Brennessel züchten – warum auch nicht?

Brennesseln erfreuen sich nur wenige Liebhaber. Die Meisten kennen sie wohl als lästiges und Quaddeln hervorrufendes (Un-)Kraut. Warum sollte man da auf die Idee kommen, sie extra zu züchten zumal sie ein Wildkraut ist, das an vielen Standorten wächst?

Brennessel Samen
Das Züchten über Samen ist möglich, aber möglicherweise nicht erfolgreich

Gründe, die für das Züchten der Brennessel sprechen

Mehrere Gründe sprechen dafür, die Brennnessel zu züchten beispielsweise im heimischen Nutzgarten oder allgemein auf einem größeren Grundstück:

  • heilkräftig
  • essbar
  • wertvolles Futtermittel für Tiere wie Enten und Hühnerküken
  • als Jauche einsetzbar (stickstoffreich)
  • als Mulch verwendbar
  • wirkt gegen Unkraut und Parasiten
  • bietet Tieren wie Schmetterlingsraupen ein Zuhause und eine Nahrungsquelle

Gegenargumente gibt es auch

Doch es gibt auch Gegenargumente. Dazu gehört beispielsweise, dass die Brennnessel auch wild in der Natur wächst und ein Anbau nicht notwendig ist. Das Züchten erfordert einen gewissen Arbeits- und Zeitaufwand. Weiterhin ruft die Brennessel bei Hautkontakt ein Brennen und Jucken hervor. Obendrein neigen Arten wie die bekannte Große Brennnessel zum Wuchern durch ihre Wurzelausläufer.

Entscheiden Sie sich, welche Art sie wollen!

Bevor Sie mit dem Züchten von Brennnesseln anfangen, sollten Sie sich entscheiden, welche Art Sie anbauen wollen. Die Kleine Brennnessel und die Große Brennnessel sind in Deutschland stark verbreitet. Sie haben sich bewährt. Oder soll es lieber etwas Exotischeres sein wie beispielsweise die Pillen-Brennnessel oder die Röhricht Brennnessel?

Brennnesseln aus Samen ziehen

Brennesseln aus Samen zu ziehen ist weniger zu empfehlen, da die Samen ein schlechtes Keimvermögen besitzen – jedenfalls bei Direktsaat im Freiland. Es sind Frostkeimer, die am besten im Topf vorgezogen werden sollten. Wenn die ersten Blätter da sind, können sie ausgepflanzt werden.

Mit Wurzelausläufern verbreiten

Besser ist es, Brennnesseln über ihre Wurzelausläufer zu vervielfältigen bzw. zu züchten. Im April werden 10 cm lange Wurzelausläufer abgetrennt und gepflanzt. Die Große Brennnessel verfügt über zahlreiche dieser Ausläufer. Dies ist im kleinen Stil sinnvoll, jedoch im großen Stil zu aufwändig.

Tipps

Zwar ist die Brennnessel robust, aber dennoch ist sie nicht gefeit vor Krankheits- und Schädlingsbefall.

Text: Anika Gütt
Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Rating: 0/5. 0 Stimmen

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.