Hinfort für immer: Die Brennessel bekämpfen

Nicht jeder weiß die Brennessel als Heilkraut und natürliches Düngemittel zu schätzen. Wenn sie sich im Garten ausbreitet, schwächere Gewächse verdrängt und für brennende Quaddeln auf der Haut sorgt, liegt eine Bekämpfung nahe...

Brennnesseln entfernen
Brennnesseln müssen samt Wurzeln entfernt werden, damit sie nicht wiederkommen
Früher Artikel Bio-Pestizid aus der Küche: Brennessel gegen Blattläuse

Hartnäckig mithilfe ihrer Wurzelausläufer

Hat die Brennessel Gefallen an ihrem Standort gefunden, zeigt sie sich hartnäckig. Sie breitet sich mittels ihrer unterirdischen Wurzelausläufer aus. Das Wurzelsystem ist stark verzweigt und mit der Zeit entsteht mit ihm an der Oberfläche ein ganzes Meer aus Brennesseln.

Schnell zur Tat schreiten

Lassen Sie die Brennesseln nicht erst wuchern, bevor Sie zur Tat der Bekämpfung schreiten! Je schneller Sie sind und je früher Sie anfangen, desto besser. Im Idealfall sollten Sie die Pflanzen bereits vor dem Einsetzen der Blütezeit im Juli vernichten. Ansonsten vermehren sie sich zusätzlich zu ihren Wurzelausläufern über Selbstaussaat.

Brennesseln richtig erkennen

Nicht selten werden Brennesseln mit Taubnesseln verwechselt und umgekehrt. Auch die verschiedenen Brennesselarten haben unterschiedliche Eigenheiten. Die Taubnesseln haben keine brennenden Härchen und bilden violette Blüten aus.

Die Große Brennessel unterscheidet sich von der Kleinen Brennessel hinsichtlich ihrer Blätter und Wuchshöhe. Sie wird bis zu 3 m hoch und hat Blätter mit spitzen Sägezähnen. Die Kleine Brennessel ragt maximal 60 cm hoch und besitzt abgerundete Sägezähne.

Zum Entfernen Hand anlegen: Jäten und Wurzeln herausziehen

Am effektivsten und umweltfreundlichsten ist die mechanische Bekämpfung:

  • ideal: Feuchte Erde bzw. zuvoriger Regenguss (Erde ist lockerer)
  • mit Grabegabel oder Spaten Erde umgraben
  • oder mit Löwenzahnstecher ausstechen
  • Pflanze verfügt über flaches Wurzelwerk
  • Wurzeln restlos entfernen

Nach dem Entfernen der Pflanzen ist es ratsam, die betroffenen Stellen mit einer dicken Mulchschicht abzudecken. Hierfür kann beispielsweise Rasenschnitt oder Rindenmulch dienen. Oftmals ist mehrmaliges Bekämpfen der Brennesseln (bis zu zwei Jahre lang )notwendig, bis sie entfernt sind und zwar dauerhaft.

Entfernen durch absensen/abmähen oder Folienabdeckung

Weiterhin können Sie die Brennesseln loswerden mit bzw. durch:

  • eine schwarze Folienabdeckung oder Strohballenabdeckung (6 bis 12 Monate lang darüber legen)
  • Absensen der Bestände (bei größeren Flächen empfehlenswert)
  • regelmäßiges Abmähen

Chemische Unkrautvernichter sind eine Notlösung

Gehören Sie zu der Sparte, die glaubt, Unkraut dauerhaft beseitigen funktioniert nur mit Chemie? Selbst der beste Unkrautvernichter kann nicht 100 %ig sicherstellen, dass die Brennesseln für immer verschwinden. Chemische Mittel sind eher als Notlösung anzusehen, da sie das Grundwasser belasten und auch umliegenden Pflanzen schaden können.

Brennessel – ein gutes Hausmittel gegen anderes Unkraut

Die abgesensten Brennesseln können Sie zu einer Jauche ansetzen. Damit kann Ungeziefer wie Blattläuse abgetötet werden. Biologisch ist diese Jauche außerdem als Dünger einsetzbar. Zudem vernichtet sie anderes, störendes Unkraut.

Tipps

Wenn Ihnen Ihre Umwelt am Herzen liegt, lassen Sie ein paar Brennesseln stehen. Schmetterlinge legen dort gern ihre Eier ab und den Raupen dienen die Blätter als Futter.

Text: Anika Gütt

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.