Die Sonnenbraut vermehren – 3 Methoden erklärt

Der Markt hält viele schöne Sorten der Sonnenbraut parat. Wenn Sie eine Sorte besonders liebgewonnen haben, können Sie sie relativ leicht vermehren. Welche drei Methoden sich bewährt haben, lesen Sie nachfolgend...

Sonnenbraut Samen
Die Sonnenbraut lässt sich ganz einfach über Samen vermehren
Früher Artikel Zu welchem Zweck sollte man die Sonnenbraut schneiden? Nächster Artikel Sonnenbraut: Vollkommen winterhart oder beschützenswert?

Teilung der Pflanze im Frühjahr

Am einfachsten ist die Teilung dieser Staude. Bestenfalls erfolgt die Teilung im Frühjahr. Doch auch der Herbst bietet sich an. Auch wer die Sonnenbraut nicht vermehren will, sollte sie alle 3 bis 4 Jahre teilen, um sie zu verjüngen.

Lesen Sie auch

Zum Teilen werden ausschließlich ältere, kräftige Stauden verwendet. Graben Sie das Wurzelwerk aus und teilen Sie es (ggf. mehrmals) mit einem Spaten. Die äußeren Teile sind die besten Ableger. Die Teile in der Mitte sind verbraucht und weniger zum Wiedereinpflanzen geeignet.

Nach dem Teilen werden die einzelnen und neu gewonnenen Pflänzchen separat voneinander gepflanzt. Zwischen den einzelnen Pflanzen sollte ein Mindestabstand von 30 cm bestehen.

Samen säen – kinderleicht

Auch die Aussaat von Helenium ist unkompliziert. So geht’s:

  • Samen im Herbst sammeln
  • getrocknet in einem Behältnis bis zum Frühjahr aufbewahren
  • zwischen Mitte Februar und Ende März in Töpfen säen
  • Samen andrücken, nicht abdecken
  • ideale Keimtemperatur: 20 °C
  • Keimzeit: 1 bis 2 Wochen
  • nachdem Erscheinen der Keimblätter, die Sämlinge kühler stellen
  • nach 3 Wochen ggf. pikieren
  • ab Mai auspflanzen

Stecklinge – wenig erprobt

Nicht zuletzt funktioniert die Vermehrung mittels Stecklingen bei Helenium. Hierfür sollten Sie kräftige Pflanzen aussuchen. Die Zeit ist im Sommer bis Spätsommer gekommen. Ideal ist es, wenn Sie die Stecklingsgewinnung mit dem Rückschnitt oder dem Entfernen alter Blütenstände der Pflanze verbinden.

Für die Stecklingsgewinnung kommen nur die grundständigen Teile der Pflanze infrage. Sie sind stabil genug und werden in Töpfe mit Anzuchterde gepflanzt. Den ersten Winter sollten die Stecklinge drinnen bleiben. Erst im nächsten Frühling sollten sie nach draußen kommen. Denken Sie daran, die Stecklinge für die Bewurzelung reichlich zu gießen!

Tipps

Wenn Sie keine Samen erhalten wollen, sollten Sie die verwelkten Blüten abschneiden. Das Ausbilden der Samenstände raubt der Sonnenbraut ansonsten viel unnötige Kraft. Der weitere Vorteil: Die Pflanze entwickelt bis zum Herbst neue Blütenknospen.

Text: Anika Gütt

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.