Steinbeet

Die perfekten Rosen für Ihr Steinbeet: Robust & pflegeleicht

Artikel zitieren

Rosen im Steinbeet bringen Farbe und Duft in karge Umgebungen. Dieser Artikel stellt geeignete Rosensorten und wichtige Pflegeaspekte vor, um Ihnen eine erfolgreiche Kultivierung zu ermöglichen.

rosen-im-steinbeet
Rosen verleihen dem Steinbeet Farbe

Geeignete Rosenarten für das Steinbeet

Für ein Steinbeet sind robuste und trockenheitsverträgliche Rosensorten ideal, da der Boden dort oft nährstoffarm und durchlässig ist. Einige empfehlenswerte Sorten sind:

  • Bibernellrose (Rosa spinosissima): Diese Wildrose blüht im Frühjahr mit zahlreichen weißen Blüten und ist besonders resistent gegen Trockenheit, Hitze und Kälte.
  • Gallica-Rose (Rosa gallica): Diese historische Sorte hat gefüllte, duftende Blüten, die in Rosa, Rot oder Purpur erscheinen und ist sehr widerstandsfähig.
  • Hundsrose (Rosa canina): Diese Wildrose zeichnet sich durch einfache Blüten und eine hohe Resistenz gegen Krankheiten aus.
  • Kartoffelrose (Rosa rugosa): Diese Sorte ist winterhart und hat duftende Blüten in Rosa, Weiß oder Rot. Sie ist auch für salzige Luft in Küstenregionen geeignet.
  • Sandrose (Rosa carolina): Diese Sorte hat einfache rosa Blüten und ist besonders trockenheitsverträglich.

Lesen Sie auch

Zusätzlich gibt es einige anspruchsvollere Rosensorten, die im Steinbeet gedeihen können, wenn der Boden nährstoffreich ist und die Pflanzen regelmäßig gegossen werden. Hierzu zählen unter anderem ‚Mainaufeuer‘, ‚Super Dorothy‘, ‚Ghislaine de Feligonde‘, ‚Lichtkönigin Lucia‘ und ‚Romanze‘.

Standortwahl und Bodenvorbereitung

Ein idealer Standort für Rosen im Steinbeet ist sonnig und gut belüftet. Achten Sie darauf, dass die Rosen mindestens sechs Stunden Sonnenlicht pro Tag erhalten. Der Boden sollte tiefgründig und durchlässig sein, um Staunässe zu vermeiden. Zur Bodenvorbereitung sollten folgende Schritte beachtet werden:

  1. Den Boden bis zu einer Tiefe von 50 cm lockern.
  2. Boden mit Sand und Kies mischen, um die Drainage zu verbessern.
  3. Den pH-Wert des Bodens prüfen und zwischen 5,5 und 7,0 halten.
  4. Fehlenden Mutterboden mit guter Gartenerde auffüllen.

Pflanzung der Rosen

Die beste Pflanzzeit für Rosen im Steinbeet ist im Frühjahr oder Herbst. Befolgen Sie diese Schritte:

  1. Ein Pflanzloch ausheben, das mindestens 60 cm tief und breit ist.
  2. Die Rose ins Pflanzloch setzen, die Veredelungsstelle sollte etwa 5 cm unter der Erde liegen.
  3. Das Pflanzloch mit einer Mischung aus Mutterboden und Sand füllen und die Erde leicht andrücken.
  4. Die frisch gepflanzte Rose gründlich wässern.
  5. Die Rose anhäufeln, um sie vor Wind und Witterung zu schützen.

Pflege von Rosen im Steinbeet

Rosen im Steinbeet benötigen weniger Pflege als Rosen in anderen Beeten, dennoch sind einige Pflegeschritte wichtig:

  • Gießen: Besonders in Trockenperioden regelmäßig gießen, der Boden sollte feucht, aber nicht nass sein.
  • Düngen: Im Frühjahr organischen Dünger anwenden und während der Wachstumsperiode regelmäßig düngen.
  • Schneiden: Im Frühjahr zurückschneiden, abgestorbene oder kranke Triebe entfernen, um die Blütenbildung zu fördern.
  • Winterschutz: Den Wurzelbereich im Winter mit Laub oder Reisig abdecken, um vor Frost zu schützen.

Begleitpflanzen für Rosen im Steinbeet

Begleitpflanzen können das Steinbeet optisch aufwerten und die Rosen ergänzen. Geeignete Pflanzen sollten ähnliche Standortansprüche haben. Beispiele sind:

  • Mediterrane Kräuter: Lavendel, Thymian, Rosmarin und Salbei ergänzen die Rosen gut und verströmen angenehme Düfte.
  • Gräser: Ziergräser wie Blaustrahlhafer, Zier-Hirse oder Blauschwingel setzen interessante Akzente und sorgen für Dynamik.
  • Polsterstauden: Arten wie Blaukissen, Karpaten-Glockenblume oder Katzenminze unterdrücken Unkraut und bereichern das Steinbeet optisch.

Gestaltungsmöglichkeiten

Mit Rosen und Steinen lassen sich vielfältige Gestaltungsmöglichkeiten im Garten realisieren:

  • Rosengarten mit Wegen: Wegebegleitende Rosenbeete, eingefasst mit Buchsbaum oder Ilex, schaffen optische Einfassungen und ermöglichen den Zugang durch den Garten.
  • Kletterrosen an Torbögen oder Wänden: Kletterrosen begrünen Torbögen, Hauswände oder Pergolen und bringen vertikale Akzente in den Garten.
  • Rosenbeet mit Stauden und Bodendeckern: Kombinationen mit Stauden und Bodendeckern wie Lavendel oder Katzenminze kaschieren kahle Stellen und sorgen für Vielfalt.
  • Formale Rosenbeete: Geometrisch angelegte Beete oder geschwungene Barockgärten bringen Struktur und Ordnung in den Garten.
  • Einzelstellung oder Rabatten: Rosen können als Einzelpflanzen oder in Rabatten gepflanzt werden, um besondere Akzente zu setzen.
  • Rosensteinbeet: Kombinationen von Rosen mit Natursteinen und trockenheitsverträglichen Begleitpflanzen schaffen einen naturnahen Charakter.
Bilder: Lucie3 / Shutterstock