Rollrasen hegen und pflegen – so machen Sie es richtig

Verlegt ist Rollrasen im Handumdrehen. Damit der grüne Teppich auf Dauer den Garten ziert, beantwortet die folgende Pflegeanleitung alle wichtigen Fragen. So behandeln Sie einen Fertigrasen richtig für ein perfektes Anwachsen zu einer dichten Grassode.

Rollrasen Pflege
Früher Artikel So verlegen Sie Rollrasen selbst – Anleitung und Tipps Nächster Artikel Mähen Sie Rollrasen nicht irgendwie – so geht es richtig

Was ist zu beachten beim Mähen von Rollrasen?

Frisch verlegter Rollrasen wird nach dem Anwachsen innerhalb von 7 bis 14 Tagen zum ersten Mal gemäht. Stellen Sie zuvor fest, ob die Gräser tatsächlich anwachsen. Hierzu heben Sie eine Ecke an. Lässt sich der Fertigrasen hier nur schwer vom Boden lösen und es sind viele weiße Wurzeln zu erkennen, kann gemäht werden.

  • Rollrasen maximal um ein Drittel mähen
  • Die ideale Schnitthöhe beträgt 4-6 Zentimeter
  • Nicht unter praller Sonneneinstrahlung oder bei Regen mähen

Wie ist Rollrasen zu gießen?

Wässern Sie Rollrasen noch am Verlegetag mit 15 bis 20 Liter je Quadratmeter. In den folgenden 2 Wochen sprengen Sie den Fertigrasen alle 2 Tage, damit die Gräser richtig anwachsen. Im weiteren Verlauf sollte das Grün bei sommerlicher Trockenheit durchdringend 2-3 Mal pro Woche beregnet werden.

Wie oft wird Fertigrasen gedüngt?

Bei jedem Mähdurchgang gehen wertvolle Nährstoffe verloren. Gezieltes Düngen gleicht diesen Verlust wieder aus. So machen Sie es richtig:

  • Im März/April eine Stickstoff-betonte Frühjahrsdüngung
  • Mitte/Ende Juni einen sommerlichen Langzeitdünger
  • Ende August erfolgt die Herbstdüngung mit reichlich Kalium
  • Nach jedem Düngen ausgiebig wässern

Eine Bodenanalyse alle 2-3 Jahre zeigt auf, welche Nährstoffe dem Rollrasen fehlen und gibt zugleich eine detaillierte Pflegeanleitung.

Was ist zu tun bei Moos und Unkraut?

Breitet sich auf Fertigrasen dichter Rasenfilz mit Moos und Sauerklee aus, ist zumeist der Boden übersäuert. Messen Sie den pH-Wert nach. Bei einem Ergebnis unter 5,5 bringen Sie eine wohldosierte Portion Rasenkalk aus. Idealerweise holen Sie den Vertikutierer hervor, kämmen alles aus, was nicht in den grünen Teppich gehört und kalken anschließend. Beregnen nicht versäumen, damit die Edelgräser nicht verbrennen.

Darf Rollrasen aerifiziert werden?

Selbst wenn Sie der Pflegeanleitung akribisch folgen, kann ein häufig genutzter Fertigrasen im Laufe der Zeit verdichten. Um den Gräserwurzeln mehr Luft zu verschaffen, kommt auch auf Rollrasen ein Aerifizieren in Betracht. So handhaben Sie die Maßnahme richtig:

  • Mit einem mechanischen oder manuellen Aerifizierer in den Fertigrasen Löcher stanzen
  • Die durch die hohlen Bodennägel hervorgeholten Erdkegel entsorgen
  • Den gelüfteten Rollrasen sanden mit feinkörnigem, gewaschenen Sand und beregnen

Tipps & Tricks

Ein richtig gepflegter Rollrasen hat das Zeug zum sprichwörtlichen ‚Englischen Rasen‘. Das erwünschte präzise Schnittbild schafft in erster Linie ein Spindelmäher. Dieser arbeitet nach dem Scherenprinzip und schlägt nicht den Gräsern die Spitzen ab, wie der motorisierte Sichelmäher. Einziges Manko: ein erschwinglicher Spindelmäher wird mit Muskelkraft betrieben. Motorisiert schlagen die Geräte mit 4.500 Euro zu Buche.

Text: Paula Jansen
Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Rating: 0/5. 0 Stimmen

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.