Wann Sie die Bougainvillea reinholen sollten

Wer sich schon etwas über Bougainvilleen informiert hat, weiß, dass sie nicht winterhart sind. Schließlich kommen sie auch aus südlichen Gefilden. Wann die Rankschönheiten spätestens ins Haus geholt werden müssen, erfahren Sie im Folgenden.

bougainvillea-wann-reinholen
Vor den ersten Nachtfrösten sollte die Bougainvillea ins Warme geholt werden

Bitte kein Frost

Gemäß ihrer subtropischen, südamerikanischen Heimat sind Bougainvilleen unheimlich licht- und wärmeliebend. Temperaturen unter 0°C kennen sie von Haus aus gar nicht. Darum sind sie von ihrer Struktur her auch nicht gegen Frost gewappnet. Werden sie strengeren Niedrigtemperaturen ausgesetzt, protestieren sie auch entsprechend, indem sie schnell ihre Blätter abwerfen. Ein bis zwei Nächte bei knapp unter 0°C überstehen sie zwar meist, längere Frostphasen können aber ihren Tod bedeuten.

Die Grundregeln lauten also:

  • Bougainvilleen sind nicht frosthart
  • vor Temperaturen unter 0°C schützen
  • bei längerem Frostaussatz mögliches Absterben

Zum Überwinterungsstart Wettervorhersage verfolgen

Der Zeitpunkt, wann Sie Ihre Bougainvillea einwintern sollten, ist also etwas empfindlich. Achten Sie im Herbst am besten genau auf die Wetterberichte, um unnötige Frostschäden zu vermeiden. Im Überwinterungsquartier kann die Bougainvillea aber auch durchaus kühl (5-15°C) stehen.

Text: Caroline Strauss
Artikelbild: Isabel Eve/Shutterstock

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.