Unterschiede zwischen Taubnessel und Brennnessel

Im direkten Vergleich ist die Verwechslungsgefahr von Taubnessel und Brennnessel nicht zu übersehen. Um den Unterschied zu ermitteln, können Sie die behaarten Blätter anfassen oder diese Hinweise zurate ziehen. Auf der sicheren Seite vor Verbrennungen sind Sie nach der Lektüre dieser Tipps.

taubnessel-brennnessel
Die Taubnessel (hier abgebildet) brennt nicht, obwohl ihre Blätter denen der Brennnessel sehr ähnlich sehen

Was ist der Unterschied zwischen Taubnessel und Brennnessel?

Die Taubnessel hat keine Brennhaare, blüht mit schönen Lippenblüten und ist deutlich kleiner, als die Brennnessel. Fernerhin sind Taubnessel und Brennnessel nicht verwandt. Wissenswerte Details zu den wichtigsten Unterschieden:

  • Familie: Taubnessel (Lamium) ist ein Lippenblütler (Lamiaceae) – Brennnessel (Urtica) zählt zu den Brennnesselgewächsen (Urticaceae).
  • Wuchshöhe: Taubnessel 20 cm bis 50 cm, Brennnessel 50 cm bis 300 cm.
  • Blütezeit: Taubnessel von April bis Oktober, Brennnessel von Juli bis November.
  • Fühlbarer Unterschied: Taubnessel brennt nicht, Brennnessel verursacht stundenlanges, schmerzhaftes Jucken.

Lesen Sie auch

Gibt es Gemeinsamkeiten von Taubnessel und Brennnessel?

Mit ihren behaarten, herzförmigen Blättern sehen sich Taubnessel und Brennnessel zum Verwechseln ähnlich. Beide Pflanzen sind mehrjährig und bevorzugen einen schattigen Standort am Wald- oder Wegrand mit stickstoffreicher, frisch-feuchter Erde.

Als essbare Heilpflanzen werden beide Wildstauden seit dem Mittelalter geschätzt. Taubnessel-Tee lindert Atemwegserkrankungen. Blätter und Wurzeln von Brennnesseln wirken harntreibend, schmerzstillend und entzündungshemmend.

Tipps

Hummeln würden Taubnessel pflanzen

Schon früh im Jahr laden Taubnesselblüten Hummeln zur Nektar- und Pollenernte ein. Die Blüten sind so geformt, dass der zuckerreiche Nektar (bis 52 %) ausschließlich langrüsseligen Insekten, wie Hummeln und Erdbienen zugänglich ist. Als duftende Augenweide und nahrhafte Bienenweide sehr zu empfehlen sind prächtig blühende Taubnessel-Arten, wie Weiße Taubnessel (Lamium album), Purpurrote Taubnessel (Lamium purpureum) und Goldnessel (Lamium galeobdolon).

Text: Paula Jansen
Artikelbild: nnattalli/Shutterstock

Jetzt für unseren Newsletter anmelden

Erhalten Sie den monatlichen Newsletter von Gartenjournal in Ihr
E-Mail-Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.