Wann ist die Blütezeit von Vergissmeinnicht?

Die Blütezeit des Vergissmeinnichts hängt von der jeweiligen Sorte ab. Da in Gärten fast ausschließlich Züchtungen des Waldvergissmeinnichts gezogen werden, gilt das Vergissmeinnicht aber als Frühlingsblüher. Bei einigen Arten, die in der freien Natur vorkommen, kann die Blütezeit bis in den Oktober dauern.

Wann blüht Vergissmeinnicht
Je nach Sorte blüht das Vergissmeinnicht im Mai oder Juni
Früher Artikel Vergissmeinnicht braucht nur wenig Pflege Nächster Artikel Vergissmeinnicht ist ein ungiftiges Wildkraut

Die Blütezeit hängt von der Vergissmeinnicht-Art ab

  • Waldvergissmeinnicht: Mai
  • Alpenvergissmeinnicht: Juni, Juli
  • Ackervergissmeinnicht: April bis Oktober
  • Rasenvergissmeinnicht: April bis Juni
  • Sumpfvergissmeinnicht: Juni

Vergissmeinnicht frühzeitig aussäen

Um eine frühe Blütezeit zu erreichen, müssen Sie die Pflanzen im Vorjahr rechtzeitig aussäen. Bis zum Sommer sollte die Aussaat erfolgt sein. Dann haben die Vergissmeinnichtpflanzen genug Zeit, um Blattwerk und Wurzeln zu bilden, um den Winter zu überstehen und frühzeitig Blüten hervorzubringen.

Bei rechtzeitig vorgezogenen Pflanzen setzt die Blütezeit oft schon im März sein – vorausgesetzt, das Wetter spielt mit und es ist nicht mehr zu kalt.

Nach der Blütezeit schneiden

Vergissmeinnicht sät sich selbst aus. Wenn Sie die Samen an der Pflanze reifen lassen, finden Sie im nächsten Jahr überall neue Vergissmeinnicht vor.

Um das zu verhindern, schneiden Sie verblühte Blütenstände gleich ab. Damit können Sie zwar keine zweite Blütezeit erreichen, doch verhindern Sie damit die unkontrollierte Blütezeit.

Ist eine Selbstaussaat gewünscht, lassen Sie einfach ein paar Pflanzen mit verblühten Blütenständen stehen. Die Verbreitung erfolgt über Tiere. Sie können die Blütenstände aber auch einfach abschneiden und am gewünschten Standort ausschütteln.

Tipps

Die meisten Arten des Vergissmeinnichts tragen blaue Blüten mit fünf Blättern. Wenn im Garten rosafarbene Blüten erscheinen, liegt es meist daran, dass der Pflanzensaft noch zu sauer ist. Später verfärben sich die Blüten wieder in das bekannte Blau.

Text: Sigrid Hestermann
Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Rating: 0/5. 0 Stimmen

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.