Süßgräser gibt es in sehr unterschiedlichen Arten

Die Liste der Süßgräser ist lang. Sie umfasst sowohl Ziergräser als auch Nutzpflanzen, die in der Regel als Getreide bezeichnet werden. Hobbygärtner sind oft überrascht, welche Zierpflanzen zu den Süßgräsern gehören. Einige Beispiele für Süßgräser-Arten.

Süßgräser Sorten
Es gibt über 10.000 Süßgräser-Arten

Süßgräser – eine Pflanzenfamilie mit unzähligen Arten

Die Süßgräser stellen eine der großen Pflanzenfamilien dar. Weltweit gibt es mehr als 12.000 Arten, die sich auf circa 780 Gattungen verteilen. Darunter sind sowohl mehrjährige als auch einjährige Arten.

Lesen Sie auch

Nicht nur die gemeinhin als Gräser bezeichneten Pflanzen gehören zu den Süßgräsern. Auf der Liste stehen auch Arten, die auf den ersten Blick gar nicht wie ein Gras aussehen.

Süßgräser wachsen an sehr unterschiedlichen Standorten wie Wäldern, auf Wiesen und sogar in Wüsten. Sie kommen auf Steppen, Wiesen und Savannen ebenso vor wie auf Dünen und sind dort häufig vegetationsprägend.

Beispiele für Süßgräser im Garten

Im Garten werden Süßgräser in Rabatten und Staudenbeeten gezogen. Hohe Arten geben einen guten, oft wintergrünen Sichtschutz ab.

Je nach Art werden Süßgräser zwischen zehn Zentimeter und vier Meter hoch. Zu den kleinwüchsigen Arten gehört das Zwerggras. Bis zu vier Meter hoch wächst dagegen der Bambus, der auf den ersten Blick gar nicht wie ein Süßgras aussieht.

Auf der Liste der zu den häufig im Garten gezogenen Süßgräser stehen:

  • alle Ziergräser:
  • Pampasgras
  • Japangras
  • Reitgras
  • Pfeifengras
  • Schilf
  • Bambus

Anbau von Süßgräsern als Nutzpflanze

Viele unserer Grundnahrungsmittel gehören zu den Süßgräsern. Alle Getreidearten wie Roggen, Weizen, Hafer, Mais, Hirse und sogar Reis sind Arten des Süßgrases.

Innerhalb der verschiedenen Arten gibt es weitere Unterarten. Von Hafer sind circa 27 unterschiedliche Arten bekannt. Vom Roggen gibt es dagegen nur sechs Arten.

Getreide wird im Übrigen nicht nur als Nahrungsmittel angebaut. Auch die Halme werden geschnitten, um als Tierfutter zu dienen. In vielen Regionen der Erde werden die Blätter als Baumaterial oder als Material für Küchengeschirr und Kleidung verwendet.

Tipps

Um den Unterschied zwischen Süßgräsern und Sauergräsern zu bestimmen, schauen Sie sich die Stängel an. Süßgräser fallen durch ihre erhabenen Knoten auf, die den Sauergräsern fehlen. Außerdem sind Süßgräser-Stiele leicht dreieckig und enthalten Mark.

Text: Sigrid Hestermann

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.