So pflegen Sie Schleierkraut – die wichtigsten Tipps

Gypsophila paniculata, so der lateinische Name des Schleierkrauts, ist sehr dekorativ und pflegeleicht. Kaum eine Pflanze muss weniger gegossen werden und wird so häufig in Blumensträuße gebunden. Es schmückt Bauerngärten, Rosenbeete, Steingärten und Trockenmauern gleichermaßen.

Schleierkraut Pflegetipps
Schleierkraut mag es trocken
Früher Artikel So pflanzen Sie Schleierkraut – die besten Tipps Nächster Artikel Ist Schleierkraut winterhart?

Wie viel Wasser braucht Schleierkraut?

Das Schleierkraut möchte gern trockene Füße haben. Es braucht also nicht viel Wasser. Im Gegenteil: gießen Sie es zu reichlich, dann wird es weniger oder gar nicht blühen. Verzichten Sie besser ganz auf das Gießen. Das Gleiche gilt übrigens auch für den Dünger. Nur wenn es über einen langen Zeitraum sehr trocken ist, geben Sie Ihrem Schleierkraut ein wenig Wasser.

Schleierkraut im Winter

Da mehrjähriges Schleierkraut winterhart ist, benötigt es nur im Kübel einen Winterschutz. Zu viel Wasser kann im feuchten Herbst oder Winter jedoch ein Problem werden. Gönnen Sie Ihrem Schleierkraut bei ausgiebigem Regen einen Regenschutz und achten Sie auf einen guten Wasserablauf.

Typische Krankheiten des Schleierkrauts

Das Schleierkraut ist am richtigen Standort sehr pflegeleicht und kaum anfällig für Krankheiten und Schädlinge. Jungpflanzen oder Keimlinge leiden gelegentlich unter Stängelfäule, erwachsene Pflanzen unter Wurzelfäule. Grund für beide Krankheiten ist in der Regel ein zu nasser Boden. Im Frühjahr fressen Schnecken gern die jungen Triebe und vernichten dadurch die ganze Pflanze. Im Winter richten Kaninchen manchmal ähnlichen Schaden an.

Die Verwendung des Schleierkrauts

Als Heilkraut, zum Beispiel für einen schleimlösenden oder entwässernden Tee, wird das Schleierkraut heute nur noch selten verwendet. Dafür ist es aus schönen Blumensträußen kaum wegzudenken. Es besticht durch elegante Schlichtheit und wird sogar für das Binden von Brausträußen eingesetzt.

Schleierkraut trocknen

Schleierkraut sieht auch nach dem Trocknen noch sehr natürlich aus. Vielleicht wird es deswegen so gern für Trockensträuße verwenden. Hängen Sie es zum Trocknen mit den Blüten nach unten an einen schattigen aber luftigen Ort.

Das Wichtigste in Kürze:

  • nicht gießen
  • nicht düngen
  • Staunässe unbedingt vermeiden
  • wenig krankheitsanfällig
  • ideal zum Trockenen
  • perfekt geeignet für Blumen- und Brautsträuße

Tipps & Tricks

Schneiden Sie Ihr Schleierkraut zum idealen Zeitpunkt, dann werden Sie mit einer zweiten Blüte belohnt.

Text: Ursula Eggers
Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Rating: 0/5. 0 Stimmen

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.