Die Brennessel – eine alte Heilpflanze für die Moderne

Schon zu Zeiten des Mittelalters war die Brennessel als Heilkraut bekannt. Viele unter Rheuma Leidende unterzogen sich freiwillig dem Kontakt mit ihren brennenden Härchen. Doch nicht nur gegen Gelenkprobleme hilft die Brennessel. Sie hat ein weit größeres Anwendungsspektrum!

Brennessel Heilwirkung
Brennnesseltee fördert Entwässerung des Körpers

Brennessel zur Entwässerung

Die bekannteste Wirkung der Brennessel ist wohl die Einflussnahme auf die Entwässerung im Körper. Sie enthält jede Menge Kalium, das als wassertreibend gilt. Somit ist die Brennessel die ideale Wahl bei Wassereinlagerungen, Nierengrieß und Blasenentzündungen. Hierfür sollten die Brennnesselblätter verwendet werden.

Die Blätter werden frisch oder getrocknet als Tee zubereitet. Nehmen Sie circa 3 TL getrocknete Brennesselblätter auf 150 ml Wasser und lassen Sie den Teeaufguss rund 10 Minuten ziehen.

Brennessel bei Prostatavergrößerung

Für die Männerwelt nicht völlig uninteressant ist der Fakt, dass die Brennessel bei einer Prostatavergrößerung heilsam wirken kann. Sie verkleinert die Prostata zwar nicht. Doch sie erleichtert das Wasserlassen. Verwenden Sie die Wurzeln zu dem Zweck.

Brennessel gegen Rheuma und Gelenkprobleme

Weiterhin als heilkräftig gilt die Brennessel im Bezug auf rheumatische Beschwerden wie Arthritis. Es ist der Wirkstoff namens Caffeoyläpfelsäure, der hierbei die Hauptrolle spielt. Er wirkt zum einen gegen Entzündungen und zum anderen schmerzlindernd.

Brennesselsamen bei Haarausfall

Aufgepasst: Auch gegen Haarausfall kann die Brennnessel wirken. Zugegeben: Sie ist wahrscheinlich nicht sehr vielversprechender als andere pflanzliche Mittel gegen Haarausfall. Doch einen Versuch ist es Wert! Die Samen sollen bei regelmäßigen Verzehr einen dichteren Haarwuchs ankurbeln.

Brennessel gegen Eisenmangel

Im Gegensatz zu Spinat und anderen als eisenreich geltenden Nahrungsmitteln ist die Brennessel übervoll mit dem Spurenelement Eisen. Wer unter einem Eisenmangel leidet, tut gut daran, sein Defizit mithilfe der Brennessel auszugleichen.

Welche Wirkstoffe sind so besonders?

Für Heilzwecke werden die Blätter und Wurzeln der Brennessel verwendet. Wirkstoffe, die in ihnen die Oberhand gewinnen, wenn es um ihre Heilwirkungen geht, sind vor allem diese:

  • Flavonoide
  • Steroide
  • ätherische Öle
  • Mineralstoffe
  • Spurenelemente
  • Serotonin
  • Acetylcholin
  • Caffeoyläpfelsäure
  • sowie Vitamin C

Tipps

Lassen Sie zwischen der Ernte und dem Verarbeiten bzw. Trocken oder Einfrieren so wenig Zeit wie möglich verstreichen. Die Pflanzenteile verlieren rasch an Wirkstoffen, wenn sie frisch gelagert werden.

Text: Anika Gütt

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.