Sonnenblume

Winterharte Sonnenblumen: Welche Sorten sind robust?

Artikel zitieren

Sonnenblumen gibt es in einjährigen und mehrjährigen Sorten, die sich in ihrer Winterhärte unterscheiden. Dieser Artikel beleuchtet die Eigenschaften beider Arten und gibt Tipps zur Auswahl und Pflege winterharter Sonnenblumen für den Garten.

Sonnenblume im Schnee
Einjährige Sonnenblumen sind nicht winterhart

Winterhärte bei Sonnenblumen

Die Winterhärte von Sonnenblumen variiert je nach Art. Einjährige Sonnenblumen, wie die gängige Helianthus annuus, sterben im Herbst ab und überdauern den Winter nicht. Mehrjährige Sonnenblumen, auch Staudensonnenblumen genannt, überstehen die kalte Jahreszeit dank unterirdischer Rhizome, die im Frühjahr neue Triebe bilden. Besonders robuste Sorten können Temperaturen bis zu -25 Grad Celsius aushalten.

Lesen Sie auch

Einjährige Sonnenblumen

Einjährige Sonnenblumen, wie die bekannte Helianthus annuus, werden im Frühjahr ausgesät, wachsen schnell und blühen den ganzen Sommer über. Nach der Blüte bilden sie Samen aus und sterben im Herbst ab.

Vorteile einjähriger Sonnenblumen

Einjährige Sonnenblumen bieten eine große Sortenvielfalt und verschiedene Größen, von Zwergsonnenblumen bis hin zu Riesensonnenblumen. Sie blühen bereits im ersten Jahr nach der Aussaat und eignen sich hervorragend als Zierpflanzen, Sichtschutz und sogar als Bodenverbesserer im Gemüsebeet.

Nachteile einjähriger Sonnenblumen

Einjährige Sonnenblumen sind nicht winterhart und müssen jedes Jahr neu ausgesät werden. Sie haben eine begrenzte Lebensspanne und sterben nach der Blüte im Herbst ab.

Mehrjährige Sonnenblumen

Mehrjährige Sonnenblumen treiben jedes Jahr wieder aus und überstehen den Winter dank unterirdischer Rhizome. Im Frühjahr bilden diese Rhizome neue Triebe, die im Sommer blühen. Die Pflanzen wachsen bis zu zwei Meter hoch, haben kleinere Blüten im Vergleich zu einjährigen Sorten und ihre Sonnenblumenkerne sind nicht essbar.

Vorteile mehrjähriger Sonnenblumen

Mehrjährige Sonnenblumen überstehen den Winter problemlos und müssen nicht jedes Jahr neu gepflanzt werden. Sie sind langlebig, können viele Jahre alt werden und sind eine umweltfreundliche Alternative, da sie nicht jährlich neu ausgesät werden müssen.

Nachteile mehrjähriger Sonnenblumen

Es gibt weniger Sorten zur Auswahl im Vergleich zu den einjährigen Sonnenblumen, und die Blüten sind im Durchschnitt kleiner als bei einjährigen Sorten. Es kann ein Jahr dauern, bis sie sich vollständig etabliert haben und üppig blühen.

Beliebte winterharte Sonnenblumen-Sorten

Es gibt verschiedene winterharte Sonnenblumen-Sorten, die sich in ihrer Wuchshöhe, Blütezeit und Blütenfarbe unterscheiden. Hier sind einige beliebte Sorten:

  • Helianthus atrorubens: Diese Sorte erreicht eine Wuchshöhe von 150 bis 180 cm und blüht von August bis September mit intensiven gelben Blüten, die eine braune Mitte umrahmen.
  • Helianthus decapetalus: Diese Sorte erreicht eine Wuchshöhe von 150 bis 160 cm und blüht von Juli bis September mit leuchtend gelben Blüten, die besonders insektenfreundlich sind.
  • Helianthus ‚Lemon Queen‘: Diese Sorte erreicht eine Wuchshöhe von 175 cm und blüht von August bis September mit blassgelben Blüten und benötigt viel Platz im Garten.
  • Helianthus salicifolius: Diese Sorte erreicht eine Wuchshöhe von 200 bis 250 cm, besticht durch ihre anmutenden, schmalen Blätter und blüht von September bis Oktober mit kleinen gelben Blüten.
  • Helianthus tuberosus (Topinambur): Diese Sorte erreicht bis zu 250 cm Höhe, blüht von September bis Oktober und ist zudem für ihre essbaren Knollen bekannt.
  • Helianthus ‚SunCatcher‘: Diese moderne Züchtung wird etwa 100 bis 120 cm hoch und blüht von Juli bis Oktober mit goldgelben Blüten.

Diese Sorten bieten eine Vielfalt an Wuchseigenschaften und Blühzeiten und sorgen für eine nachhaltige Bereicherung in jedem naturnahen Garten.

Pflege von winterharten Sonnenblumen

Winterharte Sonnenblumen sind relativ pflegeleicht. Hier sind einige Tipps zur Pflege:

Standort

Winterharte Sonnenblumen bevorzugen einen vollsonnigen, windgeschützten Standort. Der Boden sollte durchlässig, humusreich und nährstoffreich sein.

Gießen

Eine regelmäßige Wasserversorgung ist essenziell, besonders in heißen Sommermonaten und während Trockenperioden. Staunässe unbedingt vermeiden, um Wurzelfäule zu verhindern.

Düngen

Diese Pflanzen benötigen regelmäßig Nährstoffe. Im Frühjahr und Sommer sollte mit organischem Dünger, wie Kompost, Hornspänen oder Flüssigdünger gedüngt werden. Ab September keine Düngung mehr, damit sich die Pflanze auf den Winter vorbereiten kann.

Rückschnitt

Ein Rückschnitt der Stängel sollte im Herbst nach der Blütezeit bis knapp über dem Boden erfolgen. Dadurch wird die Pflanze gestärkt und auf das nächste Jahr vorbereitet.

Winterschutz

In Regionen mit sehr kalten Wintern ist es ratsam, die Rhizome der winterharten Sonnenblumen mit einer dicken Schicht Herbstlaub oder Reisig abzudecken, um sie vor Kahlfrösten zu schützen.