Rußtau loswerden
Rußtau setzt immer einen Schädlingsbefall voraus

Rußtau bekämpfen – zuerst müssen die Schädlinge verschwinden

Vom Rußtau verfärbte Blätter sind nicht nur eine unliebsame optische Veränderung, es steckt viel mehr dahinter: Winzige Schädlinge, die nicht nur diesen Pilz angelockt haben, sondern selbst gravierende Schäden anrichten können. Wie schaut eine erfolgreiche Bekämpfung aus?

Rußtau erkennen

Der Rußtau ist eine Pilzkrankheit, die an der befallenen Pflanze deutlich sichtbare Spuren hinterlässt. Ein schwarzer, abwaschbarer Belag bedeckt immer größer werdende Flächen ihrer Blätter. Es handelt sich dabei um ein feines Pilzgeflecht. Rußtaupilze bevorzugen keine bestimmte Pflanze, da sie sich nicht von ihr ernähren. Vielmehr siedeln sie sich auf dem Honigtau an, den manche Schädlinge auf den Blättern als Ausscheidung hinterlassen.

Den Schädling identifizieren

Rußtausymptome zeigen also zugleich auch einen Schädlingsbefall an. Diese Schädlinge müssen zeitnah bekämpft werden, damit die befallene Pflanze durch sie keine großen Schäden erleidet oder gar abstirbt. Mit ihrer Bekämpfung wird gleichzeitig den Rußtaupilzen die Lebensgrundlage entzogen. Meist kommen diese Schädlingsarten infrage:

  • Blattläuse
  • Schildläuse
  • Wollläuse
  • Schmierläuse
  • Weiße Fliegen

Tipps

Unregelmäßige, schwarze Flecken an den Blättern deuten auf eine andere Rußtauart hin: den Sternrußtau. Er hängt nicht mit einem Schädlingsbefall zusammen, sondern tritt bei feuchter Witterung auf. Meist an Pflanzen, die sich draußen im Freien befinden.

Schädlinge bekämpfen

Der identifizierte Schädling muss schnellstens bekämpft werden, damit die Krankheit nicht fortschreitet bzw. noch andere Pflanzen infiziert werden. Die Bekämpfungsmaßnahmen richten sich nach der Schädlingsart. Auf alle Fälle, sollten folgende Punkte beachtet werden:

  • erkrankte Pflanze von gesunden Pflanzen isolieren
  • stark befallene und geschädigte Pflanzenteile abschneiden
  • dafür nur eine scharfe und desinfizierte Schere verwenden
  • Insektizide möglichst vermeiden
  • stattdessen natürliche Hausmittel anwenden
  • z. B. Schädlinge mit Wasserstrahl abspritzen
  • mit Seifenlauge besprühen

Den Rußtau entfernen

Der Rußtau selbst muss nicht direkt bekämpft werden, da der Pilz abstirbt, sobald kein Honigtau verfügbar ist. Der schwarze Belag sollte trotzdem mit einem Wischtuch von den Blättern entfernt werden. Er raubt einerseits der Pflanze die Schönheit, andererseits verhindert er an den bedeckten Stellen die Lichtaufnahme und somit die notwendige Fotosynthese. Beim Abwischen des Belags wird sich das Fehlende des Chlorophylls in Form von helleren Blattflecken zeigen.

Text: Daniela Freudenberg

Beiträge aus dem Forum

  1. zaizai
    Geranium
    zaizai
    Stauden
    Anrworten: 2
  2. Kauka
    orchideen
    Kauka
    Andere Garten- und Pflanzenthemen
    Anrworten: 1
  3. Moca
    Frage?
    Moca
    Zierpflanzen
    Anrworten: 2