Terrassenpflanzen überwintern – Kernige Tipps gegen Frost

Der Winter stellt Terrassenpflanzen auf eine harte Probe. Frostfeste Pflanzen können draußen überwintern, wenn ihnen ein solider Winterschutz vergönnt ist. Kälteempfindlichen Kübelpflanzen wird ein Umzug ins Warme verordnet. Lesen Sie hier wichtige Tipps rund um die fachkundige Überwinterung von Terrassenpflanzen.

terrassenpflanzen-ueberwintern
Die meisten Terrassenpflanzen benötigen einen Winterschutz oder sogar einen Umzug an einen wärmeren Überwinterungsort

Frostfeste Terrassenpflanzen draußen überwintern

Zahlreiche Stauden, Blumen und Gehölze können den Winter auf der Terrasse verbringen. Hierzu zählen Buchsbaum (Buxus), Kirschlorbeer (Prunus laurocerasus), Rose (Rosa), Lavendel (Lavendula), Hortensie (Hydrangea) Lampionblume (Physalis alkekengi) und Olive (Olea europaea). Es gilt die Grundregel: im Beet winterharte Pflanzenarten können auch als Terrassenpflanzen draußen überwintern. Die exponierte Position der Wurzelballen im Kübel erfordert zwingend einen Winterschutz. So machen Sie es richtig:

  • Standortwechsel: nach dem ersten Frost vor eine überdachte Hauswand oder in eine windgeschützte Ecke umsiedeln
  • Iso-Unterlage: Kübel und Kasten auf Holz- oder Styroporplatten stellen, Pflanzenroller mit Stroh unterfüttern
  • Wintermantel: Gefäße ummanteln mit Noppenfolie, gefolgt von Wintervlies oder Jute, befestigt mit Schnur oder Schleife
  • Mulchen: Substrat bedecken mit Laub, Stroh, Rindenmulch, Nadelreisig oder Kokos-Disc
  • Pflege: Terrassenpflanzen ab Oktober nicht mehr düngen, regelmäßig und sparsam gießen

Lesen Sie auch

Abgestorbene Triebe erfüllen im Winter eine wichtige Schutzfunktion. Schneiden Sie Terrassenpflanzen erst im Februar/März zurück. Paradebeispiel sind Hortensien. Die verwelkten Blütenköpfe dienen als Bollwerk gegen Frost für bereits angelegte Knospen.

Kälteempfindliche Terrassenpflanzen einräumen

Exotische Terrassenpflanzen haben nicht gelernt, sich gegen klirrende Kälte aus eigener Kraft zu wappnen. Rechtzeitig vor dem ersten Frost müssen tropische Blütenschönheiten draußen das Feld räumen. So überwintern Sie kälteempfindliche Terrassenpflanzen richtig:

  • Vorbereiten: ab Ende September nicht mehr düngen, weniger gießen
  • Einräumen: bei nächtlichen Temperaturen unterhalb von 10° Celsius einwintern
  • Winterquartier: hell und frostfrei bei idealen 8° Celsius (nicht unter 5° C, nicht über 15° C)
  • Pflege: regelmäßig lüften, ab und zu gießen, nicht düngen, wöchentlich auf Schädlinge untersuchen

Immergrüne Terrassenpflanzen, wie Dipladenia, Sundaville (Mandeville sanderi) oder Maracuja (Passiflora edulis) sind im Winterquartier angewiesen auf eine Kombination aus viel Licht und Temperaturen um 10° Celsius. Laubabwerfende Arten tolerieren zur Not auch einen dunklen, frostfreien Keller als Winterquartier. In diese Kategorie gehören Fuchsien (Fuchsia), Engelstrompeten (Brugmansia) oder Drillingsblumen (Bougainvillea).

Tipps

Wussten Sie, dass Hängeerdbeeren im Winter überhaupt nicht ins Warme wollen? In der Tat blühen und fruchten hängende Erdbeeren verschwenderisch, wenn ihnen ein Kältereiz widerfährt. Im November schneiden Sie alle Tochterranken ab, denn überwintern sollte nur die Erdbeer-Mutterpflanze. Ampel oder Kasten erhalten einen Winterschutz und verweilen bis zum Frühling in einer wind- und regengeschützten Terrassenecke.

Text: Paula Jansen

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.