkrankheiten begünstigt.

Zurückschneiden müssen Sie die Stauden nur, wenn Sie die Selbstaussaat verhindern oder Pilzkrankheiten vorbeugen möchten.

Vergissmeinnicht ist eine winterharte Pflanze. Als mehrjährige Staude im Garten braucht sie keinen Winterschutz. Nur frisch gesetzte Jungpflanzen sollten Sie mit Laub oder Reisig abdecken, um sie vor Frost zu schützen.

Tipps

Je früher Sie Vergissmeinnicht im ersten Jahr aussäen, umso früher blühen die Blumen im Folgejahr. Bei guter Witterung erscheinen die ersten Blüten bereits im April. Bei später Aussaat müssen Sie bis Mai oder gar Anfang Juni auf die Blütezeit warten.

Text: Sigrid Hestermann

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.