Für viele Gärtner Neuland: Soja anbauen

Der Anbau von Soja erfordert gewisse Hintergrundinformationen, denn im Gegensatz zu anderen Gartenpflanzen ist Soja recht anspruchsvoll. Doch mit den richtigen Tipps im Gepäck kann selbst beim Anbau dieser wärmeliebenden Pflanze nicht viel schief gehen...

Soja anbauen

An welchem Standort fühlt sie sich wohl?

Als ein äußerst wärmeliebendes Exemplar unter den Hülsenfrüchten legt Soja Wert auf einen Standort in warmen Lagen. Mit rauen Lagen und Spätfrostlagen kommt sie nicht gut zurecht. Schnell erleidet sie Frostschäden, wenn sie dort zu früh ausgesät wird. Gut geeignet sind Standorte in einer sonnigen bis halbschattigen Lage.

Lesen Sie auch

Wie sollte der Boden beschaffen sein?

Soja benötigt zum Gedeihen einen leicht erwärmbaren Untergrund. Er sollte mittelschwer sein und durch seine Struktur Staunässe verhindern. Darüber hinaus kommt dieser Pflanze ein kalkhaltiges Substrat mit einem pH-Wert im Bereich zwischen schwach sauer und neutral entgegen. Im Idealfall wird der Boden vor der Aussaat mit etwas Kompost aufgewertet.

Welche sind gute und schlechte Nachbarn?

Soja sollten Sie nicht in die unmittelbare Nähe von Erbsen, Knollenfenchel, Möhren, Lauch und Zwiebeln pflanzen. Hingegen verträgt sich Soja gut mit folgenden Gewächsen in seiner Nachbarschaft:

  • Gurken
  • Kartoffeln
  • Kohl
  • Kohlrabi
  • Kopfsalat
  • Rettich
  • Spinat
  • Sellerie
  • Tomaten

Wann und wie erfolgt die Aussaat?

In warmen Lagen wird Soja zwischen Mitte April und Anfang Mai ins Freiland ausgesät. In kühleren Regionen sollte das Gewächs erst nach den Eisheiligen ins Freiland gelangen. Nach rund 10 Tagen zeigen sich bereits die ersten Keimblätter. Geachtet werden sollte auf:

  • einen Reihenabstand zwischen 35 und 40 cm
  • einen Pflanzenabstand von 8 cm
  • eine Saattiefe zwischen 2 und 4 cm

Wann und wie wird Soja geerntet?

Nach der Aussaat dauert es in der Regel zwischen 140 und 150 Tage, bis Soja erntereif ist. Dies ist gewöhnlich Ende September der Fall. Der Reifezustand der Sojabohnen lässt sich beispielsweise am Laubabwurf der Büsche oder am ‚Klingeln‘ der Hülsen erkennen.

Bei der Ernte werden die Pflanzen entweder mitsamt ihrer Wurzeln aus der Erde gezogen oder sie werden kurz über dem Boden abgeschnitten. Zur Nachreife werden sie beispielsweise in Bündeln an einen schattigen und trockenen Standort gehangen.

Tipps & Tricks

Zu den unter Gärtnern beliebtesten und bewährtesten Sorten zum Anbau von Soja gehören ‚Early Hakucho‘ und ‚Envyy‘.

Text: Anika Gütt

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.