Brennnessel Wurzel ist gut für Mensch und Tier

In der Brennnesselwurzel steckt viel Gutes drin, zum Wohle für Mensch und Tier. Nach der Lektüre dieses Ratgebers werden Sie allgegenwärtige Brennnesseln mit anderen Augen sehen. Lesen Sie hier Wissenswertes über die wertvollen Inhaltsstoffe und vielseitige Verwendung als Heilpflanze.

brennnessel-wurzel
Die Brennnesselwurzel wirkt entzündungshemmend

Für was ist Brennnessel-Wurzel gut?

Die Brennnesselwurzel wirkt entzündungshemmend und lindert Beschwerden bei gutartiger Prostatavergrößerung. In Verbindung mit Brennnesselblättern werden den Wurzeln von Großer Brennnessel (Urtica dioica) diese Wirkungen als Natur-Heilpflanze attestiert:

  • Haarwuchsmittel: Sud aus Brennnesselwurzeln und Apfelessig hilft bei frühzeitigem Haarausfall.
  • Rheuma-Mittel: Lindert rheumatische Schmerzen bei äußerer Anwendung als Tinktur oder Sud.
  • Schwitz- und Entwässerungskur: Wurzelsaft sorgt dafür, dass man feste schwitzt und entwässert.
  • Vorbeugung von Nierengrieß: Tee aus Brennnesselblatt und Brennnesselwurzel verhindert Bildung von Nierengrieß, aus dem Nierensteine entstehen.
  • Stoffwechselanregung: Frischsaft auf Brennnesselkraut und Brennnesselwurzeln aktiviert den Stoffwechsel.

Lesen Sie auch

Welche Inhaltsstoffe hat eine Brennnessel-Wurzel?

Die Brennnesselwurzel ist prall gefüllt mit wertvollen Inhaltsstoffen, wie Scopoletin, Flavonoide, ß-Sitosterin, Serotonin, Acetylcholin sowie Urtica dioica Agglutins. Darüber hinaus ist die gesamte Pflanze reich an Vitaminen, Eisen, Calcium, Kalium und Mangan.

Was heutzutage so chemisch-wissenschaftlich aufgeschlüsselt wird, war im Mittelalter nicht bekannt. Gleichwohl schworen der griechische Arzt Dioskurides und Hildegard von Bingen auf die natürlichen Heilkräfte von Brennnesseln.

Für welche Tiere ist die Brennnesselwurzel wichtig?

Die Brennnesselwurzel ist eine wichtige Nahrungsquelle für den Großen Hopfen-Wurzelbohrer (Hepialus humuli). Es handelt sich um einen nachtaktiven Schmetterling, der auch als Geistermotte bezeichnet wird. Der Zweitname ist eine Anspielung auf den geisterhaften Flug silbrig-weißer Männchen in der Dämmerung.

Tipps

Darum brennt die Brennnessel

Schon bei leichtem Hautkontakt mit Brennnesseln sind innerhalb weniger Sekunden brennende Schmerzen und üble Quaddeln zu beklagen. Grund für die aggressive Reaktion sind garstige Brennhaare auf allen Pflanzenteilen. Ein Brennhaar ist röhrenförmig, spröde wie Glas und mit Brennflüssigkeit gefüllt. Bei Berührung bricht das Köpfchen ab, die scharfe Bruchkante sticht in die Haut und injiziert mit Druck eine ameisensäurehaltige Flüssigkeit in die Wunde.

Text: Paula Jansen
Artikelbild: Le-Dantu Michel/Shutterstock

Jetzt für unseren Newsletter anmelden

Erhalten Sie den monatlichen Newsletter von Gartenjournal in Ihr
E-Mail-Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.