Rispenhortensie mit Stamm erziehen: So geht’s

Rispenhortensien wachsen im Normalfall als Strauch, der bis zu zwei Meter hoch werden kann und mit seinen großen Blütenrispen in leuchtenden Farben begeistert. Meist wird dieser Strauch durch mehrere aus dem Boden kommende Triebe getragen, mit etwas Geduld können Sie diese Hortensienart aber auch mit einem einzelnen Stamm erziehen. Hiermit liefern wir Ihnen eine Anleitung.

Rispenhortensie Stamm erziehen
Regelmäßige Rückschnitte sorgen dafür, dass die Rispenhortensie mit Stamm in die gewünschte Richtung wächst

Hochstämmchen bereits beim Pflanzen erziehen

Am besten ist es natürlich, wenn Sie bereits die Jungpflanze im Zusammenhang mit dem Einpflanzen in die gewünschte Richtung erziehen. Es ist aber auch möglich, ältere, mehrere Jahre nicht beschnittene und somit vergreiste Rispenhortensien entsprechend zurückzuschneiden. Die Erziehung zum Hochstamm ist jedoch nicht mit nur einem Schnitt erledigt, sie zieht sich über einen Zeitraum von mindestens zwei bis drei Jahren hin.

Lesen Sie auch

Der Pflanzschnitt

Der erste Schnitt wird bereits bei der einzupflanzenden bzw. frisch eingepflanzten Jungpflanze vorgenommen, wobei der beste Zeitpunkt für diese Prozedur der späte Herbst ist. Wählen Sie einen Bodentrieb aus, der als Haupttrieb und somit zum Stamm erzogen werden soll und schneiden Sie alle Verzweigungen ab. Auch die Verzweigungen des Hauptstammes sind über dem zweiten oder dritten Auge zu kappen. Kürzen Sie den Hauptstamm möglichst nicht ein.

Der Formschnitt im Jahr darauf

Im darauffolgenden Jahr entfernen Sie im zeitigen Frühjahr, noch vor dem Austrieb, alle seitlichen Verzweigungen, die sich oberhalb des ersten Auges befinden. Schneiden Sie zudem den Stamm in der gewünschten Höhe ab, wobei Sie diesen Schnitt möglichst oberhalb des dritten Auges über der höchsten Verzweigung durchführen sollten.

Möglicher Pflegeschnitt im Sommer

Sie können den Schnitt zur Bildung des Stämmchens durch einen Eingriff im Sommer ergänzen. Schneiden Sie in den beiden ersten Jahren nach der Blüte die vom Stamm ausgehenden Äste und Zweige ab. Dieser Schnitt ist jedoch nicht unbedingt erforderlich.

Folgende Formschnitte

In den Folgejahren werden etwa im März alle Zweige, die im Vorjahr Blüten getragen haben, am Ansatz abgeschnitten. Anschließend kürzen Sie alle Zweige und Äste entlang des Stammes auf etwa 10 Zentimeter Länge – die drei bis fünf Leitäste (d. h. die dicksten und höchsten Zweige) dürfen gern länger sein. Außerdem sollten immer wieder die an den Seiten des Stammes wachsenden Triebe entfernt werden. Dieser Schnitt ist jährlich im Frühjahr zu wiederholen.

Tipps & Tricks

Stützen Sie den Stamm Ihrer Rispenhortensie mit einem Pfahl o. ä.. Zum Festbinden eignen sich am besten Kokosfasern, da diese nicht einschnüren.

Text: Ines Jachomowski

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.