Tomaten selber ziehen

Tomaten aus Samen selbst ziehen – so wird es gemacht

Die Vielfalt an Tomatensorten ist bedeutend facettenreicher, als der Handel vermuten lässt. Aus Samen können Sie sensationelle Tomatenpflanzen ganz einfach selbst vorziehen. Entdecken Sie hier, wie es geht.

Aussaat zum richtigen Termin

Eine Direktaussaat im Beet kommt in unseren Breiten aufgrund des kühlen Klimas nicht infrage. Tomatenpflanzen zählen zu den tropischen Gewächsen. Daher werden die Samen nur dann keimen, wenn ihnen ein feucht-warmes Mikroklima geboten wird. Vorziehen gelingt folglich ganz ausgezeichnet auf der heimeligen Fensterbank oder im beheizten Gewächshaus. Diese Aussaat-Termine sind empfehlenswert:

  • im geheizten Treibhaus ab Ende Februar
  • auf der warmen Fensterbank ab Mitte März

Bewegen Sie sich in diesem Zeitrahmen, sind die Tomatenpflanzen bis Mitte Mai fit genug für den Umzug ins Freiland. Starten Sie das Vorziehen an einem früheren Zeitpunkt, drohen die Keimlinge zu vergeilen. Warten Sie zu lange, ist das Zeitfenster bis zur Reife zu kurz geöffnet.

Vom winzigen Samen zum kräftigen Keimling

Die südamerikanische Herkunft von Tomatenpflanzen deutet es bereits an, ausreichend hohe Temperaturen und helle Lichtverhältnisse bilden das Fundament für eine erfolgreiche Anzucht. So versetzen Sie die Samen in Keimlaune:

  • das Saatgut einweichen in warmem Wasser, Kamillentee oder Knoblauchbrühe
  • Saatgefäße füllen mit nährstoffarmer Erde
  • Samen mit einer Pinzette im Abstand von 3 Zentimetern verteilen
  • hauchdünn mit Substrat oder Sand übersieben und besprühen
  • Töpfe oder Schale im Mini-Gewächshaus aufstellen oder mit Folie überziehen
  • platzieren am halbschattigen Platz

Eine vorbildliche Keimtemperatur pendelt zwischen 20 und 24 Grad Celsius. Halten Sie das Saatgut konstant leicht feucht und lüften das Gewächshaus bzw. die Abdeckung täglich, damit kein Schimmel entsteht. Angesichts dieser optimalen Bedingungen setzt die Keimung innerhalb von 10 bis 14 Tagen ein. Zu erkennen ist der erfolgreiche Verlauf anhand zweier Keimblätter, die sich aus den Samen schieben.

Erfolgreiches Vorziehen mündet in tadelloses Pikieren

Die selbst hervorgelockten Keimlinge möchten jetzt ein wenig kühler und heller stehen, bei 16 bis 18 Grad Celsius. Die Abdeckung wird nun entfernt, weil das erste echte Blattpaar zügig gedeiht. Da innerhalb weniger Tage drangvolle Enge herrscht im Saatgefäß, wird nun pikiert:

  • kleine Töpfe 4-5 Zentimeter hoch füllen mit leicht gedüngter Pikiererde
  • mittig eine kleine Mulde anlegen
  • mit dem Pikierstab die zuvor gewässerten Keimlinge einzeln herausheben
  • in das Substrat einsetzen bis zu den Keimblättern

In letzten Arbeitsschritt füllen Sie die restliche Erde ein, drücken sie ein wenig an und besprühen sie mit Wasser. Tomatenpflanzen, die Sie nach dieser Anleitung selbst vorziehen, sind bestens gerüstet für ein prächtiges Wachstum im Freiland ab Mitte Mai.

Tipps & Tricks

Eine besondere Faszination geht von historischen Tomatensorten aus, die erfreulicherweise wieder im Trend liegen. Verschiedene gemeinnützige Organisationen haben sich dem Erhalt der bunten Vielfalt an Tomatenpflanzen verschrieben und stellen für einen kleinen Obolus entsprechendes Saatgut zur Verfügung. Die ‚Arche Noah‘ gehört dazu oder der ‚Garten des Lebens‘.

Beiträge aus dem Forum

  1. Kräuterhochbett

    Moin Moin Ich lebe auf einem kleinen Resthof und möchte mir ein Heilkräuterbeet anlegen. Größe ist 2x3 Hochbeet. Hat da einer schon Erfahrung und wie dämme ich Melisse und Salbei ein, dass sie nicht gleich Quadratmeter groß werden? Ahnung, ja, Grün nach oben und Braun in die Erde. Oder so. Großstadtkind halt. LG

  2. Keimling an Großpflanzen

    Moin Moin Ich lebe auf einem kleinen Resthof und möchte mir ein Heilkräuterbeet anlegen. Größe ist 2x3 Hochbeet. Hat da einer schon Erfahrung und wie dämme ich Melisse und Salbei ein, dass sie nicht gleich Quadratmeter groß werden? Ahnung, ja, Grün nach oben und Braun in die Erde. Oder so. Großstadtkind halt. LG

  3. Urban Gardening

    Hey, ich und meine Freunde wollen unsere Stadt Hamburg etwas schöner gestalten und die Verkehrsinseln bepflanzen. Leider kenne ich mich noch gar nicht richtig aus, was das Bepflanzen von solchen Beeten angeht. Da wollte ich frgaen, ob das einer von euch vielleicht schon mal gemacht hat, ein paar Tipps hat, welche Pflanzen sich dazu eignen und worauf man achten sollte. Vielen Dank ;)

  4. Stabile Garten-Werkzeuge

    Der Reb- oder Rosenscheren-Hersteller, der mir am 03. Januar nicht einfallen wollte - Silvester-Folgen? ;) - heißt Felco Ich habe Euch Fotos von einer Felco-Schere mit Drahtschneider eingestellt und es nochmal getestet: Mit Kunststoff umhüllten 3,7 mm dickem Zaun-Spanndraht mit 2,4 mm starkem Drahtkern funktioniert es tadellos :) Andere Scheren-Hersteller haben diesen "Drahtschneider" kopiert, doch nach Anwendung, auch dünnerer Drähte, waren diese Scheren dann meist oder zeitnah hinüber... Siehe auch Beitrag #40 & #41 unter: https://www.gartenjournal.net/forum/threads/vertikales-gaertnern-in-themenfolgen.372/page-2

  5. Schwarzwurzel

    habe für meinen Schwarzwurzelanbau extra sandigen Boden aufgefüllt,trotzdem haben die meisten Pflanzen 3-4 Wurzeln -an was kann das liegen?

  6. Garten & Rasen kalken

    Im Winter kommt oft die Frage auf: Muß ich meinen Garten oder Rasen kalken, falls ja, wann? Zeitpunkt: Wichtig! Nicht bei Regen oder Schnee sonst verklumpt der Kalk ! Die zu kalkenden Flächen sollten trocken sein :) Wie bei anderen Düngern auch - Nicht bei Sonnenschein:cool: - Ende Oktober bis Ende Februar ist die ideale Zeit. Warum sollte ich Kalk ausbringen? Wenn der Boden für die darin wurzelnden Pflanzen/Rasen zu sauer ist oder droht zu werden. Bedeutet im Umkehrschluss: Pflanzen die saueren Boden zum Gedeihen benötigen dürfen nicht gekalkt werden! Zum Beispiel: Heidelbeeren Erika/Heide/Calluna Camelien Rhododendron Azaleen Blaue Hortensien Jap. []