Tomaten

Freilandtomaten: Sorten, Anbau & Pflege für die Ernte

Artikel zitieren

Saftige, sonnengereifte Tomaten aus dem eigenen Garten sind der Traum vieler Hobbygärtner. Entdecken Sie eine Auswahl an robusten Freilandtomaten-Sorten und erfahren Sie, wie Sie diese erfolgreich anbauen und pflegen, um eine reiche Ernte zu erzielen.

Tomaten Freiland

Welche Freilandtomaten-Sorten gibt es?

Die Welt der Freilandtomaten begeistert mit einer reichen Vielfalt an Formen, Farben und Geschmacksrichtungen. Wenn Sie Tomaten im eigenen Garten anbauen möchten, sind folgende Sorten besonders empfehlenswert:

  • ‚Sunviva‘: Diese gelbfruchtige, saftige Open-Source-Tomate überzeugt durch ihre Widerstandsfähigkeit gegenüber Krankheiten.
  • ‚Berner Rose‘: Diese Fleischtomate besticht durch ihren aromatischen und süßlichen Geschmack. Sie ist sehr widerstandsfähig und bringt große, rosarote Früchte hervor.
  • ‚De Berao rot‘: Diese ertragreiche Eiertomate ist eine vielseitig einsetzbare und robuste Sorte, die sich hervorragend für den Freilandanbau eignet.
  • ‚Rote Murmel‘: Diese anspruchslose Wildtomate produziert eine Fülle kleiner, roter Früchte und ist somit perfekt für den Naschgarten geeignet.
  • ‚Hellfrucht‘: Mit ihren hellgelben Früchten sorgt diese Tomate für eine interessante Abwechslung in Ihrem Tomatensortiment.
  • ‚Gelbe Johannisbeere‘: Die kleinen, gelben Früchte dieser Sorte zeichnen sich durch ein erfrischend süßes Aroma aus und eignen sich ideal zum direkten Naschen und für Salate.
  • ‚Rote Ribisel‘: Diese Sorte ist für ihre kleinen, roten Beeren mit intensivem Geschmack bekannt, die den ganzen Sommer über geerntet werden können.
  • ‚Principe Borghese‘: Diese traditionelle italienische Sorte mit ihren kleinen, aromatischen Früchten ist besonders gut zum Trocknen geeignet.

Diese Auswahl bietet Ihnen eine gute Grundlage für den erfolgreichen Anbau von Freilandtomaten in Ihrem Garten.

Wie werden Freilandtomaten angebaut?

Wie werden Freilandtomaten angebaut?

Mit guter Planung und Pflege gedeihen Tomaten hervorragend im Freiland

Der Anbau von Freilandtomaten ist eine spannende und lohnende Aufgabe für Gartenliebhaber. Mit einer sorgfältigen Planung, der richtigen Sortenauswahl und der Beachtung der Wachstumsbedingungen können Sie reiche Ernten erzielen.

Aussaat

Aussaat

Mit sorgfältiger Aussaat beginnt die Reise zu einer ertragreichen Ernte

Der Grundstein für eine zuverlässige Ernte wird mit der Aussaat zwischen Ende Februar und Mitte März gelegt. Folgendes Material benötigen Sie:

  • Saatgut robuster Sorten
  • Anzuchterde
  • Anzuchttöpfe oder eine kreative Alternative, beispielsweise einen Eierkarton
  • Gemüsedünger für die spätere Wachstumsunterstützung
  • Pflanzstäbe zum späteren Anbinden der Pflanzen

Säen Sie die Samen etwa 1 cm tief in die Anzuchterde und drücken Sie diese leicht an. Sobald sich das erste oder zweite echte Blattpaar zeigt, sollten die Sämlinge pikiert, also in größere Töpfe umgesetzt werden.

Auspflanzen

Auspflanzen

Tiefe Pflanzung fördert die Wurzelbildung und stärkt die Tomatenpflanzen

Nach den Eisheiligen, wenn keine Frostgefahr mehr besteht und die Bodentemperatur rund 15 °C erreicht, ist es Zeit, die Tomatenpflanzen ins Freiland zu setzen. Um eine starke Wurzelbildung zu fördern, pflanzen Sie die Tomaten tief ein und entfernen Sie die untersten Blätter.

Stützen

Stützen

Bambus-, Holz- oder Metallstäbe bieten Tomatenpflanzen optimalen Halt

Die meisten Freilandtomaten benötigen Unterstützung, um dem Gewicht der Früchte standzuhalten. Hierfür eignen sich Stäbe aus Bambus, Holz oder Metall, an denen die Pflanzen hochgebunden werden können.

Regenschutz

Regenschutz

Ein einfacher Regenschutz bewahrt die Tomaten vor Feuchtigkeitsschäden und Krankheiten

Gerade bei anfälligeren Sorten ist ein Regenschutz empfehlenswert. Dieser minimiert das Risiko von Pilzkrankheiten und Fruchtplatzen durch zu viel Feuchtigkeit.

Schneiden

Schneiden

Gezieltes Schneiden fördert die Luftzirkulation und erhöht den Ertrag

Um eine gute Luftzirkulation zu gewährleisten und die Energie der Pflanze auf die reifenden Früchte zu lenken, sollten Sie übermäßige Triebe und im Spätsommer nicht mehr reifende Früchte entfernen. Bei Sorten, die auch an den Seitentrieben Früchte tragen, ist jedoch Vorsicht geboten.

Mit diesen Maßnahmen und einer liebevollen Pflege während der Wachstumsphase steht einer ertragreichen Tomatenernte aus dem eigenen Garten nichts mehr im Weg.