Schilf

Schilf im Garten: Wann ist eine Wurzelsperre nötig?

Artikel zitieren

Chinaschilf ist eine wunderschöne und beliebte Gartenpflanze, die aber aufgrund ihres starken Wurzelwachstums eine Gefahr für Gartenstrukturen und Bauwerke darstellen kann. Dieser Artikel erläutert die Notwendigkeit und den Einbau einer Wurzelsperre, um das unkontrollierte Wachstum einzudämmen und Schäden zu vermeiden.

Schilf Rhizomsperre
Schilf braucht unbedingt eine Wurzelsperre

Warum eine Wurzelsperre für Schilf sinnvoll ist

Schilfpflanzen, insbesondere das beliebte Chinaschilf, besitzen ein beeindruckendes Wurzelwerk, das sowohl in die Tiefe als auch in die Breite wächst. Ohne entsprechende Maßnahmen kann diese Wuchsfreude zu Problemen im Garten führen. Gerade in der Nähe von Teichen, Gartenwegen, Hausfundamenten oder Versorgungsleitungen ist daher Vorsicht geboten. Eine Wurzelsperre, auch Rhizomsperre genannt, hilft Ihnen dabei, das Wurzelwachstum des Schilfs zu kontrollieren und Schäden zu vermeiden.

Lesen Sie auch

Besonders gefährdet sind:

  • Gepflasterte Flächen: Gartenwege und Terrassen können durch das Wurzelwerk angehoben oder gelockert werden.
  • Leitungen: Elektrische Leitungen sowie Wasser- und Abwasserrohre können beschädigt oder blockiert werden.
  • Teichfolien: Durchdringt das Wurzelwerk die Teichfolie, kann dies zu undichten Stellen und Wasserverlust führen.
  • Fundamente: Auch die Fundamente von Gebäuden und Mauern können durch die kraftvollen Wurzeln beeinträchtigt werden.

Um diese Risiken zu minimieren, ist der Einsatz einer Wurzelsperre empfehlenswert. Idealerweise installieren Sie die Sperre bereits beim Einpflanzen des Chinaschilfs, um sich nachträglichen Aufwand zu ersparen.

Der richtige Zeitpunkt für die Installation

Für die Installation einer Wurzelsperre empfehlen sich das Frühjahr oder der Spätsommer. In diesen Zeiträumen ist das Wurzelwachstum des Schilfs noch nicht so stark, sodass Sie es direkt zu Beginn der Wachstumsperiode begrenzen können.

Hier sind einige Gründe, warum der Zeitpunkt so wichtig ist:

  • Sofortiger Schutz: Wenn Sie die Wurzelsperre direkt beim Einpflanzen des Schilfs installieren, bieten Sie den umliegenden Strukturen von Anfang an Schutz. Die Wurzeln können sich nur innerhalb des begrenzten Bereichs ausbreiten.
  • Geringerer Aufwand: Die nachträgliche Installation bei bereits etabliertem Schilf ist deutlich aufwendiger. Die Pflanze muss möglicherweise freigelegt oder sogar ausgegraben werden.
  • Optimale Bedingungen: Wählen Sie für die Installation einen trockenen, sonnigen Tag. Dies ist besonders wichtig, wenn Sie Klebetechniken verwenden, da der Kleber unter diesen Bedingungen besser trocknet.

Materialeigenschaften einer guten Wurzelsperre

Die Wahl des Materials ist entscheidend für die Wirksamkeit und Langlebigkeit Ihrer Wurzelsperre. Achten Sie auf folgende Eigenschaften:

  • Reiß- und Bissfestigkeit: Das Material sollte stark genug sein, um selbst kräftigen Wurzelausläufern und Nagern standzuhalten.
  • Kälteunempfindlichkeit: Das Material sollte auch bei niedrigen Temperaturen flexibel bleiben und nicht brüchig werden.
  • UV-Beständigkeit: Teile der Sperre können der Sonne ausgesetzt sein. UV-Beständigkeit verhindert, dass das Material spröde wird.
  • Schadstofffreiheit: Um die Gesundheit des Bodens zu gewährleisten, sollte das Material keine Schadstoffe enthalten.

Polyethylen hoher Dichte (HDPE) ist ein besonders geeignetes Material für Wurzelsperren. Es ist robust, langlebig und gleichzeitig flexibel genug, um sich dem Gelände anzupassen. HDPE ist außerdem kälte- und UV-beständig sowie chemisch inert.

Vlies als Wurzelsperrenmaterial

Vlies ist ein beliebtes Material für Wurzelsperren, da es flexibel, langlebig und einfach zu handhaben ist. Es verhindert zuverlässig die Ausbreitung von Wurzeln, ist aber gleichzeitig wasserdurchlässig, um Staunässe zu vermeiden.

Die spezielle Struktur von Wurzelvlies macht es für Wurzeln undurchdringlich. Achten Sie bei der Verlegung darauf, die Bahnen ausreichend zu überlappen und sorgfältig zu verbinden, um eine lückenlose Barriere zu gewährleisten.

So verlegen Sie Vlies als Wurzelsperre:

  1. Ermitteln Sie die benötigte Länge: Berücksichtigen Sie dabei eine Überlappung von mindestens 20-30 cm an den Stoßstellen.
  2. Graben Sie einen Graben: Die Tiefe sollte mindestens der Höhe der Wurzelsperre entsprechen (ca. 60-70 cm).
  3. Verlegen Sie das Vlies: Achten Sie darauf, dass es an allen Seiten ansteigt und keine Lücken entstehen.
  4. Verbinden Sie die Bahnen: Überlappen Sie die Bahnen ausreichend und sichern Sie die Überlappung mit Erdnägeln oder Klebeband.
  5. Schließen Sie den Graben: Füllen Sie den Graben wieder auf und verdichten Sie die Erde sorgfältig.

Kunststoff (HDPE) als Wurzelsperrenmaterial

Hochdruck-Polyethylen (HDPE) ist ein robustes und langlebiges Material, das sich hervorragend für Wurzelsperren eignet. Es ist in verschiedenen Stärken als Meterware erhältlich.

Eigenschaften: HDPE ist widerstandsfähig gegen Druck, Witterungseinflüsse, UV-Strahlung und Frost. Seine Zähigkeit schützt effektiv vor dem Eindringen von Wurzeln und Nagern.

Installation: Für eine verstärkte Struktur können Sie spezielle HDPE-Sets mit Verschluss- oder Klemmschienen verwenden. Achten Sie darauf, dass die Verschlussschienen und Schrauben aus rostfreiem Material wie Aluminium bestehen.

Alternative Materialien für Wurzelsperren

Neben Vlies und HDPE gibt es weitere Materialien, die sich für Wurzelsperren eignen:

  • Dachfolie für Flachdächer: Geeignet für Schilfarten mit weniger aggressivem Wurzelwachstum. Achten Sie auf fachgerechtes Verschweißen der Enden.
  • Kunststoffbehälter: Robuste, zirkuläre Barriere, z. B. aus Mörtelkübeln. Achten Sie auf Polypropylen als Material.
  • Betonplatten: Dauerhafte Lösung, extrem beständig gegen Druck und Witterungseinflüsse.
  • Alte Metallwannen: Ähnlich wie Kunststoffbehälter, umweltfreundliche und haltbare Lösung.

Die richtige Größe der Wurzelsperre

Die Größe der Wurzelsperre ist entscheidend für den effektiven Schutz vor ausuferndem Wurzelwachstum. Für Chinaschilf empfehlen sich folgende Maße:

  • Dicke: 2 mm
  • Höhe: 70 cm
  • Breite: 100 cm
  • Länge: Dreimal so lang wie der Durchmesser des Pflanzlochs

Einbau der Wurzelsperre: Schritt für Schritt

  1. Pflanzloch ausheben: Der Durchmesser sollte auf die Größe der Pflanze und die Breite der Wurzelsperre abgestimmt sein.
  2. Tiefe des Pflanzlochs: Orientieren Sie sich an der Höhe der Wurzelsperre minus 3-4 cm.
  3. Pflanzloch reinigen: Entfernen Sie alle vorhandenen Wurzelreste.
  4. Wurzelsperre platzieren: Passen Sie die Länge an den Umfang des Lochs an.
  5. Enden verbinden: Beachten Sie bei Klebeverbindungen die Trocknungszeit.
  6. Wurzelsperre über das Bodenniveau hinausragen lassen: Ca. 3-5 cm.
  7. Pflanze einsetzen: Zentral in den umgebenen Bereich.
  8. Innenbereich der Wurzelsperre mit Erde auffüllen.
  9. Außenbereiche mit Erde oder Sand auffüllen.
  10. Erde verdichten und Pflanze bewässern.

Einbaurisiken und Vorsichtsmaßnahmen

  • Feuchtigkeit: Feuchte Bedingungen können die Aushärtungszeit von Klebeverbindungen verlängern. Achten Sie auf saubere Verarbeitung der Verschlussflächen.
  • Abstand zu anderen Pflanzen: Halten Sie einen Abstand von 1-2 Metern zu anderen Pflanzen ein, um deren Wurzeln beim Ausheben des Erdreichs nicht zu beschädigen.
  • Zentrale Platzierung der Pflanze: Setzen Sie die Pflanze mittig in die Wurzelsperre ein, um ein gleichmäßiges Wachstum zu gewährleisten.