Tomaten

Tomaten vergeilen: Ursachen, Folgen & Lösungen

Artikel zitieren

Das übermäßige Längenwachstum von Tomatenpflanzen, bekannt als Vergeilen, ist ein häufiges Problem, das durch ungünstige Wachstumsbedingungen verursacht wird. Dieser Artikel beleuchtet die Ursachen, Anzeichen und Lösungen für vergeilte Tomatenpflanzen, um Ihnen zu helfen, gesunde und ertragreiche Pflanzen zu ziehen.

Tomaten vergeilen

Ursachen für vergeilte Tomatenpflanzen

Das starke Längenwachstum von Tomatenpflanzen, auch Geilwuchs genannt, deutet auf ein Ungleichgewicht zwischen Licht und Temperatur hin. Die Pflanzen strecken sich in Richtung Lichtquelle und vernachlässigen dabei die Ausbildung von Stabilität und gesunden Blättern. In den meisten Fällen ist Lichtmangel der Auslöser, aber auch andere Faktoren können eine Rolle spielen.

  • Mangelndes Licht: Tomatenpflanzen benötigen täglich 6-8 Stunden direktes Sonnenlicht. Ist das Lichtangebot zu gering, wachsen die Pflanzen in die Höhe, um mehr Licht zu erreichen. Dabei bilden sie weniger Chlorophyll und entwickeln dünne, schwache Triebe.
  • Zu warme Umgebung: Während sich für die Keimung eine Temperatur zwischen 20 und 25 Grad Celsius eignet, sind diese Werte für Jungpflanzen zu hoch. Idealerweise sollte die Temperatur nach der Keimung zwischen 16 und 18 Grad Celsius liegen. In Kombination mit Lichtmangel fördert zu viel Wärme das Längenwachstum zu Lasten der Pflanzengesundheit.
  • Zu frühe Aussaat: Werden Tomatenpflanzen zu früh im Jahr ausgesät, fehlt ihnen oftmals das notwendige Tageslicht. Insbesondere in unseren Breitengraden kann dies zu Vergeilung führen, da die Pflanzen versuchen, dem wenigen Licht entgegenzuwachsen.
  • Nährstoffungleichgewicht: Eine Überversorgung mit Stickstoff führt zu schnellem, aber instabilem Wachstum. Die Pflanzen bilden lange Triebe, während die Entwicklung des Stängels und des Wurzelsystems vernachlässigt wird. Um einer Stickstoffüberversorgung vorzubeugen, bietet sich das Mulchen mit Stroh an, da Stroh Stickstoff bindet.

Lesen Sie auch

Die richtige Balance aus Licht, Temperatur, Aussaatzeitpunkt und Nährstoffversorgung ist der Schlüssel zur Vermeidung von Vergeilung bei Tomatenpflanzen.

Anzeichen von Vergeilung

Vergeilte Tomatenpflanzen lassen sich an folgenden Merkmalen erkennen:

  • Lange, dünne Stängel: Die Pflanzen entwickeln auffällig lange und dünne Stängel, denen die notwendige Stabilität fehlt. Sie können weder das eigene Gewicht noch später die Last der Früchte tragen.
  • Große Abstände zwischen den Blättern: Weit auseinanderliegende Blätter deuten auf ein übermäßiges Längenwachstum hin.
  • Blasse Blätter: Die Blätter sind blasser als üblich, teilweise sogar gelblich verfärbt. Dies deutet auf einen Mangel an Chlorophyll hin.
  • Schwaches Wurzelwachstum: Ein nicht direkt sichtbares, aber gravierendes Merkmal von Vergeilung ist ein unterentwickeltes Wurzelwerk. Dies beeinträchtigt die Nährstoffaufnahme und macht die Pflanze anfälliger für Umfallen.

Vergeilte Tomatenpflanzen retten

Keine Sorge, mit einigen einfachen Maßnahmen können Sie vergeilte Tomatenpflanzen wieder auf den richtigen Weg bringen.

  • Kühlere Umgebung: Verlangsamen Sie das Wachstum, indem Sie die Pflanzen an einen kühleren Ort stellen. Eine Temperatur zwischen 16 und 18 Grad Celsius ist ideal.
  • Mehr Licht: Sorgen Sie für ausreichend Licht. Ein Standort mit Rundum-Licht ist optimal. Gegebenenfalls kann eine Pflanzenlampe das Sonnenlicht ergänzen.
  • Tiefer einpflanzen: Instabile Pflanzen können durch tieferes Einpflanzen gestärkt werden. Setzen Sie den Stängel bis zum ersten Blattpaar in die Erde, um die Bildung zusätzlicher Wurzeln zu fördern.
  • Stützhilfen einsetzen: Schützen Sie die Pflanzen vor dem Umknicken, indem Sie sie mit Stäben oder anderen Stützstrukturen stabilisieren.

Nach der Umsetzung dieser Maßnahmen sollten sich die Pflanzen erholen und wieder kräftiger wachsen. Anzeichen dafür sind eine intensivere Grünfärbung der Blätter und ein stabilerer Wuchs. Nach den Eisheiligen können die Tomaten dann ins Freie ausgepflanzt werden.

Vergeilung vermeiden

Mit einigen vorbeugenden Maßnahmen können Sie das gesunde Wachstum Ihrer Tomatenpflanzen unterstützen und Vergeilung effektiv vermeiden:

  • Ausreichend Licht: Tomatenpflanzen benötigen täglich 6 bis 8 Stunden direktes Sonnenlicht. Wählen Sie einen sonnigen Standort oder verwenden Sie eine Pflanzenlampe. Um die Lichtmenge zu erhöhen, können Sie auch einen Spiegel hinter den Pflanzen aufstellen, um das Licht zu reflektieren.
  • Optimale Temperaturen: Halten Sie die Temperatur nach der Keimung idealerweise zwischen 16 und 18 Grad Celsius. Verwenden Sie eine nährstoffarme Erde, um ein gesundes und risikoarmes Wachstum zu fördern.
  • Aussaatzeitpunkt beachten: Eine zu frühe Aussaat, wenn das Tageslicht noch nicht ausreichend ist, erhöht das Risiko der Vergeilung. Planen Sie die Aussaat so, dass die jungen Pflanzen ausreichend natürliches Licht erhalten.
  • Überwässerung und Überdüngung vermeiden: Gießen Sie die Tomatenpflanzen nur bei Bedarf und düngen Sie sie sparsam.

Indem Sie diese Maßnahmen befolgen, schaffen Sie optimale Bedingungen für das gesunde Wachstum Ihrer Tomatenpflanzen und minimieren das Risiko der Vergeilung.

Bilder: tovfla / iStockphoto