Sonnenauge – wie winterhart ist die gelbe Staude?

Das Sonnenauge kann uns länger als nur wenige Sommermonate erfreuen, dafür muss es aber gut durch den Winter ins neue Jahr kommen. Über der Erde bleibt im Herbst nichts Lebendiges mehr übrig, die ganze Kraft ist in den Wurzeln. Wie kann sie vor Kälte geschützt werden?

sonnenauge-winterhart
Ausgepflanzte Sonnenaugen können im Beet überwintern

Das Sonnenauge muss durch den Winter

Im Herbst verschwinden die Blüten, das Grün weicht aus den Blättern und der oberirdische Teil die Staude vertrocknet. Es scheint so, als wäre die gesamte Pflanze tot, doch das täuscht. Pünktlich im Frühjahr kann das Sonnenauge neu austreiben, denn es ist mehrjährlich.

Lesen Sie auch

Seine Wurzeln sind tief in der Erde noch voll mit Lebenskraft und warten „unsichtbar“ auf warme Frühlingstage. Daraus ergibt sich die Notwendigkeit der Überwinterung, wobei das Sonnenauge in dieser Zeit keine angenehmen Temperaturgrade erwarten. Wie kommt es damit klar?

Der Ursprung liegt in Nordamerika und Mexiko

Diese Blume hat ihren Ursprung in Nordamerika und Mexiko, weit fern von unserem Kontinent. Die Vermutung liegt da nahe, dass die dortigen Winter vielleicht milder sind als bei uns. Können Minusgrade hierzulande dem Sonnenauge Probleme bereiten und den Besitzer mit geeigneten Schutzmaßnahmen auf den Plan rufen?

Die Winterhärte ist freilandgeeignet

Die gute Nachricht ist: Auch wenn das Sonnenauge soweit zu uns gereist ist, im Gepäck hat es eine gute Winterhärte mitgebracht. Europäische Winter machen dem Gewächs nicht aus, es darf das ganze Jahr in der Gartenerde bleiben.

Schutzmaßnahmen sind nicht erforderlich, wofür der Besitzer nicht undankbar ist, da er sich einiges an Arbeit spart. Wer Zeit hat, kann über die Staude etwas Reisig ausbreiten, der die nässeempfindlichen Wurzeln schützt.

Kübelexemplare haben es schwerer

Viele kompakt wachsende Sorten lassen sich auch in einem Kübel kultivieren. Es spricht nichts dagegen, auch sie mehrjährig zu bewundern. Während sie im Sommer bedenkenlos draußen bleiben dürfen, stellt der Winter für ihre Wurzeln eine größere Herausforderung dar.

  • nach Möglichkeit in ein kühles und helles Quartier stellen
  • alternativ draußen an einem geschützten Ort
  • Topf auf isolierendes Styropor stellen
  • mit reichlich Vlies umwickeln
  • Vertrocknetes abscheiden
  • Erde mit Reisig abdecken

Sobald keine Fröste mehr drohen, kann der Winterschutz wider entfernt werden.

Text: Daniela Freudenberg
Artikelbild: Sergei Mironenko/Shutterstock

Jetzt für unseren Newsletter anmelden

Erhalten Sie den monatlichen Newsletter von Gartenjournal in Ihr
E-Mail-Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.