Rispenhortensie einpflanzen
Achten Sie darauf, dass Ihre Rispenhortensie ausreichend Sonne abbekommt

Rispenhortensie am besten im Frühjahr pflanzen

Seit einigen Jahren erfreuen sich Rispenhortensien wachsender Beliebtheit. Diese hat gute Gründe, denn der Strauch wartet mit einer wundervollen Blütenpracht auf, wenn alle anderen Blütensträucher bereits verblüht sind. Was Sie beim Pflanzen der Rispenhortensie beachten sollten, erfahren Sie in diesem Artikel.

Vertragen Rispenhortensien einen sonnigen Standort?

Im Gegensatz zu den verbreiteten Bauernhortensien gedeihen Rispenhortensien auch an sonnigen bis maximal halbschattigen Standorten. Im Schatten sollte diese Hortensienart jedoch nicht gepflanzt werden, da sie sich dort nicht richtig entfalten kann und nur wenig blüht.

Auf welchem Boden gedeihen Rispenhortensien besonders gut?

Wie alle Hortensien bevorzugen Rispenhortensien einen leicht sauren bis neutralen, unbedingt jedoch kalkfreien Boden. Dieser sollte humos, d. h. nährstoffreich, und außerdem gut durchlässig sein. Einen wenig optimalen Boden sollten Sie mit Rhododendron- oder Moorbeeterde, etwas Torf und reifem Mischkompost aufbessern.

Wann sollten Rispenhortensien gepflanzt werden?

Die beste Pflanzzeit liegt im März, wenn Frost erst einmal nicht mehr zu erwarten ist, die Pflanze aber noch nicht austreibt.

Darf man Rispenhortensien umpflanzen?

In der Regel vertragen Rispenhortensien auch ein mehrmaliges Umpflanzen sehr gut.

Wie viel Platz brauchen Rispenhortensien?

Viele Sorten der Rispenhortensie werden etwa zwei bis drei Meter hoch und ebenso breit, deshalb planen Sie möglichst viel Platz im Garten ein. Allerdings lassen sich diese Sträucher durch einen radikalen Schnitt im Frühjahr klein halten.

Wie werden Rispenhortensien eingepflanzt?

Rispenhortensien werden meist im Container zum Kauf angeboten. Gießen Sie die Pflanze vor dem Pflanzen gründlich, wobei Sie sie auch mit dem Topf eine Stunde in einen wassergefüllten Eimer stellen können. Danach topfen Sie die Hortensie aus. Kleinere Gehölze drehen Sie um, halten sie am Wurzelhals fest und ziehen sie vorsichtig aus den Töpfen heraus. Durch leichtes Drücken und Klopfen helfen Sie bei Bedarf etwas nach. Bei größeren Exemplaren schneiden Sie den Container einfach auf. Das Pflanzloch sollte mindestens das Eineinhalbfache des Wurzelballens betragen, wobei Sie Grund und Wände noch zusätzlich mit einer Grabgabel auflockern können. Mischen Sie den Aushub mit reifer Komposterde und Hornspänen und gießen Sie eine Gießkanne voll Wasser in das Loch. Nun können Sie die Rispenhortensie einpflanzen.

Welche Sorten der Rispenhortensie lassen sich im Kübel kultivieren?

Im Grunde können Sie alle Sorten der Rispenhortensie im Kübel kultivieren. Besonders gut eignen sich jedoch die beiden Zwergsorten „Bobo“ und „Dharuma“.

Wann blühen Rispenhortensien?

Rispenhortensien blühen recht spät. Viele Sorten öffnen ihre Blüten erst im August, blühen dann aber oft bis in den September oder sogar Oktober hinein. Eine Ausnahme ist die zwergwüchsige Rispenhortensie „Dharuma“.

Wie kann ich meine Rispenhortensie vermehren?

Die Vermehrung der Rispenhortensie gelingt recht unkompliziert über Stecklinge.

Tipps & Tricks

Zwar gedeihen Rispenhortensien auch in der vollen Sonne prima und blühen üppig, verblühen dabei jedoch auch schneller. Viele Hortensiensorten wechseln im Verblühen ihre Farbe von weiß zu rosa.

Text: Ines Jachomowski

Beiträge aus dem Forum

  1. JoseeRizal64
    Bienenbaum
    JoseeRizal64
    Gehölze
    Anrworten: 10