Brennessel – ein Heilkraut, das auch giftig ist?

Als Heilpflanze ist die Brennessel seit eh und je bekannt. Sie wirkt entwässernd, blutreinigend und füllt den Eisenspeicher im Körper wieder auf. Nun soll sie auch noch giftig sein?

Brennnessel giftig
In den Härchen der Brennesseln sitzt das Nesselgift, welches die Haut reizt

Nesselgift als Übeltäter

In den feinen Härchen, die insbesondere auf den Blättern und an den Stängeln der Brennessel sitzen, befindet sich ein Gift, das so genannte Nesselgift. Es besteht unter anderen aus:

  • Histamin
  • Acetylcholin
  • Ameisensäure
  • Serotonin

Mit diesem Gift will sich die Brennessel Fraßfeinde vom Leibe halten. Es wirkt auf den menschlichen Organismus nicht tödlich ebenso wenig auf Haus- und Weidetiere. Doch es schreckt ab, wenn die Haut oder die Zunge damit in Berührung kommt… Schädlinge und Unkräuter können damit vernichtet werden

Tipps

Die Brennessel ist gesund und essbar. Für den Verzehr ist es ratsam, vor allem die jungen Triebe zu verwenden, da die älteren Triebe äußerst nitratreich sein können.

Text: Anika Gütt

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.